Die Modellbahngleise -- hier: Das Trix-Gleis-Gleissystem


linie

Das Trix- Gleissystem

Titelbild


Das Trix-Express-H0-Gleissystem

Das Trix-Express-Dreileiter-Gleis wurde in Zusammenarbeit mit dem damaligen Bing-Geschäftsführer Stephan Bing, Siegfried Kahn und anderen ehemaligen Mitarbeitern des Unternehmens im Jahre 1932 für Trix entwickelt. 1934 wurde dann mit der Produktion begonnen. Das nachfolgend dargestellte Trix-Express Gleissystem, das nachfolgend dargestellt ist, wurde ab 1950 produziert. Da es noch viele Trix-Express-Bahner gibt, wird dieses Gleis noch behandelt. Die Spurgröße des Gleises ist HO.

Das Trix-Express-Gleis ist ein reines Dreileitersystem. Im Gegensatz zu Märklin wird es aber mit Gleichstrom betrieben. Durch diesen Gleichstrombetrieb wird ein unabhängiger analoger Zweizugbetrieb und mit Oberleitung sogar ein Dreizugbetrieb möglich.

Trix-Express-Gleis     Trix-Express-Weichen     Trix-Express-Weichen     Trix-Express-Gleise
Zum Vergrößern - Bilder anklicken


Das Gleis bestand in der Version Jahr 1950 aus Metallschienen (Hohlprofil) und Hartpappeschwellen. Bei den letzten produzierten Trix Express-Schienen (ab dem Jahre 1970) waren dann die Metallschienen aus einem Neusilber-Vollprofil und die Schwellen aus Kunststoff. Das Trix-Express-Gleissortiment ist dem nachfolgendem Bild zu entnehmen:

Trix-Express-Gleise
Zum Vergrößern - Bilder anklicken


Der Bedarf an Trix-Express-Gleisen ist immer noch relativ hoch. Im Gebrauchthandel werden die Gleise noch in ausreichenden Mengen angeboten. Allerdings sind die Preise in den letzten Jahren angestiegen. Für die noch reichliche Schar von "Trixlern" wurden die möglichen Anschlüsse für das Trix-Express-Gleis dargestellt. Weitere Schaltungsifos sind im Trix-Forum enthalten.

Anschlussscheme
Zum Vergrößern - Bilder anklicken


Mit der Oberleitung können auf einem Trix-Express-Gleis drei Züge völlig unabhängig voneinander fahren. Da jeder alte TRIX-EXPRESS-Lok auf Oberleitungsbetrieb umgeschaltet werden kann, dient die Oberleitung als Stromleiter (Pluspol) und der Mittelleiter am Gleis als Minuspol (Nullleiter). Die zwei anderen Loks nehmen ihren Strom von den beiden Schienen (Pluspole) und der Mittelleiter fungiert hier ebenfalls als Nulleiter. So können alle drei Loks auf dem selben Gleis gleichzeitig und unabhängig voneinander in Richtung und Geschwindigkeit gesteuert werden. Voraussetzung ist dabei natürlich, dass für jede der drei Loks ein eigenes Fahrpult angeschlossen wird. So kann auch im Analogbetrieb ein Mehrzugbetrieb aufgebaut werden.




Trix-H0 - Das neue Trix-C-Gleissystem

Das Trix-C-Gleis
Trix (sprich Märklin) hat seit dem Jahre 2004/2005 ein neues Gleissystem auf dem Markt, mit den Namen Trix-C-Gleis. Es ist eigentlich vom Märklin-C-Gleis abgeleitet und als Zweileitersystem für den Gleichstrombetrieb ausgelegt. Dies verwundert nicht, da Trix ja zur Fa. Märklin gehört.
Das C-Gleis ist ein Komplettgleis mit Kunststoff-Schotterbett und Vollprofilschienen aus Neusilber.

Das Trix-C-Gleis ist mechanisch stabil und trittfest und deshalb auch für "Teppichbahner" bestens geeignet. Die mechanische und elektrische Verbindungstechnik liegt unsichtbar im Gleisbett. Durch die mechanische Stabilität ist das Gleis auch relativ betriebssicher.

Die Gleise besitzen auch eine sehr stabile Verbindung untereinander. Stabile mechanische ClickVerbinder schützen die elektrischen Verbindungen. Ferner sind sie doppelt ausgeführt und sorgen damit zusätzlich für einen sicheren, verlustarmen Kontakt.

Auch das Verlegen der C-Gleise ist einfach. Die Gleise können durch die Clickverbindung schnell zusammengesteckt und auch schnell wieder auseinander gesteckt werden.

Die Optik des Gleises ist nicht vorbildnah. Das Trix-C-Gleis weist einen zu hohen Bettungskörper auf. Der Vorteil ist, dass darunter ein Hohlraum vorhanden ist, der z.B. zur Verlegung von Kabeln genutzt werden kann. Allerdings bewirkt dieser Hohlraum auch ein vergleichsweise hohes Geräuschniveau.

Das Schienenprofil ist nur 2,1 mm hoch und entspricht dem Code 83. Es wirkt dadurch schlank und zierlich. Das C-Gleis ist für Fahrzeuge mit Gleichstromradsätzen nach NEM und RP 25 gleichermaßen geeignet. Der freie Durchblick zwischen Schienenfuß und Schotterbett, die feine Detaillierung und die niedrigen Profile ohne Schienenverbinder sorgen für eine hervorragende Optik. Wenn die bisherigen Gleise von Trix mit dem C-Gleis verglichen werden, so hat Trix hier einen guten Schritt in Richtung moderner Modellbahnbautechnik getan,


Es gibt das "Standard"-Programm mit einer Standardlänge von 36 cm. Dazu gehören Radiengleise mit 36 cm, 43 cm ,75 cm und 51,5 cm. Der Parallelgleisabstand ist mit 7,75 cm sehr groß. Dies ist wegen der relativ breiten Böschungsausbildung nicht zu vermeiden. Trix bietet hierzu eine Zwei-Wege- und Doppelkreuzungsweiche an. Die Weichen haben einen großen Abzweigewinkel von 22,4° und einen recht geringen Abzweigeradius von 43,75 cm.
Die Herzstücke der Weichen können polarisiert werden. Dies ist vor allem beim Digitalbetrieb von Vorteil.

Bei problematischen Gleistrassen kann es beim C-Gleis zu Problemen zwischen kurzgekuppelten Wagen kommen. Hier ist allerdings anzumerken, dass dies nur bei Wagenverbänden mit unterschiedlichen Herstellern vorkommt.

Daneben bietet Trix zum C-Gleis schlanke Weichen mit einem Abzweigeradius von 1,1 m an. Bei den schlanken Weichen wird dann allerdings ein Gleis mit abnehmbarer Böschung benötigt. Das 36 cm Raster wird bei den schlanken weichen durchbrochen.

Ein Problem stellt allerdings das Phänomen dar, dass die Loks in den Kurven langsamer fahren und teilweise auch ruckeln. Der Grund ist uns bis heute nicht erschlossen.

Trix-C-Gleis     Trix-C-Gleis
Zum Vergrößern -- Bilder anklicken


Außer der Verbindungstechnik sind im Gleisbett Halterungen und Montagestellen für Kabel, Antriebe und andere Systembausteine integriert. Jedes Gleis verfügt an beiden Enden über Kontaktzungen für den Anschluss von Stromzuführungen und Steuerbausteinen. Die optimierte Gleisgeometrie macht die sonst üblichen Ausgleichsstücke überflüssig. Auch schlanke Gleisabzweigungen wie Bogenweichen erfordern keine Nacharbeit am Gleisbett. Dies hat natürlich erhebliche Vorteile beim Modellbahnbau, da ein verdrücken und das probieren mit Einpassstücken damit ein Ende hat.

Ausbau Schritt für Schritt
Die zum Gleissystem dazugehörigen Weichen werden serienmäßig mit Handantrieb geliefert. Ein elektrischer Weichenantrieb lässt sich ins Gleisbett einclipsen. Auch Weichenlaternen lassen sich nachrüsten. Entsprechede Weichendecoder kommen nach und nach auf dem Markt. Auf diese Weise kann die Modellbahnanlage auch stufenweise ausgebaut werden.

Betriebssicher
Wegen des integrierten Schotterbett eignet sich das Trix-C-Gleis sowohl für den spontanen Aufbau auf dem Teppich, als auch für den staionären Anlagenbau. Seine funktionellen Qualitäten machen das Gleissystem betriebssicher und flexibel.
Die Steckverbindung mit dem „Click“, ist der Clou beim C-Gleis. Mit einem Handgriff ist die mechanische und elektrische Verbindung hergestellt und gleichzeitig sicher verriegelt. Die Rastverbindung mit dem „Click“ hält die Gleise der Anlage betriebssicher und geometrisch präzise zusammen. Zum Trennen werden die Gleise einfach gegeneinander geknickt, die Raste löst sich. Diese einzigartige Steckverbindung ist patentiert (DBP 40 33 440).

Trix-C-Gleis     Trix-C-Gleis     Trix-C-Gleis
Zum Vergrößern -- Bilder anklicken


Vorteile des neuen C-Gleissystems
- sichere und strapzierfähige Steckverbindungen.
- gute Form und Optik.
- gute Schotterbettdarstellung, Schwellen, Kleineisen.
- Schienenprofil 2,1 mm hoch.
- Universell einsetzbar für Fahrzeuge nach NEM und nach RP 25.
- Freier Schienenfuß zwischen den Schwellen
- Gleiskombinationen ohne Stückelung
- Geschützte Steckkontakte statt empfindlicher Schienenverbinder
- Sehr gute Weichengeometrie, deshalb Einbau in allen Positionen.
- Keine unterschiedlichen Teilgleis-Kombinationen.
- Länge der Weichenkombinationen 360 mm, deshalb ein gutes Rastermaß.
- federnde Metall-Weichenzungen.
- Elektroantrieb nachrüstbar.
- LED-Weichenlaternen nachrüstbar (noch nicht im Handel).
- Metall-Herzstück polarisierbar.
- Weichendecoder nachrüstbar.
- Schneller Aufbau der Gleistrasse

Stabil und dauerhaft
Der Gleiskörper des C-Gleissystems ist aus hochwertigen Materialien formstabil aufgebaut und konstruktiv auf hohe Belastungen ausgelegt. Dadurch ist das C-Gleis weitgehend trittfest und auch beim einem ständigem Auf- und Abbau langfristig haltbar.

Der Schotterdamm
Das Gleisbett ist in markanter Schotterstruktur, in der Farbe: gealterter Basalt-Schotter - ausgeführt. Die Breite des Schotterbetts (40 mm) ermöglicht alle Gleiskombinationen ohne Beschneiden der Böschung.

Oberbau und Querschnitt
Der Querschnitt des Gleiskörpers vermittelt die Proportionen des realistischen Oberbaus an der Bahnstrecke. Auch direkt an der Abzweigung bleibt die volle Breite erhalten. Zwischen den Gleisen ist genügend Raum für Oberleitung oder für Signale.

Fazit Insgesamt kann man das Trix-C-Gleis als gelungen betrachten. Einen Wermutstropfen ist durch den Preis gegeben, der sicherlich den Ein oder Anderen ins Grübeln bringen wird, ob er sich das Gleissystem tatsächlich leisten kann oder will. Das trix-C-Gleis bsitzt eine solide Bettung, weist eine sehr gute Gleisverbindung auf und hat für den Digitalbetrieb entscheidene Vorteile, da z.B. Weichendecoder und Weichenantrieb in der Gleisbettung verschinden können. Es bsitzt ein 2,1 mm hohes Gleisprofil und das Gleissystem beinhaltet auch schlanke Weichen und halbwegs große Radien. Insbesondere für den Aufbau von temporären Anlagen ist es gut geeignet.

Ein weiterer Nachteil ist die geringe Verbreitung dieses Gleissystems. Fachhändler führen teilweise diese Gleissystem nicht, da die Nachfrage zu gering ist - wahrscheinlich auch wegen des hohen Preises-. Auch das Sortiment ist eingeschränkt (gegenüber den Märklin-C-Gleisen)

Trix C-Gleis - Elemente -
Artikelnr. Beschreibung
T62130 Gebogenes C-Gleis R1=360 mm 30°
T62172 Gerades C-Gleis 171,7 mm
T62188 Gerades C-Gleis 188,3 mm
T62077 Gerades C-Gleis 77,5 mm
T62094 Gerades C-Gleis 94,2 mm
T62107 Gebogenes C-Gleis R1=360 mm 7,5°
T62115 Gebogenes C-Gleis R1=360 mm 15°
T62206 Gebogenes C-Gleis R2=437,5 mm 5,7°
T62207 Gebogenes C-Gleis R2=437,5 mm 7,5°
T62215 Gebogenes C-Gleis R2=437,5 mm 15°
T62224 Gebogenes C-Gleis R2=437,5 mm 24,3°
T62230 Gebogenes C-Gleis R2=437,5 mm 30°
T62330 Gebogenes C-Gleis R3=515 mm 30°
T62611 Weiche C-Gleis links 188,3 mm, R2 = 437,5 mm, 24,3° mit Handhebel
T62612 Weiche C-Gleis rechts 188,3 mm, R2 = 437,5 mm, 24,3° mit Handhebel
T62624 Weiche C-Gleis DKW 188,3 mm, 24,3° mit Antrieb
T62671 Weiche C-Gleis Bogenweiche links R1=360 mm, 30° mit Handhebel
T62672 Weiche C-Gleis Bogenweiche rechts R1=360 mm, 30° mit Handhebel
T62977 C- Gleis Prellbock
T62997 C-Gleis Entkupplungsgleis mit Antrieb


Das C-Gleissystem - H0 - in Bildern

Gerade Gleise

Trix-C-Gleis
Zum Vergrößern -- Bild anklicken


Gebogene Gleise

gebogene Trix-C-Gleis
Zum Vergrößern -- Bild anklicken


Weichen

Weichen: Trix-C-Gleis
Zum Vergrößern -- Bild anklicken


Sondergleise

Sondergleise: Trix-C-Gleis
Zum Vergrößern -- Bild anklicken









Das Trix- -N - Gleissystem (Minitrix)

Technische Daten des Gleissytems
  Spurgröße
 
 
Fahrstrom  
 
Profilhöhe  
  Schwellen-
höhe
 
  Gleis-
mitten-
abstand
 
 
Länge
Standardgleis
 
 
Flexgleis
 
 
Größter Radius
 
 
Weichenwinkel
 
 
Material
 
 
Planuns-
schablone
 
 
Sonstiges
 
N
2-Leiter-
Gleichstrom
2,1 mm
1,8
33,6 mm
104,2 mm
ja
526,2 mm
15° und 30°
Kunststoff
Neusilber
66600
--




linie

Zurück         Zurück

linie