Die Elektrik auf der Modellbahn - hier: Das Relais - Teil 3
     


Die Elektrik auf der Modellbahn
-- Das Relais - Teil 3 --



Inhaltsverzeichnis
Fleischmann

- Relais von Fleischmann Nr. 6955

VEB + Piko

- Relais von VEB -- mbs- Relaisbaustein - RB0.1

- Relais von Piko - 5/1774

Trix

- Relais von Trix - Nr. 66592

- Relais von Trix - Nr. 66597

Märklin

- Relais von Märklin - Nr. 8945

- Relais von Märklin - Nr. 8947




Relaismodule und deren Schaltungen
Wir haben uns nun das Grundprinzip der Relaisschaltung angesehen. Da der Handel von Bausätzen für Relais bis hin zu fertigen Schaltmodulen anbietet, wurden nachfolgend einige Schaltmodule ausgewählt, um hier einen kleinen Überblick zu bekommen. Ferner werdem einige Relais im Detail besprochen

Relais von Fleischmann - Nr.6955
Das Fleischmann Relais ist ein zweipoliger Umschalter (Magnetspulenschalter). Es ist für max. 25 Volt und 3 Ampere ausgelegt. Der Antrieb der Magnetspulen erfolgt über 10 bis 16 Volt Wechselstrom. Die auslösende Stromaufnahme beträgt 0,03 Ampere. Wegen der geringen Stromaufnahme der Magnetspulen ist ein verschmoren der Spulen nicht möglich.
Die zwei Anschlüsse für die Umschaltkontakte haben jeweils drei Kontaktanschlüsse (jeweils Ziffern 1 bis 3).

Schaltrelais von Fleischmann - 651
Vergrößern -- Bild anklicken

 
Seitenanfang



Relais von VEB -- mbs- Relaisbaustein - RB0.1
Der analoge Relaisbaustein mbs (Modellbahnsteuerbaustein) von VEB (ehemaliges DDR Kombinat) ist Teil der mbs Steuerbausteine wie:
  • MBS - W 0.1 - Wendezugautomatik
  • MBS - ABP 0.1 - Anfahr und Bremsbaustein
  • MBS - RB 0.1 - Relaisbaustein
  • MBS - B 3.1 - Blocksystem - 3 Blöcke
  • MBS - B 1.1 - Blocksystem - 1 Block
  • MBS - S 3.1 - Schattenbahnhof - 3 Gleise
  • MBS - S 1.1 - Schattenbahnhof - 1 Gleise
  • MBS - S 0.1 - Bediengerät für Schattenbahnhof für max. 4 Gleise
Der RB0.1 kann z.B. verwendet werden für eine
  • Begegnungsautomatik
  • Betätigung von Ausfahrsignalen
  • Wendezugbetrieb
Die Auslösespannung beträgt 2 bis 20 Volt (Wechselstrom oder Gleichstrom). Er besitzt zwei Eingänge zum Auslösen von Schaltereignissen. Der RB0.1 beinhaltet ein Transistorrelais. Damit können bereits geringe Erregerspannungen, zum Schalten des Relais führen. Dies ist insbesondere bei Strecken mit Reedkontakten und Kontaktgleisen wichtig. Es können Schaltströme bis max. 4 Ampere verarbeitet werden.

Schaltrelais von VEB
Vergrößern -- Bild anklicken

  Relais von Piko - 109/1243

Die älteren Piko Schaltrelais wurden aus den Piko-Gleisbildelementen und dem vollautomatischem Piko-Blocksignal entwickelt. Dieses Relais aus dem Jahre 1958 enthält alle elektrischen Funktionsteile für die Schaltung von Blocksignalen. Unter Verwendung des Piko-Schaltrelais und eines Signals kann also ohne weiteres ein komplettes Signal geschaltet werden. Ferner kann es für viele andere Funktionen genutzt werden.
Das Relais arbeitet mit einer Doppelspule mit Endabschaltung und besitzt dadurch zwei Endlagen.
Aus den Klemmen 4 und 5 kommt die Rückmeldespannung für das Gleisbildstellwerk oder die Funktionsspannung 16 Volt Wechselstrom für die Betätigung oder Ausleuchtung eines anzuschließenden Signals.
An die Klemme 8 kann eine beliebige Spannung angeschlossen werden. Diese Spannung kann je nach der Stellung des Relais an den Klemmen 6 oder 7 entnommen werden.
Das linke nachfolgende Bild zeigt das Schaltrelais. Das mittlere Bild zeigt die entsprechenden Anschlusse und deren Bedeutung.
Schaltungen für das Piko-Relais könnt ihr unserer Rubrik "Schaltungen analog" entnehmen.

Schaltrelais von Piko     Schaltrelais von Piko
Vergrößern -- Bild anklicken

Seitenanfang



Relais von Trix - Nr. 66592
Bei diesem Trix Schaltrelais handelt es sich um ein Doppelspulenschaltrelais (Magnetrelais). Es bsitzt 4 getrennte Schaltausgänge:
    A1 - A0
    A2 - A0
    B1 -B0
    B2 -B0
Das Relais benötigt 14 bis 16 Volt Wechselstrom oder Gleichstrom als Erregerstrom. Die Schaltausgänge können bis 16 Volt (Wechselstrom oder Gleichstrom) belastet werden.

Schaltrelais von Trix 66592    Schaltrelais von Trix 66592
Vergrößern -- Bild anklicken

  Relais von Trix - Nr. 66597
Das Automatik-Schaltrelais besitzt zwei elektrisch getrennte, gemeinsam schaltbare Umschalter.
Die Umschaltung erfolgt wahlweise über den eingebauten Umschalter, einen getrennt anschließbaren Umschalter oder über Impulse, z. B. von Gleiskontakten.
Das Relais geht beim Abschalten der Betriebsspannung in Ruhestellung. Die Klemmen 2 – 3 bzw. 10 – 11 werden geschlossen.
Die Auslösung des Relais erfolgt bereits mit 1,5 mA - bei 14 Volt Wechselstrom.
Die Betätigung des Relais kann sowohl mit Drucktasten, Gleiskontakten, Magnetschalter oder Dauerkontakt- Schaltern erfolgen.
Technische Daten:
Betriebsspannung: Klemmen 9 – 4 --> 14 – 18 V (Gleichstrom oder Wechselstrom)
Sttromaufnahme: 20 mA
Impuls:
    Klemmen 6 - 7 = mind. 1mA --> Dauerkontaktsicher
    Klemmen 5 - 8 = mind. 250 A --> Dauerkontaktsicher
Arbeitskontakte: max 36 Volt- max. 5 Ampere

Schaltrelais von Trix
Vergrößern -- Bild anklicken





Relais Märklin Nr. 8945
Das Relais bzw. analoge Schaltmodul von Märklin ist ein Niederspannungsrelais. Es spricht bereits bei kleiner Spannung an. Von Märklin wird es für die Spur Z angeboten. Es kann aber bestens auch für Spur N und TT angewendet werden.
Es besitzt zwei einpolige Schalter und einen Umschalter für verschiedene Stromkreise. Dem Universalfernschalter können bis zu 3 Funktionen gleichzeitig übertragen werden. Als analogen Schalter kann jeder Impulsschalter zum Einsatz kommen. Das Relais kann aber nuatürlich auch über Kontaktgleise, Reedschalter etc. geschaltet werden.
Technische Daten:
  • Betriebsspannung 10 V
  • Doppelspulenantrieb.
  • Abmessungen: Breite / Länge / Höhe -- 30 mm / 70 mm / 8 mm.
    Das nachfolgende linke Bild zeigt das Relais. Das rechte Bild zeigt ein Schaltbeispiel.

Schaltrelais Märklin 8945     Schaltrelais Märklin 8945
Vergrößern -- Bild anklicken

  Relais Märklin Nr. 8947
Das Relais bzw. analoge Schaltmodul von Märklin mit der Nummer 8947 ist wie das 8945 ein Niederspannungsrelais. Es spricht bereits bei kleiner Spannung an. Von Märklin wird es für die Spur Z angeboten. Es kann aber bestens auch für Spur N und TT angewendet werden.
Im Gegensatz zum Relais Nr. 8945 besitzt es nur zwei Umschalter für verschiedene Stromkreise. Das Relais ist also nicht so vielseitig einsetzbar wir das 8945. Als analogen Schalter kann hier jeder Impulsschalter zum Einsatz kommen. Das Relais kann aber nuatürlich auch über Kontaktgleise, Reedschalter etc. geschaltet werden.
Technische Daten:
  • Betriebsspannung 10 V
  • Doppelspulenantrieb.
  • Abmessungen: Breite / Länge / Höhe -- 30 mm / 70 mm / 8 mm.
    Das nachfolgende linke Bild zeigt das Relais. Das rechte Bild zeigt ein Schaltbeispiel mit einer Kehrschleife. Dabei fährt der Zug in die Kehrschleife ein und überfährt das Kontaktgleis 1. Dabei wird sichergestellt, dass die Kehrschleife dieselbe Polarität wie das Einfahrtgleis aufweist. Wenn der Zug die Kehrschleife fast durchfahren hat, überfährt die Lok das Kontaktgleis 2. Dadurch wechselt das Relais die Polartität innerhalb der Kehrschleife bei der linken Schiene von Plus auif Minus und bei der rechten Schiene von Minus auf Plus. Dadurch haben dann die Schienen wieder dieselbe Polarität wie das Hauptgleis. Bei dem Schaltbild wird die Weiche nicht berücksichtigt. Die Weiche kann ebenfalls in den Schaltvorgang integriert werden. Siehe hier die Seiten "Schaltungen".

Schaltrelais Märklin 8947     Schaltrelais Märklin 8947
Vergrößern -- Bild anklicken

Seitenanfang

linie

Zurück         Zurück

linie