Die Fahrregler und Trafos der Modellbahnhersteller Teil 01: Einführung und die Fahrregler von Märklin
     Logo von hpw-modellbahn.de



linie

Modellbahnelektrik
Die Fahrregler und Trafos auf der Modellbahn


Die Märklin Fahrregler und Trafos

Seit dem Jahre 1935 wurde eine Unmenge von Märklin-Transformatoren produziert. Allen Transformatoren ist gemein, dass sie weniger als 60W Leistung abgeben bei einer Nennspannung von 16 V (Volt). Ältere Trafos können bis 19 V Spannung als Fahrspannung abgeben. Die Leistungsbegrenzung geschieht aus Sicherheitsgründen (60W/16V ergibt einen eine Stromstärke von rd. 4 Ampere. Diese Stromstärke reicht aus, um Metalle schweißen zu können.

Durch zwei neue europäische Verordnungen, die im Jahre 2010 in Kraft tritt, wird sich das Angebot an Versorgungseinheiten für Märklin-Modelleisenbahnprodukte wieder ändern.

Anstatt der bekannten Trafos werden in den meisten Fällen nur noch sog. Schaltnetzteile von Märklin angeboten werden.

Gleich mal vorweg; es können weiterhin vom Privatmann oder der Privatfrau gebrauchte Trafos betrieben und âuch wieder verkauft werden, die diesen europäischen Verordnungen nicht entsprechen. Auch repariert werden dürfen "alte" Trafos weiterhin. Die neue Regelung trifft die Hersteller von Transformatoren. Diese dürfen nur noch Versorgungseinheiten anbieten, die den in den Verordnungen genannten Kriterien entsprechen.

neue Trafos


Der Märklin-Trafo mit der Leistung von 32 VA (32 Watt) - Artikel-Nr. 6647 - fällt nicht unter die in den Verordnungen genannten Kriterien. Dieser Trafo wird daher von Märklin weiterhin angeboten und bleibt der Basistrafo für den Märklin Analog-Betrieb.

Die neuen Schaltnetzteile von Märklin - entsprechend der europäischen Verordnungen und werden von Märklin drezeit in zwei Leistungsstufen von 36 VA (Nr. 66361) und 60 VA (Nr. 60061 ) angeboten.

Die 36 VA-Version ist in vielen Märklin H0-Startpackungen zu finden und ist dort in der Leistungsfähigkeit auf die Mobile-Station Nr. 60653 ausgelegt.

Die stärkere 60 VA-Version ist auf den Leistungsbedarf der Central-Station Nr. 60214 bzw. des Boosters Nr. 60173 abgestimmt.

Zu beachten ist, dass das Schaltnetzteil Nr. 66361 nicht an die Central-Station Nr. 60214 oder den Booster Nr. 60173 angeschlossen werden darf. Es ist nur für die Mobile-Station Nr. 60653 zusammen mit der Anschlussbox Nr. 60112 oder Nr. 60113 geeignet.

Das Schaltnetzteil Nr. 60061 passt im Gegenzug nicht an die Anschlussbox Nr. 60112 oder Nr. 60113. Der Anschluss dieses Gerätes ist nur für die direkte Versorgung der Central-Station Nr. 60214 bzw. des Boosters Nr. 60173 geeignet.

Durch die Verwendung der Schaltnetzteile als Versorgungseinheit für die aktuellen Märklin-Digitalkomponenten ändert sich nichts an den Anschlussbedingungen für die einzelnen digital gesteuerten Verbraucher wie Signale, Weichenantriebe, Universalfernschalter usw.

Leider sind die neuen Schaltnetzteile von Märklin für die Märklin-Digitalsysteme wegen der unterschiedlichen Anschluss-Stecker der einzelnen Versionen, nur für die Versorgung der Central-Station, Mobile-Station oder dem aktuellen Booster Nr. 60173 geeignet.

Für Komponenten aus dem früheren Digitalsystem wie
- Central-Unit (6020)
- Control-Unit (6021)
- Booster (6015) oder (6017)
- Delta-Komponenten

können diese Schaltnetzteile ohne Zusatzgeräte nicht verwendet werden. Märklin empfiehlt diesen Anwendern weiterhin die Verwendung der alten Transformatoren (z.B. Trafo Nr. 6002 oder Nr. 60052).

Die bisherigen Transformatoren und die neuen Schaltnetzteile können nebeneinander zur Versorgung verschiedener Komponenten der Modelleisenbahn eingesetzt werden. Die Central-Station kann zum Beispiel von einem Schaltnetzteil versorgt werden, während der Booster seine elektrische Leistung von einem Transformator erhält.

Weiterhin ist es nicht erlaubt - aus Sicherheitsgründen - gleichzeitig aus zwei verschiedenen Versorgungsquellen den elektrischen Strom beziehen.

Auch bei den meisten analogen Schaltungen sind die Schaltnetzteile verwendbar. Sowohl die doppelspuligen Weichenantriebe als auch Signale, Universalfernschalter, Bahnübergänge etc. lassen sich mit den Schaltnetzteilen betreiben.

Für folgende Sonderfälle kann jedoch aktuell nur eine Versorgung über die bisherigen Transformatoren erfolgen:

- die Märklin Hobbysignale der 743xx-Serie zusammen mit dem Stellpult (72750).
- der motorische Spur 1-Weichenantrieb (59079)
- alle LGB-Produkte mit dem EPL- Antrieb
- alle sonstigen Verbraucher, die sowohl mit einem positiven als auch mit einem negativen elektrischen Potenzial arbeiten.

Bei allen Produkten, die mit Leuchtdioden arbeiten, ist bei der Verwendung von Schaltnetzteilen auf die Polarität zu achten. Funktioniert zum Beispiel eine Straßenleuchte mit eingebauter LED nicht, so ist es sehr wahrscheinlich, dass einfach nur die Polarität beim Anschluss dieses Zubehörartikels vertauscht wurde.

Probleme mit der Digitaltechnik

Viele Märklin Trafo sind für die analoge Märklin-Modellbahn konzipiert. Sie können aber auch ohne Probleme für die Spannungsversorgung von anderen Modellbahnanlagen verwendet werden (Beleuchtungsaufgaben, Sonstige Spannungsversorgung von Wechselstrom betriebenen Artikeln auf der Modellbahnanlage). Beim Digitalbetrieb mit diesem Trafo ist folgendes zu beachten:
Beim Einsatz des Delta-Decoder sind die "alten" Trafos kein Problem. Es kann bei diesen Trafos aber eine Gefährdung von mfx- und auch fx-Decodern nicht ausgeschlossen werden. Um auch diese Trafos im Analogbetrieb für Fahrzeuge mit fx- und mfx-Decodern gefahrlos einsetzen zu können, gibt es von Märklin sog. Vorschaltdioden, die zwischen Trafo und der Anlage geschaltet werden. Diese Vorschaltdioden können auch im Elektrohandel bezogen werden.

Märklin-Vorschaltdiode


Eine Diode funktioniert wie ein Rückschlagventil - in unserem Fall ein "elektrisches Rückschlagventil". Die Diode lässt den Strom nur in eine Richtung durch. Der entscheidende Nebeneffekt in unserem Fall ist, dass über die Diode ca. 0.6 bis 0.7 V Spannung abfällt. Das bedeutet, dass die Spannung nach der Diode um 0.6 - 0.7 V kleiner ist und zwar unabhängig von der Stärke des Stromes (Ampere), der durch die Diode fliesst. Dieser Spannungsabfall ist immer gleich. Diesen Effekt kann man sich zu Nutze machen. Wenn zwei Zwei Dioden (1N4001) in Serie geschaltet werden, ergibt sich hier eine Spannungsreduktion von 1,4 Volt. Drei Dioden würden dann eine Spannungsreduzierung von 2.1 Volt ergeben. Dies kann mann so weiterführen mit beliebig viel Dioden.

Da aber die Diode den Strom in die andere Richtung komplett absperrt, wird noch für jede Diode noch eine zweite Diode benötigt, die antiparallel zur ersten geschaltet wird. So heben sich die "Rückschlagventile" gegenseitig auf, die Spannungsreduzierung bleibt aber.

Nun ist dies aber nur eine Spannungsbegrenzung. Die alten Trafos haben aber ggf. noch ein weiteres Problem mit der sog. Stromstoßschaltung. Bei dieser Schaltung, die entweder durch starkes Rechtsdrehen des Fahrreglers oder durch ein Drücken des Fahrreglers aktiviert wird, entsteht kurzzeitig eine relativ hohe Spannung (ca. 24 bis 30 Volt). Durch ein versehentliches Betätigungen dieses Stromstoßschalters kann eine Gefährdung für digitale Bauteile zustande kommen. Um dies zu Verhindern, kann entweder der Stromstossschalter entfernt oder durch einen sog. Überspannungsschutz kompensiert werden. Da die Trafos nur sehr schwer zu öffnen sind, um den Stromstoßschalter "lahmzulegen" ist es sinnvoll eine sog. Spannungsbegrenzung zwischen Trafo und Gleis zwischen zu schalten. Wennn diese Lösung gewählt wird, ist selbstverständlich eine Diodenvorschaltung nicht mehr nötigt.

Varisitoren


Eine Spannungsbegrenzung ist mit einem Varistor möglich. Ein Varisator dient dem Schutz vor Überspannungen. Im Normalbetrieb ist ihr Widerstand sehr groß, während bei Überspannung der Widerstand fast verzögerungsfrei sehr klein wird und damit Ladung ableitet. Ein Varisator ist somit ein spannungsabhängiger Widerstand. Oberhalb einer bestimmten Schwellspannung, die kennzeichnend für den jeweiligen Varistor ist, wird der Widerstand abrupt kleiner. Die Kennlinie ist dabei symmetrisch zur Spannung, die Polarität spielt somit keine Rolle. Varistoren haben Ansprechzeiten von unter einer Nanosekunde und können bei Überspannungen große Energien absorbieren, ohne zerstört zu werden.

Varistor ist ein aus den englischen Begriffen „variable resistor“ zusammengesetztes Wort. Varistoren werden auch als VDR bezeichnet. VDR steht für "Voltage Dependent Resistor", also spannungsabhängiger Widerstand. Für Metalloxid-Varistoren ist die Abkürzung MOV üblich. Wie schon gesagt, eignen sich Varistoren zum Schutz vor Überspannungen. Im Normalbetrieb ist ihr Widerstand sehr groß, während bei Überspannung der Widerstand fast verzögerungsfrei sehr klein wird und Ladung ableitet.

Zu unterscheiden ist zwischen
- ZnO-Varistoren (Zinkoxid-Varistoren)
- SiC-Varistoren (Siliciumcarbid-Varistoren)

ZnO-Varistoren altern, dass bedeutet ihre Schwellspannung wird mit der Zeit niedriger bzw. ihr Leckstrom erhöht sich. SiC-Varistoren dagegen zeigen diese Art der Alterung nicht.

Varistoren haben Ansprechzeiten von unter einer Nanosekunde und können bei Überspannungen große Energien absorbieren, ohne zerstört zu werden. Dementsprechend können Sie auch für die alten Märklin-Trafos als Schutzschaltung verwendet werden.

Mit einem derart ausgestatteten Märklin-Trafo - nur die blauen Metall-Trafos sind davon betroffen - kann dann auf der digitalen Modellbahn - strommäßig - nichts mehr passieren. Bei den analogen Anlagen braucht in dieser Richtung nichts beachtet werden. Da können alle Trafos ohne Probleme eingesetzt werden.

Wie funktioniert nun so ein Varisator ? Der Varisator besteht aus einer Vielzahl von parallel und in Reihe geschalteten bidirektional arbeitenden Dioden, die im Sperrbetrieb betrieben werden. Während anfänglich Siliciumcarbid-Varistoren eingesetzt wurden, werden heute hauptsächlich Zinkoxid-Varistoren verwendet.

Varisitor


Der gesinterte Werkstoff der Zinkoxid-Varistoren besteht zu 90% aus Zinkoxid und zu 10% aus anderen Metalloxiden. Der Varistor-Effekt entsteht bei der Sinterung an den Grenzen zwischen zwei Zinkoxidkörnern. Durch die Sinterung bildet sich ein polykristallines Gefüge, bei dem gut leitende ZnO-Körner teilweise mit hochohmigen Zwischenphasen umhüllt sind. An den Stellen, wo die ZnO-Körner sich berühren, kommt es zur Bildung von Mikrovaristoren, die sich wie symmetrische Z-Dioden von ca. 3V verhalten. Diese Reihen und Parallelschaltung von Mikrovaristoren prägen das elektrische Verhalten der Zinkoxidvaristoren.So kann man mit der Dicke den Schutzpegel und mit der Fläche die zulässige Stromstärke der Varistoren einstellen.

Eine interessante Frage ist nun wie den der Varistor in eine Schaltung eingefügt wird ?

Nun, der Varisator wird parallel zur schützenden Einrichtung geschaltet. Bei normalen Betriebsbedingungen ist der Strom, der durch den Begrenzer fließt, sehr gering, so dass eine geringe Verlustleistung entsteht. Wenn eine Überspannung auftritt, ändert sich der Varistorwiderstand von einem sehr hohen zu einem sehr niedrigen Wert, so dass der Strom durch den Varistor exponentiell mit der Spannung ansteigt. Auf diese Weise wird die Überspannung auf einen Wert begrenzt, der ungefährlich für das zu schützende Element ist. Bei einem 106-fachen Strom steigt die Spannung nur auf das 2 bis 2,5 fache. Die Schaltzeiten werden nur durch die Induktivität der Anschlussleitungen begrenzt.

Rauschert - Varisitoren


Varistoren haben eine symmetrische Stromspannungskennlinie. Ihr Widerstand nimmt mit steigender Spannung ab, so dass bei hohen Spannungen dann ein gutes Ableitevermögen zustande kommt.

Für hochfrequente Datenübertragungen lassen sich Varistoren aufgrund ihrer hohen Eigenkapazität nicht einsetzen. Gemeinsam mit der Induktivität der angeschlossenen Drähte bilden sie einen Tiefpass, der die hochfrequenten Signale herausfiltert. Bis hin zu 30kHz ist die Verwendung von Varistoren jedoch unbedenklich.

Schaltung


Alternativ zu Varistoren werden bei Schutzschaltungen auch Suppressordioden eingesetzt. Suppressordioden werden bei Überspannung allerdings schon durch geringe Energien zerstört, so dass sie hauptsächlich für kleinere Spannungen verwendet werden. Für den Einsatz auf der Modellbahn sind sie eigentlich nicht geeignet.

Der Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 6631
Dieser Fahrtrafo von Märklin ist ein Wechselstromtrafo mit einem sog. Selbstschalter (T25/E). Das Gehäuse besteht aus Plastik und ist in blau gehalten. Der Trafo ist sowohl Fahrregler für die Loks, als auch Trafo für die Spannungsversorgung der Magnetartikel und der Beleuchtung. Der Trafo besitzt eine rote Kontrollleuchte. Hergestellt wurde der Trafo zwischen 1972 bis 1994. Die Fahrrichtungsumschaltung erfolgt über den Fahrregler bei der Stellung "0" - durch Linksdrehung -. Anschlüsse bestehen über die Buchsen B - 0 - 0 - L.

Technische Daten:
max Stromaufnahme: 2 Ampere
Primäreingang: 230 V Wechselstrom
Sekundärausgänge:
- Wechselstrom-Fahrregler: 0 - 16 V --> 30 VA
- Wechselstromtrafo: 16 V / 24 V --> 30 VA

Märklin-Fahrregler Nr. 6631
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Der Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 37540
Dieser Fahrtrafo von Märklin ist ein Wechselstromtrafo mit einem sog. Selbstschalter (T25/E). Das Gehäuse besteht aus Plastik. Der Trafo ist sowohl Fahrregler für die Loks, als auch Trafo für die Magnetartikel und die Beleuchtung auf der Modellbahnanlage. Dieser Trafo lag oft den analogen Anfangspackungen bei.

Technische Daten:
Primäreingang: 230 V Wechselstrom
Sekundärausgänge:
- Wechselstrom-Fahrregler: 0 - 16 V --> 10 VA
- Wechselstromtrafo: 16 V / 24 V --> 10 VA

Märklin Fahrregler und Trafo  Nr. 37540
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Der Märklin Trafo Nr. 37475 C
Der Trafo stammt aus den 1940iger Jahren. Das Gehäuse ist vollständig aus Metall. Er ist für den Einsatz als Versorgungstrafo gedacht, also zur Schaltung von Magnetartikel und für die Beleuchtung. Zur Sicherheit gegen das "Durchbrennen" des Trafos besitzt er einen Kurzschlussschalter. Er kann für die heutigen Modellbahnanlagen nicht mehr verwendet werden, da er einen 110 Volt Wechselstromeingang besitzt, der mit dem heutigen Stromnetz mit 220 Volt nicht mehr kompatibel ist. Er ist mittlerweile ein sammlertrafo geworden.

Technische Daten:
Primäreingang: 110 V Wechselstrom
- Wechselstromausgang-Sekundär: 22 V --> 55 VA

Märklin Trafo  Nr. 37475 C
Das Foto stammt von Hans-Willi-Walther
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Der Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 6671
Es handelt sich hier um einen Fahrregler und Trafo. Das Gehäuse besteht aus Plastik. Der Trafo ist sowohl Fahrregler für die Loks, als auch Trafo für die Magnetartikel und die Beleuchtung auf der Modellbahnanlage.

Technische Daten:
Leistung: 16 VA
- Wechselstrom: 0 - 16 V -- 16 VA -- als Fahrregler
- Wechselstrom: 16 V / 24 V -- 16 VA -- Weichenschaltung etc.

Märklin Fahrregler und Trafo  Nr. 6671
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Der Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 6173
Dieser Fahrtrafo von Märklin ist ein Wechselstromtrafo mit Selbstschalter (Fahrtrichtungsumschaltung). Das Gehäuse besteht aus Metall und ist in blauer Farbe gehalten. Das Gerät ist sowohl Fahrregler für die Loks, als auch Trafo für die Magnetartikelschaltung bzw. Beleuchtung. Produziert wurde der Trafo in den 1950iger Jahren. Vorsicht ist bei diesem Trafo beim Betrieb auf einer Digitalanlage geboten (Einsatz im Fahrbetrieb - bei Beleuchtungs- und Spannungsversorgung unproblematisch).
Der Umschalter bei diesem Trafo erzeugt hohe Spitzenspannungen, die ggf den Lokdecodern gefährlich werden können. Beim Betrieb mit den Delta-Decodern dürfte es keine Probleme geben. Sollte der Fahrregler bei einer Digitalanlage eingesetzt werden, so sollte eine Vorschaltdiode eingesetzt werden. Der Trafo ist sehr leistungsfähig.

Technische Daten:
Leistung: 2 A
- Fahrregler-Wechselstrom: 0 - 13 V --> 30 VA
- Wechselstrom: 16 V --> 30 VA

Märklin Fahrregler und Trafo  Nr. 6173
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Der Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 6177
Dieser Fahrtrafo ist ein Wechselstromtrafo mit einem Selbstschalter. Das Gehäuse besteht aus Metall. Das Gerät ist sowohl Fahrregler für die Loks, als auch Trafo für die Magnetartikelschaltung bzw. Beleuchtung.
Der Umschalter bei diesem Trafo erzeugt hohe Spitzenspannungen, die ggf den Lokdecodern gefährlich werden können. Beim Betrieb mit den Delta-Decodern dürfte es keine Probleme geben. Sollte der Fahrregler bei einer Digitalanlage eingesetzt werden, so sollte eine Vorschaltdiode eingesetzt werden.

Technische Daten:
Märklin Fahrregler und Trafo - Material: Metall -
Leistung: 1,8 Ampere
- Fahrregler-Wechselstrom: 0 - 16 V -- 30 VA Ampere -- als Fahrregler
- Wechselstromtrafo: 16/23 V --> 30 VA -- für Magnetartikel (Weichenschaltung etc.)

Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 6177
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Der Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 6401
Dieser Fahrtrafo ist ein Wechselstromtrafo mit einem Selbstschalter. Er besitzt zwei Wechselstromanschlüsse (ein Anschluss für den Fahrbetrieb, ein Anschluss für Beleuchtung und Magnetartikel). Das Gehäuse besteht aus Metall. Er fand sich insbesondere in den Primex-Packungen. Der Trafo ist ideal für die Stromversorgung von Magnetartikeln und für Beleuchtungsaufgaben auf der Modelleisenbahn. Das Gerät ist hier für alle Modelleisenbahnen geeignet. Wenn er als Fahrtrafo eingesetzt werden soll, ist er natürlich nur für analoge Wechselstromloks einsetzbar.

Technische Daten:
Leistung: 0,62 Ampere
- Fahrregler-Wechselstrom: 0 - 16 V -- 10 VA
- Wechselstromtrafo: 16 V -- 10 VA

Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 6401
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Der Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 6647
Dieser Fahrtrafo ist ein Wechselstromtrafo mit einem Selbstschalter. Die Fahrtrichtungsumschaltung erfolgt über den Fahrregler - bei der Stellung "0" durch Linksdrehung. Das Gehäuse besteht aus Plastik mit einer grauen Farbe. Er ist der jüngste Trafo in der Märklin Familie und ist auch für den Betrieb auf Digitalanlagen geeignet. Hergestellt wird dieser Trafo seit dem Jahre 1994. Die Abmessungen betragen: (B x T x H) 120 x 140 x 80 mm

Technische Daten:
Leistung: 2 Ampere
- Fahrregler-Wechselstrom: 0 - 16 V --> 32 VA
- Wechselstromtrafo: 16 V --> 32 VA

Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 6647
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Der Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 6510
Dieser Fahrtrafo ist ein Wechselstromtrafo mit einem Selbstschalter. Er besitzt zwei Wechselstromanschlüsse (ein Anschluss für den Fahrbetrieb, ein Anschluss für Beleuchtung und Magnetartikel). Das Gehäuse besteht aus Metall.

Technische Daten:
Leistung: 16 VA
- Fahrregler-Wechselstrom: 0 - 16 V -- 16 VA
- Wechselstromtrafo: 16 V -- 16 VA

Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 6510
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Der Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 6473
Dieser Fahrtrafo ist ein Wechselstromtrafo mit einem Selbstschalter. Er besitzt zwei Wechselstromanschlüsse (ein Anschluss für den Fahrbetrieb, ein Anschluss für Beleuchtung und Magnetartikel). Das Gehäuse besteht aus Metall.

Technische Daten:
Leistung: 0,62 Ampere
- Fahrregler-Wechselstrom: 0 - 16 V --> 10 VA
- Wechselstromtrafo: 16 V / 24 V --> 10 VA

Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 6473
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Der Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 4946
Dieser Fahrtrafo ist ein Wechselstromtrafo mit einem Selbstschalter. Er besitzt zwei Wechselstromanschlüsse (ein Anschluss für den Fahrbetrieb, ein Anschluss für Beleuchtung und Magnetartikel). Das Gehäuse besteht aus Metall.

Technische Daten:
Leistung: 10 VA
- Fahrregler-Wechselstrom: 0 - 16 V --> 10 VA
- Wechselstromtrafo: 16 V --> 10 VA

Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 4946
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Der Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 6077
Dieser Fahrtrafo ist ein Wechselstromtrafo ohne Selbstschalter. Das Gehäuse besteht aus Metall und weist eine blaue Farbe auf. Er besitzt zwei Wechselstromanschlüsse (ein Anschluss für den Fahrbetrieb, ein Anschluss für Beleuchtung und Magnetartikel). Der Trafo eignet sich hervorragend für Beleuchtungsaufgaben (für jede Modellbahnanlage)

Technische Daten:
Leistung: 1 Ampere
- Fahrregler-Wechselstrom: 0 - 16 V --> 16 VA
- Wechselstromtrafo: 16 V/24V --> 16 VA

Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 6077
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Der Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 278 A
Dieser Fahrtrafo ist ein Wechselstromtrafo ohne Selbstschalter. Das Gehäuse besteht aus Metall. Er besitzt zwei Wechselstromanschlüsse (ein Anschluss für den Fahrbetrieb, ein Anschluss für Beleuchtung und Magnetartikel). Der Trafo ist bestens für Beleuchtungsaufgaben auf jeder Modellbahnanlage geeignet.

Technische Daten:
Leistung: 1,0 Ampere
- Fahrregler-Wechselstrom: 0 - 16 V --> 16 VA
- Wechselstromtrafo: 16 V / 24 V --> 16 VA

Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 278 A
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Der Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 6013
Dieser Fahrtrafo ist ein Wechselstromtrafo ohne Selbstschalter. Das Gehäuse besteht aus Metall. Er besitzt zwei Wechselstromanschlüsse (ein Anschluss für den Fahrbetrieb, ein Anschluss für Beleuchtung und Magnetartikel). Er ist baugleich zum Trafo Nr. 6077. Der Fahrtrafo eignet sich hervorragend für Beleuchtungsaufgaben (für jede Modellbahnanlage)

Technische Daten:
Leistung: 1 Ampere
- Fahrregler-Wechselstrom: 0 - 16 V --> 16 VA
- Wechselstromtrafo: 16 V / 24 V --> 16 VA

Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 6013
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Der Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 6017
Dieser Fahrtrafo ist ein Wechselstromtrafo ohne Selbstschalter. Das Gehäuse besteht aus Metall. Er besitzt zwei Wechselstromanschlüsse (ein Anschluss für den Fahrbetrieb, ein Anschluss für Beleuchtung und Magnetartikel). Er ist baugleich zum Trafo Nr. 6077. Der Fahrtrafo eignet sich hervorragend für Beleuchtungsaufgaben (für jede Modellbahnanlage)

Technische Daten:
Leistung: 16 VA
- Fahrregler-Wechselstrom: 0 - 16 V --> 16 VA
- Wechselstromtrafo: 16 V/24V --> 16 VA

Märklin Fahrregler und Trafo  Nr. 6017
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Der Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 0602
Dieser Fahrtrafo ist ein Wechselstromtrafo mit Selbstschalter für die Primex-Serie. Das Gehäuse besteht aus Metall. Er besitzt zwei Wechselstromanschlüsse (ein Anschluss für den Fahrbetrieb, ein Anschluss für Beleuchtung und Magnetartikel). Der Fahrtrafo eignet sich hervorragend zu Beleuchtungsaufgaben (für jede Modellbahnanlage)

Technische Daten:
Leistung: 10 VA
- Fahrregler-Wechselstrom: 0 - 16 V --> 10 VA
- Wechselstromtrafo: 16 V --> 10 VA

Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 0602
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Der Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 6117
Dieser Fahrtrafo ist ein Wechselstromtrafo mit Selbstschalter. Das Gehäuse besteht aus Metall. Die Farbe ist blau. Er besitzt zwei Wechselstromanschlüsse (ein Anschluss für den Fahrbetrieb, ein Anschluss für Beleuchtung und Magnetartikel). Die Fahrtrichtungsumschaltung erfolgt durch Linksdrehen des Fahrreglers bei Stellung "0". Das rote Kontrolllicht leuchtet beim Betrieb des Trafos. Der Artikel wurde von Märklin zwischen den Jahren 1962 und 1971 verkauft.

Technische Daten:
Leistung: 1,8 Ampere
- Fahrregler-Wechselstrom: 0 - 16 V --> 30 VA
- Wechselstromtrafo: 16 V / 24 V --> 30 VA

Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 6117
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Der Märklin Trafo Nr. 6210
Es handelt sich bei diesen Artikel um einen leistungsfähigen Wechselstrom-Transformator zur Stromversorgung von Modellbahnanlagen. Dieser Trafo ist besonders für mittlere und große Modellbahnanlagen geeignet

Technische Daten:
Leistung: 3,2 Ampere
- Wechselstromtrafo: 16 V --> 3,2 Ampere

Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 6210
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Der Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 6511
Dieser Fahrtrafo ist ein Wechselstromtrafo mit Selbstschalter. Das Gehäuse besteht aus Metall. Für den Betrieb auf Digitalanlagen wird auf die Aussagen unter " hingewiesen. Der Fahrtrafo eignet sich hervorragend zu Beleuchtungsaufgaben (auf jeder Modellbahnanlage)

Technische Daten:
Leistung: 1,0 Ampere
- Fahrregler-Wechselstrom: 0 - 16 V --> 16 VA
- Wechselstromtrafo: 16 V / 24 V --> 16 VA

Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 6511
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Der Märklin Versorgungstrafo Nr. 66191
Es handelt sich hier um einen reinen Versorgungstrafo. Der Versorgungstrafo stellt die neueste Trafogeneration von Märklin dar. Das Gehäuse besteht aus Kunststoff. Das Gerät ist für alle Märklin-Digitalsysteme geeignet. Er ist nicht geeignet für den analogen Märklin-Wechselspannungsbetrieb. geeignet.

Technische Daten:
Leistung: 1 Ampere
- Gleichstromtrafo: 18 V --> 18 VA

Märklin Versorgungstrafo Nr. 66191
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Der Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 270 A
Es handelt sich hier um einen alten Märklin Fahrregler und Trafo. Vertrieben wurde dieser Trafo von Märklin zwischen 1938 und 1948. Das Gehäuse besteht aus Metall. Die Farbe ist schwarz. Die Spannung lässt sich mit dem Fahrregler stufenlos regeln. Der Trafo besitzt einen roten Umschaltknopf für die Fahrtrichtung. Die rote Kontrollleuchte leuchtet während der Betriebszeit.

Technische Daten:
Leistung: 20 VA Ampere
- Fahrregler-Wechselstrom: 0 - 16 V --> 25 VA
- Wechselstromtrafo: 16 V --> 25 VA
- Wechselstromtrafo: 20 V --> 25 VA

Märklin Fahrregler Nr. 270 A     Märklin Fahrregler Nr.270 A
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Der Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 280 A und Nr. 6113
Fahrregler und Transformator. Von Märklin wurde es als "MÄRKLIN SUPER" bezeichnet. Der Artikel wurde von Märklin zwischen den Jahren 1949 und 1961 vertrieben. Die Farbe ist blau. Das Gehäuse besteht aus Metall. Die Fahrtrichtungsumschaltung erfolgt durch Drücken auf den Fahrregler. Während des Betriebs leuchtet ein rotes Kontrolllicht. Der Trafo besitzt im Sekundärbereich 3 Anschlussbuchsen. An diesen Buchsen ist die Stromversorgung der Gleise anzuschließen. Ferner können auch Magnetartikel und die Beleuchtung der Anlage anschlossen werden . Für den Betrieb auf Digitalanlagen wird auf die o.g. Aussagen hingewiesen. Der Trafo ist baugleich mit dem Trafo Nr. 6113

Technische Daten:
Leistung: 1,5 Ampere
- Fahrregler-Wechselstrom: 0 - 16 V --> 30 VA
- Wechselstromtrafo: 16/24 V --> 30 VA

Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 280 A     Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 280 A     Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 6113
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Der Märklin Miniclub-Trafo und Fahrregler Nr. 37670
Der Trafo wurde für die Z-Spur von Märklin entwickelt. Der Hersteller dieses Gerätes ist die Fa. Siemens. Märklin vetreibt den Trafo aber unter ihrem Namen. Das Gehäuse ist aus Plastik.

Technische Daten:
Leistung: 5 VA Ampere
- Fahrregler-Gleichstrom: 0 - 7 V --> 5 VA
- Wechselstromtrafo: 7 V --> 5 VA

Märklin Fahrregler und Trafo Nr. 37670
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Der Märklin Trafo Nr. 6002
Es handelt sich hier um einen reinen Transformator (ohne Fahrregler). Das Gehäuse besteht vollständig aus Plastik. Das Gehäuse besteht aus weißen Kunststoffgehäuse. Der Transformator ist speziell für digitale Anlagen ausgelegt - insbesondere für die Märklin-Digitalzentrale Nr. 6021. Er versorgt die Digitalzentrale mit Wechselspannung von 16 Volt und kann neben der Versorgung der 6021 auch als Transformator für die Beleuchtung der Anlage und für weitere elektromagnetische Geräte verwendet werden. Die Betriebsanzeige erfolgt über LED. Vertrieben wird dieser Trafo seit 1985.

Technische Daten:
Leistung: 52 VA

Sekundärausgang: 16 Volt --> Wechselstrom

Märklin Trafo Nr. 6002
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken




Der Märklin Trafo und Fahrregler Nr. 13470 B
Es handelt sich hier um einen alten Fahrregler und Trafo. Das Gehäuse besteht aus Metall.

Technische Daten:
Leistung: 2,25 Ampere

Fahrregler-Wechselstrom: 0 - 15 Volt --> 50 VA
Sekundärausgang-Wechselstromausgang: 17 / 20 Volt --> 50 VA

Märklin Trafo Nr. 13470 B
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken




Der Märklin Trafo und Fahrregler Nr. 13470 C
Es handelt sich hier um einen alten Fahrregler und Trafo. Das Gehäuse besteht aus Metall.

Technische Daten:
Leistung: 75 VA

Fahrregler-Sekundär-Wechselstrom: 0 - 20 Volt --> 75 VA
Wechselstromausgang-Sekundär: 17 / 24 Volt --> 75 VA

Märklin Trafo Nr. 13470 C
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken




Der Märklin Trafo und Fahrregler Nr. 13470 ZN
Es handelt sich hier um einen alten Fahrregler und Trafo. Das Gehäuse besteht aus Metall.

Technische Daten:
Leistung: 0,95 Ampere

Fahrregler (Gleichstrom): 0 - 14 Volt --> 20 VA
Sekundärausgang-Wechselstromausgang: 14 / 21 Volt --> 20 VA

Märklin Trafo Nr. 13470 ZN
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken




Märklin Trafo mit Spanungseinstellung Nr. 13474 A
Der Trafo stammt aus den 1930iger Jahren. Er ist ein Versorgungstrafo mit einstellbaren Spanungsgrößen. Das Gehäuse besteht aus Metall.

Technische Daten:
Leistung: 1,2 Ampere
Sekundärausgang-Wechselstromausgang: 20 Volt --> 1,2 Ampere - unterschiedliche Spannungen einstellbar.

Märklin Trafo Nr. 13474 A
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken




Der Märklin Trafo und Fahrregler Nr. 13474 C
Es handelt sich hier um einen alten Fahrregler und Trafo. Das Gehäuse besteht aus Metall.

Technische Daten:
Leistung: 3,5 Ampere
Sekundärausgang-Wechselstromausgang: 20 Volt --> 70 VA

Märklin Trafo Nr. 13474 C
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken




Der Märklin Trafo und Fahrregler Nr. MES-6822 (13474Z)
Es handelt sich hier um einen alten Fahrregler und Trafo. Das Gehäuse besteht aus Metall.

Technische Daten:
Leistung: 0,7 Ampere
Sekundärausgang-Wechselstromausgang: in Stufen bis auf 20 Volt schaltbar --> 0,7 VA

Märklin Trafo Nr. MES-6822
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken




Der Märklin Transformator Nr. 6310
Es handelt sich hier um einen "alten" Wechselstrom Transformator. Das Gehäuse besteht aus Metall. Der Trafo ist nur noch selten zu sehen. Er ist sehr leistungsfähig und bestens für die Beleuchtung und den Betrieb von Magnetartikeln geeignet (Signale, Weichen, Entkupplungsgleise etc.)

Technische Daten:
Leistung: 36 VA
Ausgangsspannung sekundär: 16 Volt.

Märklin Trafo Nr. 6310
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken



Der Märklin Transformator "Sprint" Nr. 6930
Es handelt sich hier um einen "alten" Wechselstrom Transformator für die ehemalige Märklin Autorennbahn. Der Trafo ist nur noch selten zu sehen.

Technische Daten:
Leistung: 0,7 Ampere
Ausgangsspannung sekundär: 14 Volt - Gleichstrom

Märklin Trafo Sprint Nr. 6930
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken



Der Märklin Transformator Nr. 67011
Es handelt sich hier um einen Fahrregler und Trafo für die Märklin Z-Bahn (Mini-Club-Bahn). Das Gerät ist nur für die Z-Spur gebaut und verwendbar. Das Gäuse ist aus Kunststoff. Es besitzt einen Fahrregler und einen integrierten Trafo. Allerding ist die Spannung nur auf max 10 Volt ausgelegt. Da Z-Loks keine größere Stromaufnahme vertragen, wurde diese Begrenzung erforderlich.

Technische Daten:
Sekundär-Fahrregler: 0 - 10 Volt
Sekundärer-Wechselstromausgang: 10 Volt

Märklin Trafo Nr. 67011
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken



Primex (Märklin) Trafo Nr. 6499
Es handelt sich hier um einen Fahrregler und Trafo für die Märklin Primex-Bahn. Das Gerät ist für die H0-Wechselstrom-Anlage gebaut und verwendbar. Das Gäuse besteht aus Kunststoff. Es besitzt einen Fahrregler und einen integrierten Trafo. Der Trafo ist auch zur Beleuchtung und zum Schalten von Magnetartikel - für jede Modellbahnanlage - einsetzbar.

Technische Daten:
Leistung: 0,5 Ampere
Sekundär-Ausgang (Wechselstrom): 0 - 13 Volt ---> 0,5 Ampere

Märklin-Primex-Trafo Nr. 6499
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken




linie

Zurück
linie