Anlagenbau -- hier: Gestaltungselemente auf der Modellbahn wie Jägeransitze, Windkraftanlagen, Dioramenhighlights, Wassermühlen
Titelbild     
Logo von hpw-modellbahn
Hinweise zur Datensicherheit bei hpw-modellbahn
    


linie

Modellbahn - Anlagenbau

hier: Gestaltungselemente auf der Modellbahn


Titelbild-08


Inhaltsverzeichnis:

- Dioramenhighlights

- Jägeransitze

- Windkraftanlagen

- Wassermühlen




Dioramenhighlights
    Wir wollen euch hier Anregungen für Detaildarstellungen geben. Modellbahnanlagen sind dann attraktiv, wenn der Beschauer der Anlage viele interessante Details findet. Natürlich lebt die Modellbahnanlage von der Eisenbahndarstellung wie Bahnhöfe, Gleistrassen, Signale etc. Aber ohne landschaftliche und städtebauliche Highlights wirkt sie eben öde. Wir wollen euch unter dieser Rubrik immer wieder neue Details für die Modellbahnanlage - als Anregung - darstellen.

    Die Marterl

    Als erstes Dioramahighlight stellen wir euch die sog. Wegmarterl oder Gedenktafeln vor. Marterl sind oft an Feldwegen und in den Bergregionen zu finden. Insbesondere der Süddeutsche Bereich ist hier stark vertreten.

    Marterl      Kreuzigung      Marterl
    Zum Vergrößern -- Bilder anklicken


    Plastiken für die Straßenraumgestaltung

    Plastiken, Brunnen etc sind Blickfänge auf der Modellbahnanlage. Auch wenn die Plastiken und Brunnen noch so klein sind, sie sind immer ein besonderer Blickfang und sollten deshalb auf der Modellbahnanlage nicht fehlen.

    Plastiken und Brunnen
    Zum Vergrößern -- Bilder anklicken


Seitenanfang






Jägersitze
    Ein Element bei der Anlage von Wäldern und natürlich auch von Feldflächen die an den Wald angrenzen ist der Jägersansitz. Er gehört einfach zum Wald und Feld dazu. Es gibt natürlich im Handel eine Vielzahl von Jägersitzen als Bausatz bzw. bereits als Fertigprodukt. Aber all diese Subjekte sind aus Plastik sind teilweise nicht realistisch gestaltet. Jägeransitze sind auch nicht einheitlich gebaut. Deshalb sollten die nachfolgenden Bilder eine Auswahl der Möglichkeiten für die Gestaltung bieten.

    Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz

    Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz

    Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz

    Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz     Jägeransitz
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


    Die einfachste Methode einen Jägeransitz selbst zu fertigen ist die mit Holzstreichhölzern. Es gibt Streichhölzer mit qadratischen Querschnitt und solche mit einem Rechteckquerschnitt. Aus der Kombination dieser beiden Querschnittsformen können sehr schöne und naturnahe Jägeransitze gebastelt werden. Sehr gut zu dieser Bastelei passen auch Holzzahnstocher. Durch die runde Querschnittsform können auch Ansitze mit schmalen Baumstämmen dargestellt werden.

    Jägeransitz - Streichhölzer
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


Seitenanfang





Windkrafträder
    Windkrafträder sind das nunmehr modernste Element auf einer Modelleisenbahn. Wer also seine Modellbahnwelt auf den neusten Stand bringen will, der kommt um die Darstellung einer Windkraftanlage nicht herum. Nun haben bereits auch die Hersteller wie Faller oder Pola Windkraftanlagen in Ihrem Programm. Aber mit ein wenig Geschick können diese Anlagen auch selbst hergestellt werden. Schwierig wird es allerdings, wenn die Rotorblätter auch kreisen sollen - sprich einen Motorantrieb haben sollen.

    Grundsätzliches

    Bevor wir uns mit den Windrädern in Hinblick auf den Modellbahnbetrieb beschäftigen wollen wir uns kurz mit der Bezeichnung der Windkraftanlagen beschäftigen. Dies ist wichtig, damit wir uns beim Basteln eines Windrades dann besser unterhalten können.

    Windradtechnik
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


    Windradbilder

    Windrad     Windrad     Windrad     Windrad     Windrad     Windrad     Windrad     Windrad

    Windrad     Windrad     Windrad     Windrad     Windrad     Windrad     Windrad     Windrad     Windrad
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken



    Windradvideos

    Videokamera
    Zum Abspielen -- Bild anklicken

    Windradvideo    Windradvideo    Windradvideo


    Sehen wir uns aber nun zuerst mal die Herstellung eines einfachen Windrades ohne Motor an. Eine Herstellungsmethode besteht mit dem Material Holz.

    1.
    Um den Turm des Windrades herstellen zu können, benötigen wir ein konisch zulaufendes Holzstäbchen. Im Baumarkt oder in Bastelgeschäften gibt es eine Vielzahl von konisch geformten zylindrischen Holzstäbchen. Man kann allerdings auch Rundstäbe aus Holz kaufen und diese dann entsprechend zuschleifen. Eine weitere Alternative ist, defekte Modellbahnlampenständer zu einem Windradturm zusammenlöten bzw. -kleben. Der Vorteil: Diese Lampenständer besitzen bereits einen Hohlraum, indem ggf eine Kabelader durchgeschleift werden kann (wenn das Windrand mit einem Motor betrieben werden soll).

    Windrad
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


    2.
    Als nächstes nehmen wir einen rechteckigen Holzblock den wir zu einer Gondel zurecht schleifen. Die Gindel beinhaltet beim großen Windrad die gesamte Elektronik. Wenn also ein Motor später in das Modellwinrad eingebaut werden soll, muss die Gondel entsprechend ausgefräst werden um einen Minimotor mit Getriebe aufnehmen zu können. Mit einer dünnen Schraube wird die Gondel mit dem Turm verbunden. Man kann auch ein entsprechendes Loch bohren und die Gondel mit dem Turm mit einem Stift verbinden. Zwischen dem Rotortäger und der Stütze wird eine Plasikscheibe gelegt, damit sich der Rotorträger auch schwenken lässt. Die Gestaltung der Gondel kann yehr unterschiedlich sein. Die ersten Windräder haben rundliche Grondelformen. Die neueren Windräder werden immer mehr der Rechteckform angenähert. Der Gestaltungsspielraum ist hier sehr groß.

    Windrad
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


    3.
    Der nächste Schritt ist dann die Fertigung der Rotorblätter und der Nabe. Die Rotorblätter können aus dünnem Balsaholz gefertigt werden, wie im Modellschiffbau. Balsaholz gibt es ebenfalls in jedem Bastelgeschäft und es lässt sich leicht in entsprechende Formen schleifen. Die Rotorblätter können auch aus einer dicken Plastikfolie (Overheadfolien) gefertigt werden. Die Nabe kann aus einem Rundholzstab in die entsprechende Form geschliffen werden. Es kann aber auch hier Balsaholz genommen werden.

    Windrad
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


    4.
    Als nächstes steht dann der Zusammenbau der Nabe und der Rotorblätter mit der Gondel an. Dem nachfolgenden Bild kann der Zusammenbau entnommen werden.

    Windrad
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


    5.
    Nach dem Zusammenbau des eigentlichen Windrades sind die Nebenanlagen zu fertigen. Als erstes ist hier der Einstieg in den Turm zu nennen. Der Einstieg in den Turm kann entweder nur angemalen werden, oder er wird entsprechend in das Holz eingeräst. Besser sieht es aus, wenn der Eingang in den Turm eingefräst wird und dann entsprechend farblich herausgehoben wird.
    Dann muss auch noch der Treppenaufgang oder eine Rampe zum Eingang gebaut werden. Auch hier eignet sich Holz, dass entsprechend geschliffen wird. Wer einen Treppenaufgang anlegen will, kann sich auch Fertigtreppen von Faller, Pola, etc. kaufen.

    Windrad
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


    6.
    Der letzte Schritt ist dann die Herstellung des Trafohauses, indem der erzeugte Strom in das Netz eingespeist wird. Dieses Gebäude kann entweder wieder aus Holz (Balsaholz) hergestellt oder als Fertigteil gekauft werden.

    Windrad
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


    Als muss natürlich der erzeuget Strom der von jeder Trafostation am Windrad kommt ins Netz eingespeist werden. Dazu wird dann eine Trafostation benötigt, die den Strom entsprechend auf eine hohe Spannung hochtransformiert. Wie diese Trafostationen aussehen, ist den nachfolgenden Bilder zu entnehmen.

    Trafostation     Trafostation     Trafostation     Trafostation
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


    Die gesamte Anlage sieht dann so aus:

    Windrad
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


Seitenanfang





Wassermühlen
    Eine Wassermühle ist eine historisch, technische Anlage, deren Wasserkraftmaschine durch Wasserkraft angetrieben wird. Viele Wassermühlen sind heute zu Museen umgebaut. Es gibt aber noch Müheln, die kleinere Stromgeneratoren antreiben und diese der Stromerzeugung dienen. Manchmal drehen sich die Wasserräder an den Mühlen aber auch nur noch ohne irgendeinen Zweck (Tourismusattraktion).

    Bilder von Wassermühlen

    Für den Modellbahner ist das allerdings nicht so interessant. Auf der Modellbahn ist eine Wassermühle immer ein Hingucker. Allerdings benötigt solch ein Diorama aber auch genügend Platz um tatsächlich realistisch dargestellt zu werden.

    [1]     [2]     [3]     [4]     [5]     [6]     [7]     [8]     [9]     [10]     [11]


    Eine Wassermühle benötigt natürlich immer einen Bachlauf. Meistens liegen die Mühlen aber nicht am Hauptarm des Baches, sondern vom Baulauf wird ein sog. Kanal abgezweigt indem das Wasser direkt dem Schaufelrad der Mühle zugeführt wird. Eine Prinzipskizze zeigt das nachfolgende Bild

    Wassermühle-Prinzipskizze     Wassermühle     Wassermühle     Wassermühle
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


    Wir haben uns zu den Wassermühlen einige Fertigprodukte angesehen. Hier ist eine kleine Auswahl

    Wassermühle von Faller     Wassermühle von Faller     Wassermühle von Auhagen     Wassermühle von Heljan     Wassermühle von Busch     Wassermühle von Kibri
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


Seitenanfang

linie

Zurück         Zurück
linie