Die Regentalbahn - interessante Deutsche Bahnstrecken -
Logo
    


linie

Historische deutsche Bahnstrecken
hier: Die Regentalbahn -



Historie

Ab dem 10.11.1890 fuhren die ersten Güterzüge von Gotteszell nach Teisnach und am 20.11.1890 wurde der Gesamtverkehr auf dieser Eisenbahnstrecke bis Viechtach eröffnet.

Am 9.05.1889 wurde auf Grund der "Konzession zur Herstellung und zum Betriebe einer normalspurigen Lokalbahn von Gotteszell nach Viechtach" vom 28.04.1889 die Aktiengesellschaft "Lokalbahn Gotteszell - Viechtach" ins Leben gerufen. Ihre erste Strecke war die heute im Personenverkehr stillgelegte Linie - Gotteszell-Viechtach -, die im Jahre 1890 eröffnet wurde.
Die Gesellschaft erwarb im Jahre 1903 die Granitwerke Teisnach AG mit dem Steinbruch Prünst, der bis heute Schotter für den Streckenbau liefert.
Die Verlängerung nach Blaibach wurde erst im Jahre 1928 in Betrieb genommen. Im gleichen Jahr fusionierte sie mit der "Lokalbahn Deggendorf-Metten AG".
Auf dieser Strecke wurde dann im Jahre 1983 der Reiseverkehr eingestellt. Im Jahre 1991 wurde die Strecke endgültig stillgelegt.

altes Streckennetz
Das erste Streckennetz der Regentalbahn


Auf der Stammstrecke fuhren bis zum Jahre 1980 kombinierte Züge (Güterwagen zusammen Personenwagen). Dafür hatte die Regentalbahn im Jahre 1961 eine große sechsachsige Diesellok von Klöckner Humbold Deutz (KHD) mit rd. 1800 PS erworben. Im Jahre 1969 kam noch eine weitere sechsachsige Lok von KHD mit 1600 PS dazu. Beide Loks wurden verkauft, als auf der Regentalstrecke keine Gemischtzüge (Güterwagen mit Personenwagen) mehr einsetzt wurden und der Personenverkehr mit Triebwagen abgewicklet wurde.

Auf der Strecke nach Metten fuhren die sog. "Gemischtzüge" noch bis zur Einstellung der Bahnstrecke im Jahre 1983. Bis zum Jahre 1975 noch mit Dampfloks. Von 1950 bis 1983 verkehrten nur noch zwei Zugpaare.


Im Januar 1928 kam noch die „Lokalbahn Deggendorf-Metten AG" dazu, die mit der sich die nun "Regentalbahn AG" nennenden Lokalbahn "Gotteszell – Viechtach" fusionierte.

Im Jahre 1924/25 wurde der Neubau der Strecke von Viechtach nach Blaibach in Angriff genommen, auf der am 02.01.1928 der Güterverkehr und am 01.02.1928 der Personenverkehr eröffnet wurde.

Zum 01.01.1973 übernahm die Regentalbahn AG ferner die ebenfalls über achtzigjährige Aktiengesellschaft "Lokalbahn: Lam - Kötzting".

Seit den 1970iger Jahren ist die Zeit bei der Regentalbahn von Modernisierung und Rationalisierungsmaßnahmen geprägt. So wurde eine große Anzahl von Triebwagen angeschafft und verschiedene Unternehmensbereiche in Tochtergesellschaften ausgegliedert.

Im Jahre 2002 wurde die Regentalbahn in den Firmennamen "Die Länderbahn - Regentalbahn -" umbenannt. Mit diesen Namen sollte dokumentiert werden, dass die Firma in Bayern, Sachsen, Thüringen, sowie in der Tschechischen Republik tätig ist.

Im Jahre 1980 wurde das Granitwerk Prünst in eine GmbH eingebracht, an der sich die Regentalbahn mit 50 % beteiligte. Diese Beteiligung wurde aber im Jahre 2005 wieder veräußert.

Daneben entstanden unter dem Dach der Regentalbahn AG folgende 100%ige Tochtergesellschaften:

1979: die Regental Kraftverkehrs GmbH (RKG)
1988: die Regental Bahnbetriebs-GmbH (RBG)
1989: die Regental Fahrzeugwerkstätten GmbH (RFG)
1998: die Vogtlandbahn GmbH (VBG)

Die Aktien der Regentalbahn AG waren auf zahlreiche Eigentümer aufgeteilt. Dazu gehörten ab dem Jahre 1940 auch das Deutsche Reich, das Land Bayern, die Bayerische Staatsbank und die Deutsche Reichsbahn. Bis zum Jahre 1982 hatte der Freistaat Bayern 76,9% der Aktien erlangt. Der Rest verteilte sich auf Städte und Gemeinden, die Benediktinerabtei Metten und Privatpersonen.

Im Herbst 2004 verkaufte der Freistaat Bayern die Aktienmehrheit an das britische Verkehrsunternehmen Arriva. Das deutsche Tochterunternehmen Arriva Deutschland GmbH erhöhte durch weitere Zukäufe ihren Anteil an der Regentalbahn bis Mai 2006 auf 100 Prozent.

Die Gegenwart

Die Regentalbahn tritt heute als einer der größten regionalen Schienenverkehrsanbieter Deutschlands unter der Marke „Die Länderbahn“ auf. Der Firmensitz ist das bayerische Viechtach.

Heute fährt die Regentalbahn den gesamten Nahverkehr auf den Strecken:
- Plattling-Eisenstein
- Zwiesel-Grafenau
- Zwiesel-Bodenmais
- Schwandorf-Cham-Furth im Wald
- Cham-Kötzting-Lam
- Cham-Waldmünchen
- Ausflugsbahn Gotteszell-Viechtach.

Moderne Regioshuttles haben die alten Esslinger und Crede-Triebwagen abgelöst. Die Vogtlandbahn, die eine Tochtergesellschaft der Regentalbahn ist, betreibt einige Strecken in Sachsen und die Regionalbahnen Regensburg-Schwandorf-Weiden-Hof.
Zur Regentalbahn gehören auch die Ausbesserungswerkstätten in Viechtach und Reichenbach/Vogtland und ein Steinbruch bei Gotteszell.

Einen Güterverkehr gibt es allerdings auf den Regentalbahnstrecken nicht mehr.

Streckennetz
Das neue Streckennetz der Regentalbahn (Quelle: Archiv Altmann) - Durch anklicken der Karte kommt ihr auf die Internetseite von Herrn Altmann


Die Loks der Regentalbahn
Die Regentalbahn besitzt zur Zeit folgende Triebfahrzeuge (ohne die Vogtlandbahn):

Nummer
Typ
Hersteller
Leistung in kw
D 03, 04 G1202 MAK 1000
D 05 G1206 Vossloh 1500
D 06-07 (Con-Train) G2000 Vossloh 2240
D 08 V23 -- 162
VT 02, 08 NE 81 Waggon Union Berlin 398
VT 15-28 RS 1 Waldbahn Adtranz 456
VT 31-41 RS 1 Oberpfalzbahn Adtranz 514


Die Dieselloks

a) Die G 1202 Diesellok

Streckennetz
Das Bild stammt von der Internetseite www.regentalbahn.de


Die G 2000 Diesellok

Die G2000 von Vossloh ex. MAK. Seit Ende August 2002 besitzt die Regentalbahn zwei neue Streckendieselloks vom Typ G 2000 mit der Nummer D06 und D07. Gebaut wurden sie bei Vossloh/Kiel, der ehemaligen MAK. Zurzeit werden sie vor den Con-Train-Containerzügen zwischen Hof und Bremerhaven/Hamburg eingesetzt.

Diesellok G 2000
Das Bild stammt von der Internetseite - www.bickbernhard.de -


Die Diesellok V 23

Die V23 wurde von der Firma Klöckner Humbold Deutz AG, Köln im Jahre 1954 gebaut. Sie wurde unter dem Loktyp: T4M525 R geführt (Bezeichnung ab dem Jahre 1955: KS230B). Die weiteren technischen Einzelheiten zu dieser Lok sind dem Kapitel "Lokgeschichte" zu entnehmen.

Diesellok V23
Das Bild stammt von Herrn Jansen - www.eisenbahnfreunde-hasetal.de -




Der Dieseltriebwagen NE 81

keine Aussage vorhanden.

Diesellok V23


Die Diesellok G 1206

Die Lokomotive G 1206 ist eine dieselhydraulische Lokomotive, die von der Maschinenbau Kiel (MaK) entwickelt wurde. Die Firma MaK wurde 1998 von der Firma Vossloh AG gekauft und firmiert seither als Vossloh Locomotives GmbH. Die G 1206 ist im schweren Rangier- und Streckendienst einsetzbar. Weitere Infos zu dieser Lok unter Lokgeschichte.

Diesellok G 1206


Die Regio-Shuttles (VT)

Die Regio-Shuttles werden für den Personenverkehr eingesetzt.

Regio Shuttles
Das Bild stammt von der Internetseite www.regentalbahn.de

Regio Shuttles


Impressum der Regentalbahn
Regentalbahn AG - Die Länderbahn -
Bahnhofplatz 1
94234 Viechtach
Tel.: 09942-946510
Fax: 09942-946528:
E-Mail: info@laenderbahn.com
Webside: www.laenderbahn.de bzw www.laenderbahn.com      Link zur Regentalbahn







linie

Zurück
linie