Fragen und Anworten für Modelleisenbahner und Modellbahnfreunde - Thema: Digitalisierung von Lokomotiven
     


Modelleisenbahnforum

hier: Digitalisierung von Modellbahnlokomotiven - Teil: 1

Inhaltsverzeichnis:

Digitalisierung von Märklin-Loks

-- Allgemeine Fragen

-- Digitalisierung von Märklin Loks

-- Fragen zu den Märklin-Umbausätzen

-- Fragen zur Wahl des Decoders

-- Fragen zum Lichtflackern nach Digitaliserung

-- Allgemeine Fragen zur Digitalisierung von Märklin-Loks

-- Fragen zu den Märklin Motorola Chips

-- Fragen zur Programmierung

-- Probleme mit digitalisierten Lok



Kontakt
Datensicherheit durch
SLL-Verschlüsselung
    
         

  Sie Suchfunktion markiert nur die gefundenen
  Wörter auf der Seite. Um die markierten Wörter
  zu finden --> die Seite durchscrollen

    
   Optional:
Um die Suchfunktion  
  Deines Browsers zu aktivieren -- Drücke   
[STRG] + [F] oder [CTrL] + [F]




Allgemeine Fragen zu Digitalisierung von Märklin Loks
Probleme mit dem Fahrverhalten

Ich habe meine Märklin-Lok digitalisiert und die Lastregelungsparameter korrekt eingestellt. Dennoch ruckelt die Lok insbesondere in Kurven oder auf Steigungen. Auch die Beleuchtung flackert. Was kann die Ursache sein?

Antwort
Es könnte eine schlechte Masseverbindung zwischen Drehgestell und Chassis vorhanden sein. Nach einem Umbau einer Märklinlok mit einem Permanentmagneten oder Umrüstung auf einer Hochleistungsmotor ist es unbedingt erforderlich, auch das Motordrehgestell der Lok mit der Masse des Lokgehäuses zu verbinden.
Die mechanische Verbindung des beweglichen Motordrehgestelles zum Lokgehäuse führt während der Fahrt ggf. zu kurzzeitigen Masseunterbrechungen, die sich dann als "ruckeln" der Lok auswirken.
Durch die zusätzliche feste Kabel-Masseverbindung wird dies verhindert. Gehe ----> zum Bild

Seitenanfang


Alte Loks auf MM bzw. Delta umrüsten

Ich bin Märklin-Delta-Bahner und möchte jetzt ein paar alte Loks auf MM bzw. Delta-Decoder umrüsten Ich fahre die jetzigen vorhandenen Loks mit einem Delta-control-4f-Fahrregler. Die Loks sind alle Märklin-Lok, stammen aus Startpackungen und sind bereits mit Delta-Decoder ausgestattet.

Antwort
Es gibt bei Märklin sog. Loklisten. Hier sind die passenden Decoder für die jeweiligen alten Loks eingetragen.

Seitenanfang


Märklin Lok, mit welchem Decoder

Ich besitze mehrere Märklin Loks. Es sind auch welche mit Deocder dabei. Wie kann ich nun feststellen welche dieser Loks, welchen Decoder eingebaut haben.

Antwort
Vielleicht kann Dir diese Tabelle weiterhelfen: ----> zur Tabelle

Seitenanfang


Probleme mit dem Decoder 6095 (604031)

Lokumbau mit Decoder 6095 (604031)

Antwort
Der Decoder 6095 (Nr. 604 031) ist zum Betrieb von Gleichstrom-Motoren geeignet. Durch das Einlöten von zwei Dioden (Belastbarkeit 4A) an die beiden Feldanschlüsse kann auch der Märklin-Allstrom-Motor am Decoder angeschlossen werden. Der Nachteil ist nur, dass der Motor keine Messgrößen an die Elektronik liefert. Für die Elektronik ist der Motor daher immer „unbelastet“ und er wird daher nicht nachgeregelt.

Seitenanfang


Lokumbau mit Decoder 6092x

Ich habe eine Lok mit dem Decoder 6092x umgebaut. Wenn die Lok nun vorwärts fährt, leuchtet das Licht hinten und umgekehrt.

Antwort
Die beiden Drähte am Motor (grün und blau) gegeneinander vertauschen. damit kann die Fahrtrichtung an die Beleuchtungsrichtung angepasst werden.

Seitenanfang


Märklin analoge Lok mit Allstrommotor und Decoder für Gleichstrom

Ich"darkblue"> Ich habe an euch eine Frage. Ein Bekannter hat seine Modellbahnanlage aufgelöst und ich konnte überzählige Decoder für Gleichstrommotoren günstig erwerben. Nun habe ich allerdings eine Märklin Anlage mit entsprechenden Loks. Meine Frage ist nun, kann ich diese Decoder in den Märklin Loks, die ja Wechselstrommotoren haben verbauen? Danke für eure Rückantwort

Antwort
Du kannst grundsätzlich einen Gleichstromdecoder in eine Märklin Lok einbauen. Da es sich hier aber um einen Allstrommotor handelt musst Du Dioden zur gleichrichten einbauen. Wie das geht habe ich Dir im nachfolgenden Bild dargestellt. Gehe auf den nachfolgenden ----> Link

Seitenanfang


Der Märklin Allstrommotor und der digitale Umbau

Weshalb soll eigentlich der Märklin-Allstrommotor beim digitalen Umbau ausgetauscht werden?

Antwort
Aus technischen Gründen kann eigentlich eine digitale Motorregelung nur bei einem Gleichstrommotor durchgeführt werden. Das digitale Signal kann nur über ein Gleichstromsystem übertragen werden. Ein Märklin Allstrommotor kann nun auf drei Arten z u einem Gleichstrommotor mutieren:

1. Die Feldwicklung des Allstrommotors wird durch den Hamo-Magnet (Dauermagnet) ersetzt.

2. Die Feldwicklung des Allstrommotors wird durch einen ständigen Dauerstrom zum Dauermagneten.

3. Die Feldwicklung des Allstrommotors wird durch den Hochleistungsdauermagneten ersetzt

Jede dieser Lösungen hat Vor- und Nachteile:

Der Dauermagnet von Hamo ist ein preiswertes Ersatzteil, der anstelle der Feldspule eingesetzt wird. Es könnte übrigens auch ein anderer Dauermagnet sein. Nachdem der Hamo-Magnet eingesetzt ist, kann im Prinzip jeder geregelte Decoder in der Märklin-Lok verwendet werden. Der Stromverbrauch des Motors bleibt annähernd gleich. Das Langsamfahrverhalten ist durch die Motorregelung besser als bei ungeregeltem Motor. Der Anker ist weiterhin dreipolig, und hat ein ausgeprägtes Schrittverhalten. Diese Umbauvariante wurde für einige Loks empfohlen, bis es die Decoder 60903 gab.

Soll der Allstrommotor beibehalten werden, muss die Feldspule des Motors mit einem Dauerstrom versorgt werden, um einen Dauermagneten zu simulieren. Das Problem, der Stromfluss muss durch geeignete elektronische Maßnahmen auf einen festen Wert eingestellt werden. Die Motorregelung funktioniert dann im Prinzip wie bei einem Dauermagneten. Der Stromverbrauch des Motors bleibt annähernd gleich. Jedoch kommt der erhebliche Stromverbrauch der mit Dauerstrom betriebenen Feldspule leider hinzu. Das Langsamfahrverhalten ist durch die Motorregelung zwar besser als bei dem ungeregeltem Motor. Der Anker ist weiterhin dreipolig. Die Kraft des Motors hängt aber sehr stark vom eingestellten Dauerstrom ab. Somit ist der Stromverbrauch - besonders bei langsamer Fahrt - sehr hoch und belastet die gesamte digitale Anlage.

Nun gibt es noch den Hochleistungsmagneten "Neodym". Dieser Magnet ist durch das verwendete Material äußerst stark. Die Bauform des Magneten erfordert jedoch den Austausch von Motorteilen des Allstrommotors. Durch den extrem starken Magneten hat der Motor einen sehr geringen Stromverbrauch, einen hohen Wirkungsgrad und sehr viel Kraft. Auch das Langsamfahrverhalten ist durch die Motorregelung sehr gut. Der hier verwendete 5-polige Anker trägt zu einer weiteren Verbesserung im Langsamfahrbereich bei. Die Verwendung des Hochleistungsmagneten ist eigentlich für alle Lokumbauten zu empfehlen.

Seitenanfang





Digitalisierung von Märklin-Loks
V200 und Tams LD-W-3

ich habe in eine alte Märklin V200 einen Tams LD-W-3 statt des vorhandenen FRU eingebaut, wobei ich beide Lampen gegen Lokmasse geschaltet habe (ist in der Anleitung als Option vorgesehen). Der Elko 100uF/35V ist ebenfalls eingebaut. Die Lok läuft auf einer analogen Anlage. Die Lok fährt in beide Richtungen und schaltet einwandfrei um, aber das Licht zeigt ein etwas seltsames Verhalten. Bei Vorwärtsfahrt leuchtet nur das vordere Licht, bei Rückwärtsfahrt leuchten beide Lichter; und keines von beiden zeigt das in der Anleitung dokumentierte Blinken bei Umschaltung digital-analog (allerdings funktioniert diese Umschaltung, es ist nur etwas mühselig, sie "blind" durchzuführen). Es handelt sich um einen Lokdecoder LD-W-3+K mit werkseitig angelöteten Kabeln, also glaube ich, dass ich das "Grillen" des Decoders beim Einbau ausschließen kann, da es schon vor Anschaltung des Elkos auftrat (allerdings fand ich schon komisch, dass beim +K keine Kabel für den Elko und die Decodermasse angelötet waren). Kann diese Licht"Anomalie" daher kommen, dass die Lampen gegen Lok- und nicht gegen Decodermasse geschaltet sind? Oder übersehe ich hier etwas ganz anderes?

Antwort
Ich kann mir das nur so erklären, dass die Lampen nicht mehr die volle Spannung bekommen, Versuchs doch mal mit dem Anschluss von LED (Achtung: Vorschaltwiderstand nicht vergessen)

Seitenanfang


Märklin 3049 digital nachgerüstet gekauft

Habe mir eine Märklin (3049) gekauft, die Digital nachgerüstet wurde. Läuft bei mir Analog - aber nur sehr langsam. Was könnte die Ursache dafür sein. Es könnte ein 60942 Decoder sein nach meiner Recherche. Auf dem Decoder kann ich nur finden 8A 000 , 68-6L V6 2. In der Lok sind auch 2 zusätzliche Glühlampen für die Innenbeleuchtung angebracht Kann es sein das diese soviel Strom ziehen. Könnte ein digitaler Trafo da Abhilfe schaffen.

Antwort
Nach Deine Angaben handelt es sich um den Märklin Nachrüstdecoder -| Spur H0 - Art.Nr. 60942. Du könntest mit Deiner Annahme richtig liegen. Wenn zusätzliche Verbraucher direkt – durch Umgehung des Decoders – mit dem Gleis verbunden sind und Strom verbrauchen, dann senkt das ggf. erheblich die Geschwindigkeit der Lok.

En Tipp: Wenn es Dir möglich ist, entferne die zwei zusätzlichen Glühlampen, dann siehst Du, ob die Lok sich im Fahrverhalten besser verhält.

Einen digitalen Trafo gibt es nicht. Es gibt nur digitale Zentralstationen mit Trafo. Diese besitzen eine höhere Spannung (16 Volt). Den Märklin Trafo einer digitalen Zentralstation kannst Du grundsätzlich verwenden, da es sich um einen ganz normalen Wechselstromtrafo handelt, aber damit kannst Du nicht fahren, da er keinen Regler besitzt.

Antwort
Hat etwas gedauert bei mir, habe jetzt einen Lötkolben und habe damit die Lämpchen abgeklemmt. Leider keine Veränderung der Geschwindigkeit. Waren insgesamt 4 Lok`s aus dem Konvolut, die alle langsam sind aber die benannte ist am langsamsten. Vielleicht habt ihr noch einen Tipp. Motoren sind sauber und die Motorkohlen sind neu.

Antwort
Habe ein wenig recherchiert in den CV’s des Decoders. Versuche doch mal Deine CV’s in Hinblick auf die Geschwindigkeitseinstellungen zu prüfen (insbesondere die CV2 bis CV5). Ich weiß nicht welche Zentralstation Du verwendest. Aber wenn Deine Zentralstation das Programmieren der CV-Werte zulässt, solltest Du die Möglichkeit nutzen und die eingestellten CV-Werte des Decoders einsehen und ggf. entsprechend anpassen.

Antwort
Das war ein guter Tipp. Jetzt läuft die 3049 gut.

Seitenanfang


Märklin V200 digitalisieren

Habe eine V200 von Märklin auf 2-Motoren umgebaut. Läuft analog mit viel Zugkraft. Ich möchte die Lok jetzt auf Digital umbauen (Betrieb mit der Intellibox) und suche dazu einen passenden Decoder. Er soll außer Licht keine extra Funktionen haben. Er sollte aber eine Lastregelung haben.

Antwort
Also ich hab Dir die Digitaldecodertabelle von Uhlenbrock hier dargestellt. Da sind leistungsfähige Decoder für große Stromstärken enthalten. Du musst nur noch messen, wie groß die Stromstärke Deiner Lok bei Höchstlast ist. Wie bei einer Lok die Stromstärke zu messen ist kannst Du im Eisenbahnarchiv nachlesen. Hier geht es ----> zum Bild

Seitenanfang


Märklin Ae 3/6 digitalisieren

Bin Einsteiger beim Digitalisieren von alten Märklin-Loks. Habe einer Märklin 3167 vor einem halben Jahr einen Digitaldecoder von Uhlenbrock (Nr: 75000) verpasst und sie lief trotz alten verbliebenen Trommelkollektormotor einigermaßen gut. Nun wollte ich ihr einen neuen Hochleistungsmotor von Märklin (Nr: 60941) spendieren und habe diesen nach besten Gewissen eingebaut. Danach habe ich die Lok mit der Adresse 78 der Control-Unit angesprochen. Aber außer einem Lichtwechsel vorne/hinten hat sich nichts getan. Die Lok ist bei den Rädern leichtgängig mit der Hand zu betreiben, sodass der 5-polige Anker richtig sitzt. auch die Anschlüsse am Motorschild wurden gem. Einbauanleitung für den neuen Motor (inkl. den beiden türkisen Entstördrosseln) wurden angelötet. Betrieben wird das ganz mit einem Märklin Trafo 6002. Jetzt habe ich gelesen das dieser Wechselstrom Trafo für den neuen Motor (Gleichstrommotor) angeblich nicht geeignet ist und ich einen Wechselrichter für den Trafo benötige. Ist das nun mein einziges Problem oder habert´s anderswo? Ah ja wenn ich mit einem Strom-Meßgerät den Masseanschluss zum rechten Anschluss am Motorschild (blaues Kabel angelötet mit Drossel) überbrücke, dann saust sie mit hoher Geschwindigkeit los. Bei einer Überbrückung links am Anschluss des Motorschildes (grünes Kabel) tut sich nichts außer ein leichtes Brummen. Ich bin voller Dank wenn ihr mir weiter helfen könntet.

Antwort
Der Umbau des Märklin Allstrommotors (Wechselstrommotor) auf einen Gleichstrommotor hat mit Deinem Trafo nichts zu tun. Der Trafo ist ja an der Steckdose und der Control-Unit angeschlossen. Die digitale Anlage dann wiederum über die Control-Unit verbunden. Insofern bekommt Deine Lok immer digitalen Gleichstrom, egal ob Allstrommotor oder umgebauten 5-Sterne Motor.

Ein Tipp aus der Ferne. Nehme mal die Entstördrosseln ab und überprüfe, ob die Lok dann über die Control-Unit angesprochen wird. Manchmal liegt es an den Entstöreinheiten. Da die Lichter funktionieren könnte deshalb hier das Problem liegen.

Antwort
Hallo danke. Habe deinen Versuch schon vorher unternommen und bin kläglich gescheitert. Trotzdem habe ich es nochmals probiert und Entstördrosseln entfernt. Wieder ohne Erfolg. Gleich wie vorher. Habe die Lok auch analog getestet. Nicht einmal mehr das Licht ging, von fahren ebenfalls keine Spur.

Antwort
Ich sehe nach Deinen Schilderungen den Decodertyp Uhlenbrock nicht als geeignet für Deinen Motor an. Wenn ich Dich richtig verstanden haben, dann hast Du den Uhlenbrock Decoder 75000 eingebaut. Dieser Decoder läuft eigentlich nur mit Allstrommotoren – also Motoren die sowohl Wechselstrommotoren als auch Gleichstrom verarbeiten. Da Du nun den Motor auf einen reinen Gleichstrommotor umgebaut hast, ist dieser Decoder eigentlich für diesen Motor nicht mehr geeignet. Du siehst dies daran, dass zwar die Lichter brennen, der Motor aber keinen Muck macht. Ich empfehle Dir, da die Entfernung der Entstördrosseln nichts bewirkt haben, den Decoder auszutauschen und einen Decoder zu wählen der Gleichstrommotoren antreibt.

Seitenanfang


Märklin BR74 - Nr.3095 - digitalisieren

Ich möchte von Märklin die BR74 (Artikel Nr.3095) mit einem Hochleistungsantrieb ausrüsten und digitalisieren. Jetzt habe ich auf der Info Seite von hpw-modellbahn herausgefunden, dass der Umbausatz Nr. 60943 nur mit größerem Aufwand einbaubar ist. Was muss ich nun anstellen, damit der Umbausatz passt? Kann ich auch den Magneten aus dem Umbausatz 60760 nehmen?

Antwort
Also ich denke es ist einfacher, dass ich Dir den Link über die Digitalisierung der Lok sende. Da kannst Du dann sehen, was Du bei der Digitalisierung Deiner Lok beachten musst. ---> hier geht's ---> zum Link

Seitenanfang


Märklin BR364 Cargo H0 - Welcher Decoder

Ich suche die Beschreibung des Märklin Lok Decoders für die Märklin Lok BR364 (Diesellok). Ich habe Bilder eingestellt. Vielleicht könnt ihr mir helfen. Der Decoder ist abgeraucht.
----> zum Bild 1
----> zum Bild 2
----> zum Bild 3

Antwort
Es handelt sich um den Märklin Decoder 115798. Beschreibung haben ich leider nicht. Der Decoder ist auf den Decoder 60760 aufgebaut. Als Ersatz kann der Decoder 150436 verwendet werden, da er als Nachfolger des 115798 auch in dieser Lok eingesetzt wurde.

Seitenanfang


Märklin V60 - Nr. 3065 - mit Zimo

Ich möchte meine V60 mit dem Decoder von ZIMO MX630 R digitalisieren Die Telex-Kupplung der V60 hat 2 Drähte an den Kupplungen. Beim Decoder finde ich nur Aux-Ausgänge. Ich will nun diese jeweils einen für vorne und einen für hinten, an der Kupplung anlöten. Ist das so richtig?

Antwort

Ich nehme an Du hast die alte Telexkupplung. Da hat man in Original zwei Anschlüsse und zwar
- Braun/grün (Funktion)
- einen orange (Decoder plus) oder Anschluss an Lokmasse.

Für das braun/grüne Kabel nimmst Du einen Funktionsausgang (grün oder violett) vom Zimo Decoder und für Orange/Lokmasse den blauen (U+) vom Zimo Decoder. Das sollte dann auch funktionieren. Die Eigenschaften der Kupplung kannst Du mit den entsprechenden CV's einstellen.

Weitere Aussagen:

Diesen Umbau habe ich vor einiger Zeit vorgenommen. Leider musste ich feststellen, dass durch die Ansteuerung der Telex-Spule mit der Gleichspannung aus dem Decoder diese magnetisiert worden ist und das Abkuppeln von Relex-Kupplungen mittlerweile unmöglich macht.
Dies kann man verhindern durch den Anschluss des Rückleiters (blau) der Kupplung an Masse (Wechselspannung) und nicht an den Decoder.

Seitenanfang


BR89 Märklin Decoder 6090

Ich habe mehrere Decoder 6090 geschenkt bekommen (gebraucht). Nun will ich diese in meine alten Märklin Loks einbauen z.B. die BR89. Was muss ich bei diesen Decodern beachten. Ich besitze keine Anleitung.

Antwort
Der Decoder 6090 ist ein alter Motorola Decoder, auch als C90 bekannt. Der Decoder hat ein Problem mit dem sog. Lichtflackern. Um dies zu verhindern muss der Decoder aus der Schützhülle aus Plastik genommen werden. Auf der Rückseite muss ein Kabellitze angelötet werden. An welcher Stelle ist dem nachfolgenden Bild zu entnehmen.

Als nächstes: Der Decoder muss an einen passenden Platz der Lok geklebt werden. Er besitzt keine Löcher für eine Schraubverbindung.

Die Verkabelung erfolgt nach den Farben der Decoderkabel. Wenn es sich um die Orginallitzen handelt, dann geht die Verkabelung wie folgt:

- Die grünen und blauen Kabel werden an die Bürstenführungen des Motorschildes angelötet (Zwischen den beiden Kabelanschlüssen Entstördrosseln einlöten).

- roten Draht mit dem Mittelschleifer verbinden.

- braunes Kabel an die Masseverbindung der Lok.

- Lichtanschluss. Hier hängt es von der Lok ab ob Dampflok, Diesellok oder Ellok Gehen wir davon aus, dass wir keine Wechselbeleuchtung haben, dann können die Birnchenhalterungen mit einem Draht mit der Lokchassis und der andere Draht mit dem Mittelschleifer verbunden werden. Brennt die Lampe im Betrieb zu hell, kann ein Vorwiderstand vorgeschaltet werden. Falls die Beleuchtung in Fahrtrichtung sich ändern soll, oder ein-und ausgeschaltet werden soll, so ist die Beleuchtung mit dem Decoder zu verbinden. Dazu an den einen Draht der Lampenbirnchen jeweils das gelbe und das weiße Kabel anlöten. Der zweite Draht der Birnen wird dann jeweils mit dem am Decoder angelöteten Draht verbunden. Ob die Anschlüsse der gelben und weißen Drähte richtig sind, kann bei der ersten Testfahrt geprüft werden. Sollte die Beleuchtung nicht passen, müssen die Drähte gegeneinander getauscht werden.

- Adresse am Decoder einstellen

Das wars. Nun muss die Lok auf Gleis gestellt werden. Die Lichtfunktion des Decoders sollte noch ausgeschaltet sein (falls wider erwarten ein Kurzschluss vorhanden). Ist die Probefahrt positiv verlaufen, kann die Lichtfunktion zugeschaltet werden.

----> zum Bild

Seitenanfang

Märklin 36501 mit Sound versehen

Art.Nr. 36501: Kann die Märklin Lok 36501 mit einem Sounddecoder nachgerüstet werden und wenn ja mit welchem?
Antwort
Der in der Lok 36501 enthaltene Decoder ist ein fx-Decoder (Motorola). Er ist nicht für Sound ausgelegt. Durch Austausch des Decoders (z.B. Uhlenbrock Decoder) kann die Lok natürlich auch mit Sound ausgerüstet werden.

Seitenanfang

Märklin 3411 mit Gleichstrommotor (Glockenanker) auf Digital Tams

Ich möchte eine Märklin 3411 mit Gleichstrommotor (Glockenanker) auf Digital-Tams umstellen. Muss ich dazu den LDW3 oder den LDG3 benutzen.
Antwort
Weder noch. Der LD-W-3 ist für Wechselstrommotore (W) geeignet.
Der LD-G ist zwar für Gleichstrommotoren, jedoch nicht für Glockenankermotore geeignet.
Geeignete Multiprotokoll-Decoder sind z.B. Kühn T145 oder auch der LoPi von ESU.
von den Tams kannst Du nur den LD G 2 benutzen.

Seitenanfang

VT95 - Schienenbus auf Digital umrüsten

Mein Schienenbus VT95 (1955-59) hat das Problem, dass er erst bei fast maximaler Spannung schnell losfährt und sich erst dann herunter regeln lässt. Nach Richtungsänderung dasselbe Spiel. Zudem möchte ich Ihn auf Digital umbauen. Wie mache ich das am besten?
Antwort
Ich nehme an, Du fährst die Lok derzeit analog. Bei alten Loks besteht manchmal das Problem, vor allem wenn Sie länger nicht gefahren wurden, dass der Motormagnet ein wenig verdreckt bzw. teilweise ankorrodiert ist.
Hast Du schon mal die Lok eine halbe Stunde im mittleren Tempo fahren lassen ? Wenn nach dem Fahrtraining die Lok immer noch so reagiert, liegt nach meinen Erfahrungen ein Getriebeproblem vor.
Es kommt vor, dass das Getriebe mit falschem Öl geölt wurde. Ich habe Loks erworben, die wurden mit Olivenöl geölt. Du kannst Dir vorstellen, wie das Öl nach Jahren ausgesehen hat.
Gegebenenfalls ist das Getriebe auch nur zu reinigen. Oder im schlimmsten Fall können auch Teile des Getriebes defekt sein.
Eine Ferndiagnose kann man nicht stellen.
Zu Deiner anderen Frage, ob Du die Lok digital umbauen kannst, brauche ich die damalige Bestell-Nr der Lok und den Hersteller. Dann kann ich Dir sagen, ob es einen Umbausatz gibt bzw ob sie mit einfachen Mitteln umbaufähig ist.

Rückantwort
Erstmal bedanke ich mich für Ihren Support.
Der VT95 ist von der Firma Märklin u. hat die Bestellnummer, wenn ich dem Aufdruck auf dem Karton trauen darf, die Bestell-Nr:3016. Der mit dem Oberlicht an den Frontseiten.
Nach Deinem Vorschlag, die Lok eine halbe Stunde bei mittlerer Geschwindigkeit fahren zu lassen, sie läuft gerade die zweite Stunde, vorwärts u. rückwärts, hat sich das Verhalten leicht gebessert.
Nach ein paar Minuten bemerkte ich, dass sich die Geschwindigkeit leicht erhöhte, so dass ich den Geschwindigkeitsregler zurück drehen musste. Die Lok lief nun auch ruhiger.
Stelle ich nun den Regler auf Null und erhöhe dann den Spannungswert läuft die Lok ziemlich normal u. gleichmäßig an. (gleiche Richtung)
So, nun das ganze rückwärts. Ich kann nicht sagen ob das Problem das gleiche vorher war, habe es so nicht probiert.
Die Lok läuft erst, wenn ich zweimal den Rückwärtsimpuls gesendet habe. Zuvor tut sich gar nichts, auch wenn ich max. Spannung einstelle.
Rennt dann wieder mit max. Geschwindigkeit los u. lässt sich dann zurückregeln.
Irgendwo in diesem Forum habe ich etwas von einer Rückholfeder gelesen. Könnte dies das Problem sein? Bin kein Experte, fange gerade erst an u. versuche zu lernen.
Welches Öl kann ich zur Pflege der Loks verwenden?
Wie pflege ich meine Loks u. Waggons überhaupt?
Ergebnis:
Jetzt nach ungefähr drei Stunden Test fährt meine VT95 immer noch im Kreis auf ihrem Testbogen.
Ich muss zweimal den Rückfahrimpuls senden, rennt los mit max. Speed, dann läuft sich die Vt95 normal regeln.
Zusätzlich hätte ich immer noch die Frage mit der Digitalisierung.
Habe mich gestern mal noch etwas genauer mit dem Problem beschäftigt.
Die Ursache, glaube ich, ist dieses Relais, das die Fahrtrichtung umschaltet.
Ein Schieber, der wie ein Maulschlüssel aussieht, wird beim Umschalten nach vorne gedrückt u. greift in ein Zahnrad, das dann um einen Zahn weiter gedreht wird. (gegen den Uhrzeiger) Wird jetzt die Spannung am Fahrtregler erhöht, die Lok bleibt stehen, wird das Relais noch einmal langsam angezogen bis das Zahnrad noch einmal um einen Zahn weiter gedreht wird. Jetzt habe ich die erhöhte Geschwindigkeit, die sich jetzt wieder herunter regeln lässt.
Drehe ich das Zahnrad manuell um einen Zahn weiter u. erhöhe dann langsamm die Spannung läuft die Lok ruhig an.
Zur Digitalisierung hätte ich die Frage, ob man dies mit einem Decoder 60903 oder 609023 bewerkstelligen kann?
Rückantwort

Ich habe mich kundig gemacht. Ich nehme an Dein Schienenbus hat die Märklin Nummer 3016. Dann kannst Du grundsätzlich den Decoder 60903 nehmen.
Allerdings ist die Lok nur mit sehr hohen Aufwand umzurüsten.
Nachfolgend habe ich Dir die Umbauprobleme dargestellt:
- Das Modell muss technisch in einem guten Zustand sein. Ausgeschlagene Lager oder Halterungen oder zu großes Getriebespiel können für Fehlfunktionen am dem neuen, hoch präzisen Motor verantwortlich sein.
- Das Modell muss sich in einem werksseitigen Ausbauzustand befinden. Zugerüstete Fremdteile können einen Umbau unmöglich machen.
- Entfernt werden das bisherige Motorschild, der Anker und die Feldspule. Das Getriebe sollte anschließend auf einwandfreie Funktion getestet werden.
- Danach werden nacheinander das neue Permanentfeld, der neue Anker und das neue Motorschild montiert.
- Die älteren Motoren besitzen teilweise eine deutlich höhere Montagetoleranz gegenüber den heutigen Modellen. Dies kann bei ungünstiger Montage zu einem schlechten Wirkungsgrad des Motors bei gleichzeitigem hohen Leistungsbedarf führen. Gegebenenfalls muss daher das Permanentfeld beim Befestigen des Motorschildes justiert werden.
- Neue Beleuchtungssockel
Bei Verwendung des braunen Masseanschlusses als Rückleiter für die Beleuchtung ist eventuell ein störendes Schwanken der Beleuchtungsintensität zu beobachten. Bei Verwendung des orangenen Rückleiters ist dieses Flackern verschwunden. Der orangefarbige Rückleiter darf jedoch nie Kontakt zur Fahrzeugmasse besitzen (Zerstörungsgefahr der Elektronik!). Bei der Beleuchtung mit Gewinde- oder Bajonett-Anschluss ist der Rückleiter der Glühbirnen fest mit der Fahrzeugmasse verbunden!
- Um auch bei diesen Lokomotiven eine flackerfreie Beleuchtung zu erhalten liegen diesem Umbausatz zwei isolierte Glühbirnenfassungen und zwei dazu passende Glühbirnen mit Steckkontakten bei. In vielen Fällen kann dieser Beleuchtungssockel einfach von oben ohne elektrischen Kontakt in die bestehende Glühbirnenfassung eingesetzt werden. Die beiden Anschlusskabel werden dabei durch den Befestigungsniet verlegt.
So das wärs mit dem Decoder
Nun zu Deinem Problem mit dem Relais.
Es ist unwahrscheinlich, dass Dein Relais defekt ist.
Es könnte durchaus sein, dass Deine Rückholfeder "ausgeleiert" ist.
Bau Dir eine neue Rückholfeder ein. Du bekommst eine Packung bei Conrad-Electronik um 1,95 € Artikel-Nr.: 214273-62,
Danach müsste eigentlich die Sache wieder klappen.
Rückantwort
Vielen Dank für Deine Bemühungen. Ich habe gestern schon mal den Motor und das Schaltrelais aus meinem VT95 ausgebaut. Der Motor war innen doch stark verschmutzt und abgenutzt. Getriebe scheint mir aber okay zu sein. Werde es bei Gelegenheit mit dem dem Decoder 60903 versuchen.
Nochmals vielen Dank

Seitenanfang


Kittel-Dampftriebwagen digitalisieren

Kann der Kittel-Dampftriebwagen Bestell-Nr. 3425 von Märklin digitalisiert werden?

Antwort
Der Dampftriebwagen Artikel-Nr. 3425 wird mit einer Universalelektronik - dem DELTA-Modul - ausgeliefert und kann daher problemlos auch auf Digital-Anlagen eingesetzt werden. Insgesamt können 15 verschiedene Adressen eingestellt werden.
Von den Fahreigenschaften her ist des Modell mit dem Decoder c80 identisch. Eine Nachrüstung mit einem anderen Digital-Decoder ist wegen der beengten Platzverhältnisse in diesem Modell nicht möglich.

Seitenanfang


Krokodil umrüsten

Mit welchem Decoder kann ich mein Krokodil auf Digital umbauen ?

Antwort
Hierzu ist der Decoder Nr. 600336 zu verwenden. Dieser Decoder wurde speziell für das H0-Krokodil Nr. 36159 entwickelt, dass einen ähnlichen Stromverbrauch wie ein Spur 1-Allstrom-Motor hat. Daher kann dieser Decoder auch problemlos bei Spur-1-Modellen verwendet werden.

Seitenanfang


BR38 - Märklin Lok-Nr.3099 auf Digital

Wie kann ich die Märklin BR38 Lok Nr. 3099 auf Hochleistungsantrieb ausrüsten?

Antwort
Ein Umbau mit dem Umbausatz Nr. 60903 ist nicht möglich. Die Loks 3010,3086,3098,3099,34988, 34989 können nicht mit einem Hochleistungsantrieb ausgerüstet werden, sondern nur mit einem einfachen Digitalbaustein (Delta 66032)
Weitere Infos sind unter den Suchbegriffen 60904, 60760 oder der Artikelnummer der jeweiligen Lok auf der Märklin Homepage zu erhalten.
Loks mit Scheibenkollektor-Motor dagegen haben eine Kohlebürste und eine Kupferbürste, beide sind rund und gehen von vorne in den Motor (solche Loks können teilweise mit 60904 und 60903 umgebaut werden).

Seitenanfang


Lok23 - Märklin Lok und Lokdecoder Uhlenbrock 75000

Habe eine Märklin Lok 23 mit Uhlenbrock 75000 versehen. Wurde mit der Unit 6021 auf die Adresse 23 umgestellt.
Nun lässt sich das Licht nicht mehr ausschalten und die Lok fährt nur in eine Richtung. Beim Umschaltversuch fängt die Beleuchtung an schnell zu blinken.
Was habe ich verkehrt gemacht?

Antwort
Wenn ich die Schilderung so lese, habe ich den Verdacht, dass hier ein paar Drähte falsch angeschlossen bzw. vertauscht wurden. Sehe mal alle Anschlüsse nochmals durch, ob nicht eine Ader falsch angeschlossen wurde. Passiert manchmal sehr schnell und man sieht es auch nicht gleich beim zweiten Durchsehen. Müsste mich sehr täuschen, wenn dem nicht so wäre.

Seitenanfang


BR24 - Märklin Digital mit 6021 Unit Control

Meine Märklin BR 24 ist aus den 60gern mit Allstrommotor und einem Uhlenbrock Decoder 75 200 ausgestattet. Sie hat die Bezeichnung BR 24 058 Nr. 3003. Sie lässt sich nicht auf Anfahr - Bremsverzögerung programmieren. Außerdem ist der Motorlauf, trotz gründlicher Reinigung, schlecht. Kann ich hier einen 5 Sterne Motor einbauen um einen besseren Lauf zu erreichen. Kann mir jemand erklären wie man das machen muss und was dabei auch in Verbindung mit dem Decoder zu beachten ist.

Antwort
Die Br24 von Märklin ist eigentlich eine Lok für den Analogbetrieb. Es gibt einen digitalen Umbausatz von Märklin für diese Lok (ist aber relativ teuer).

Eine andere Lösung wäre einen gebrauchten Motorola-Decoder für diese Lok zu erwerben. Uhlenbrock Decoder sind zwar gut, aber ich nehme an, dass der Decoder für den Allstrommotor sich nicht eignet (schlechtes Fahrverhalten weist darauf hin).

Ein 5 Sterne Motor würde zwar die Fahreigenschaften verbessern, aber er ist in diese Lok nicht ohne Schwierigkeiten einbaubar.

Seitenanfang


BR24 - analoge Lok mit Sound digitalisieren

Ich habe einen Loksound Decoder von ESU geschenkt bekommen (ausgebaut aus einer Lok). Kann ich diesen Decoder in meine Märklin Lok mit einem Allstrommotor einbauen (BR24). Wenn ja, könnt ihr mir eine passende Schaltskizze zeigen.

Antwort
Du kannst grundsätzlich einen ESU-Decoder in eine Märklin Lok mit Allstrommotor einbauen. Die Schaltung ist dem nachfolgenden Bild zu entnehmen. Gehe auf den nachfolgenden ----> Link

Seitenanfang


Märklin analoge Lok digitalisieren

Ich will meine Märklin Loks digitalisieren. Sie besitzen alle einen mechanischen Fahrtrichtungsschalter. Könnt ihr mir mal einfach zeigen, wie grundsätzlich die Digitalisierung einer Märklin Lok vor sich geht. Die vielen im Internet dargestellten Beispiele - mit vielen Bildern - kann ich nicht nachvollziehen.

Antwort
Das nachfolgende Bild bezieht sich auf die Beibehaltung des Allstrommotors. Gehe ----> zum Bild

Seitenanfang


BR80 - analoge Lok digitalisieren

Ich will Zug um Zug meine alten Märklin Loks digitalisieren. Als erstes möchte ich mir meine BR80 vornehmen. Wie sieht grundsätzlich die Verkabelung mit einem Motorola Decoder aus. Ich habe noch einen 6080 Decoder von einem Bekannten bekommen und möchte diesen einbauen.

Antwort
Die nachfolgende Zeichnung zeigt Dir die Verkabelung. Da Du den 6080 Decoder einbauen willst, kannst Du den Allstrommotor weiterhin behalten. Das Lokchassis dient bei diesem Decoder als gemeinsamer Rückleiter (Masse). Gehe auf den nachfolgenden ----> Link

Seitenanfang




Fragen zu den Märklin Umbausätzen


Allgemeine Fragen zu den Umbausätzen

Welche Umbausatz für welche Lok

Welchen Umbausatz muss ich für die Loks 33xxx verwenden, um diese auf Digital umzubauen.

Antwort
Je nach Motortyp der Lok sind verschiedene Umbausätze zu verwenden:

Umrüstset Nr. 60901 - Trommelkollektor-Motor:

Nachrüstset Nr. 60902 für Loks die bisher 6090 enthielten

Umrüstset 60903 -- Scheibenkollektor-Motor

Umrüstset 60904 -- Scheibenkollektor-Motor

Weitere Infos zum Umbau von Loks sind zu finden unter: http://www.maerklin.de/produkte/digital/index.php> oder im Digitalbuch 0308

Seitenanfang


Welche Lok mit welchem Umbausatz

Ich möchte meine ererbten alten Märklin-Loks umrüsten. Kann mir jemand sagen welche Umbausätze hier in Frage kommen.

Antwort
1. Zuerst einmal die umzubauende Lok öffnen.
2. Dann sich den Motor näher ansehen.
3. Feststellen ob es sich um einen Trommelkollektormotor oder um einen Scheibenkollektormotor handelt.
4.
    4.1. Ist in der Lok ein Trommelkollektormotor wird zum digitalen Umrüsten das Umrüstset 60901, 60760 oder 60921 benötigt. Diese Umbausätze beinhalten einen Hochleistungsmotor.
    4.2. Ist in der Lok ein kleiner Scheibenkollektormotor eingebaut, wird der Einbausatz Nr. 60903 oder Nr. 60923 benötigt.
    4.3. Bei dem großen Scheibenkollektormotor wird der Umbausatz Nr. 60904 oder Nr. 60924 mit Hochleistungsmotor benötigt.

Nachfolgend die Unterschiede beim Scheiben- und Trommelkollektormotor: ----> zur Tabelle

Hinweis von hpw-modellbahn: Über die von Märklin erhältlichen Umbausätze wird derzeit im Modellbahnarchiv eine ausführliche Informationsbroschüre erarbeitet. Sie wird voraussichtlich Ende des Jahres 2012 fertig gestellt sein.

Seitenanfang


Der Umbausatz 60760

Frage zum Umbausatz 60760

Können die Loks Nr. 3xxxx mit dem Umbausatz 60760 digital umgerüstet werden ?

Antwort
Dieser Umbausatz kann für alle Loks mit einem Trommelkollektor-Motor eingesetzt werden. Aufgrund der Vielzahl der Modelle mit diesem Motor gibt es aber von Märklin keine vollständige Auflistung all dieser Lokomotiven.
Der Decoder 60760 besitzt eine Motorregelung und mit der Funktion F4 die Möglichkeit zum Abschalten der ebenfalls vorhandenen Anfahr-/Bremsverzögerung.
Weitere Eigenschaften:
- Die Anfahrverzögerung und die Bremsverzögerung sind getrennt einstellbar
- Die Adresse und die Höchstgeschwindigkeit werden nicht am Decoder eingestellt, sondern programmiert.

Seitenanfang


Inhalt des Umbausatzes

Was enthält der Umbausatz 60760 alles

Antwort
Der Umbausatz besteht aus
- Lokdecoder
- Hochleistungsmotor
- Einbaumaterial
zum Umrüsten der meisten Märklin H0-Lokomotiven mit Trommelkollektormotor auf Hochleistungsantrieb.
Features:
Automatische Erkennung der Betriebsart. 80 verschiedene Adressen von außen einstellbar. Der Ausgang "function" ist für die Beleuchtung (Wechsellicht) vorgesehen. Die Elektronik bietet die Möglichkeit zum Schalten der Anfahr- und Bremsverzögerung. Hier geht es ---> zum Link

Seitenanfang


Bestandteile des Umbausets 60760

Welchen Inhalt hat das Umbauset 60760?

Antwort
Das Umbauset ist bis auf den Decoder gleich dem Set 60901. Es kann also für die meisten Märklin Loks mit Trommelkollektor-Motor eingesetzt werden. Es enthält alle Motorteile für den Umbau des Allstrommotors auf DC Hochleistungsmotor mit 5-Stern Rotor. Die beiden Drosseln sind ebenfalls enthalten, Sockel für die Lämpchen dagegen nicht.

Der Decoder ist eine relativ einfache Ausführung mit Lastregelung und richtungsabhängige Ausgänge für das Licht.

Das Set besteht aus:
- Lokdecoder
- Hochleistungsmotor
- sowie Einbaumaterial

Geeignet ist dieses Set zum Umrüsten der meisten Märklin H0-Lokomotiven mit Trommelkollektormotor auf einen Hochleistungsantrieb.

Durch das Umrüsten erhält die Lok folgende Eigenschaften:

- Automatisches Erkennung der Betriebsart.
- 80 verschiedene Adressen von außen einstellbar.
- Der Ausgang "function" ist für die Beleuchtung (Wechsellicht) vorgesehen.
- Die Elektronik bietet die Möglichkeit zum Schalten der Anfahr- und Bremsverzögerung.

Wichtig ist hier zu wissen, dass Märklin die Herstellergarantie nur gewährt wird, wenn das Hochleistungs-Antriebsset durch den dafür autorisierten Fachhandel eingebaut wurde. Also beim Eigeneinbau darauf achten, dass keine Fehler gemacht werden, die den Decoder zerstören.

Seitenanfang




Der Umbausatz 60901

Der Umbausatz 60901

Welche Teile beinhaltet der Umbausatz und für welche Loks ist er geeignet?

Antwort
Der Umbausatz 60901 eignet sich für die sog. Trommelkollektormotoren. Der Motor im Umbausatz ist ein Trommelkollektormotor, der nur mit Gleichstrom betrieben werden kann. Die im Umbausatz enthaltenen Motorteile bestehen u.a. aus:
- einem Permanentmagnet zum Umbau für den Trommelkollektormotoren (Nr. 38 9000)
- ein Motorschild (Nr. 386940)
- Anker für den Hochleistungsmotor (5-polig)
- Delta-Decoder.
Der Einbau isr bei einigen Loks nicht möglich, da der Permanentmagnet dicker ist als der Feldmagnet des alten Motors ----> zum Bild

Seitenanfang


Märklin E-Lok 103 - Artikel-Nr. 3558 auf digital

Mit welchem Decoder aus dem aktuellen Sortiment kann ich die E-Lok auf digitalen Betrieb umgerüstet?

Antwort
Loks mit 35er-Artikelnummern können mit dem Umbausatz Nr. 60901 umgebaut werden. Ausnahme sind lediglich Loks mit Sondermotoren wie beispielsweise die Nr. 3511.


Seitenanfang


Der Umbausatz 60902

Der Umbausatz 60902

Welche Teile beinhaltet der Umbausatz und für welche Loks ist er geeignet. ?

Antwort
Gehe ----> zum Bild

Seitenanfang


Der Umbausatz 60903

Märklin Loks der 35er Serie umbauen

Ich habe bisher einige meiner Lokomotiven, mit den neuen Artikelnummer 60901 bzw.60903, 60904 umgerüstet. Ich habe noch Lokomotiven, die ich auch gerne umrüsten möchte, z.B. die E103 Art. Nr. 3558; E120 Art. Nr. 3553; die beide einen 5 Sterne Motor haben.
Kann ich diese Lokomotiven mit dem Umbausatz 60902 umrüsten und gibt es dazu einen Schaltplan.

Antwort
Loks mit Artikelnummer 35xx können nicht direkt mit einem Decoder 60902 umgerüstet werden, da sich der konventionelle 5-Sterne-Antrieb in der Bauart erheblich vom digitalen Hochleistungsantrieb unterscheidet. Gehe ----> zum Bild

Seitenanfang

Märklin Serie 35.... auf Digital umrüsten

Ich habe bisher einige meiner Lokomotiven, mit dem Umbausatz Artikelnummer 60901 bzw.60903, 60904 umgerüstet. Ich habe noch Lokomotiven, die ich auch gerne umrüsten möchte, zum Beispiel E103 Art. Nr. 3558 E120 Art. Nr. 3553 die beide einen 5 Sterne Motor haben. Kann ich diese Lokomotiven mit dem Umbausatz 60902 umrüsten? und gibt es dazu einen Schaltplan.

Antwort
Loks mit Artikelnummer 35xx können nicht direkt mit einem Decoder 60902 umgerüstet werden, da sich der konventionelle 5-Sterne-Antrieb in der Bauart erheblich vom digitalen Hochleistungsantrieb unterscheidet.

Seitenanfang

Der Umbausatz 60903

Welche Teile beinhaltet der Umbausatz und für welche Loks ist er geeignet?

Antwort
Der Umbausatz 60903 ersetzt den kleinen ( SFCM small Flat Collector Motors) Scheibenkollektor aus den älteren Märklinlokomotiven. Der Kollektor ist scheibenförmig ausgeführt und wird beim Umbausatz 60903 durch einen Trommelkollektormotor abgelöst. Im Gegensatz dem Allstrommotor, ist dieser Motor ein Gleichstrommotor. Hier geht es ----> zum Bild

Seitenanfang


Welchen Inhalt 60903

Welche Teile beinhaltet der Umbausatz 30903

Antwort
Der Umbausatz 60903 ersetzt den kleinen Märklin Scheibenkollektormotor aus den älteren Märklinlokomotiven. Der Kollektor war scheibenförmig ausgeführt und wird beim Umbau durch durch einen Trommelkollektor abgelöst. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger, der ein Allstrommmotor war, ist dieser Motor dann ein Gleichstrommotor

Der Umbausatz ist wie folgt ausgestattet:
- Nr. 224615: Permanentmagnet für den kleinen Scheibenkollektormotor
- Nr. 224613: Motorschild für den kleinen Scheibenkollektormotor
- Nr. 210888: Anker, 5-polig mit 8 Zähnen (wie in 60904)
- Nr. 785140 Schrauben M 2 x 12 mm (für 60901 und 60903

Folgende Märklin Loks können mit einem einfachen Umbau umgerüstet werden:

Lok-Nr.3017,3128, E 40, E 41, E 10, BR 08,
BR 515: 3028, 3032, 30321, 3034, 3037, 3038, 3039, 3040, 3044, 3077
EA800, Zeppelin, DHG 500/700 3078, 3088, 3144

Folgende Märklin Loks können nur erschwert umgerüstet werden:
- BR 89 --> Nr.3000
- BR 795 --> Nr. 3013, 3016
- Tenderlok 3029
- GS 800 --> Nr. 3030; 3170; 2670; 2870; 3064; 3065; 3131; 3141; 3149 KLVM

Seitenanfang


V 60 - Nr. 3065 - digitalisieren

Kann ich meine Märklin V60 mit dem Umrüstsatz 60903 digitalisieren .

Antwort
Ja dies geht. Allerdings ist ein wenig Aufwand erforderlich, da der Decoder nur wenig Platz hat.
Noch ein paar Hinweise:
Falls Telex-Kupplungen vorhanden, sollten diese an F1 (Kupplung vorne) und F2 (Kupplung hinten) angeschlossen werden. An das orange Kabel anschließen und nicht an Masse.
Wer die Lok nach dem Umbau auch mal analog fahren will, sollte die beiden Telex-Kupplungen an die F2-Funktion anschließen. Hier geht es ----> zum Bild

Seitenanfang


Märklin E 41 auf Digital mit 60903

Ich möchte meine Ellok 41 von Märklin auf Digital umrüsten.

Antwort
Mit dem Umrüstset 60903 von Märklin können ausgewählte Märklin H0-Lokomotiven mit bestimmten Versionen von Scheibenkollektormotoren auf den geregelten Digital-Hochleistungsantrieb umgebaut werden.
Vor dem Einbau muss festgelegt werden, ob und welche Zusatzfunktionen angeschlossen werden sollen. Der Digtalbaustein bietet insgesamt 3 verschiedene extern anschließbare Funktionen.
Beispiel:
“function” = Beleuchtung
“f1” = Rauchgenerator
“f2” = Telex-Kupplung
Es ist ferner darauf zu achten, dass die im Digitalbetrieb unter “function” und “f1” angeschlossenen Funktionen im Betrieb mit Wechselstrom immer eingeschaltet sind.
Die Decoderadresse wird mit einem achtpoligen Schalter
die Höchstgeschwindigkeit und die Anfahr-/Bremsverzögerung mit jeweils einem Potentiometer eingestellt
Wichtig ist auch auf die Belastbarkeit des Decoders aus dem Umrüstsatz 60903 zu achten:
Motorausgang: max. 800 mA
Funktionsausgänge: max. je 200 mA,
alle 3 Funktionsausgänge zusammen jedoch nur max. 400 mA
Kompletter Baustein: max. 1,1 A
Pro Funktionsausgang können somit entweder 2 Glühbirnen oder 2 Telexkupplungen oder 1 Rauchgenerator angeschlossen werden.
Bei Verbrauchern mit höherem Leistungsbedarf ist unbedingt ein monostabiles Relais zwischen zu schalten.
Überprüfe auch den der Lok eingebauten Motortyp und vergleiche, ob deine umzurüstende Lok in der nachfolgend angegebenen Loktabelle enthalten ist (siehe untenstehenden Link.
In deinem Fall ist sie enthalten.

Ist die Lok umrüstbar mit dem Umbausatz 60903 so ist wie folgt vorzugehen:
Das Modell muss technisch in einem guten Zustand sein. Ausgeschlagene Lager, Halterungen oder zu großes Getriebespiel können für Fehlfunktionen am dem neuen, hoch präzisen Motor verantwortlich sein.
Das Modell muss sich in einem werksseitigen Ausbauzustand befinden. Zugerüstete Fremdteile können einen Umbau unmöglich machen.
Das bisherige Motorschild, der Anker und die Feldspule ist zu entfernen.
Das Getriebe ist dann auf einwandfreie Funktion zu testen.
Danach werden nacheinander das neue Permanentfeld, der neue Anker und das neue Motorschild montiert.Älteren Motoren besitzen teilweise oft eine deutlich höhere Montagetoleranz gegenüber den heutigen Modellen. Dies kann bei ungünstiger Montage zu einem schlechten Wirkungsgrad des Motors bei gleichzeitigem hohen Leistungsbedarf führen. Gegebenenfalls muss daher das Permanentfeld beim Befestigen des Motorschildes justiert werden.
Bei Verwendung des braunen Masseanschlusses als Rückleiter für die Beleuchtung ist eventuell ein störendes Schwanken der Beleuchtungsintensität zu beobachten. Bei Verwendung des orangenen Rückleiters ist dieses Flackern verschwunden. Der orange farbige Rückleiter darf jedoch nie Kontakt zur Fahrzeugmasse besitzen (Zerstörungsgefahr der Elektronik!). Bei der Beleuchtung mit Gewinde- oder Bajonett-Anschluss ist der Rückleiter der Glühbirnen fest mit der Fahrzeugmasse verbunden.
Um auch bei diesen Lokomotiven eine flackerfreie Beleuchtung zu erhalten liegen dem Umbausatz zwei isolierte Glühbirnenfassungen und zwei dazu passende Glühbirnen mit Steckkontakten bei. In vielen Fällen kann dieser Beleuchtungssockel einfach von oben ohne elektrischen Kontakt in die bestehende Glühbirnenfassung eingesetzt werden. Die beiden Anschlusskabel werden dabei durch den Befestigungsniet verlegt.
Unter dem nachfolgenden Link ist eine Liste aufrufbar, die die möglichen Loks darstellt, die mit dem Umbausatz 60903 umrüstbar sind. Baugleiche Varianten der einzelnen Modelle können ebenfalls mit dem Umrüstsatz umgerüstet werden, sind aber nicht gesondert aufgeführt. Hier geht es ----> zum Bild

Seitenanfang


Alte Dampflok auf Digital mit 60903

Ich besitze noch eine kleine Dampflokomotive aus den späten Fünfzigerjahren, und habe jetzt eine Mobilstation geschenkt bekommen mit allem was dazugehört. Kann ich einen Decoder einbauen? Es handelt sich um zwei kleine Dampfloks mit den Artikelnummer 3000 und 3087, wobei 3000 ein Modell aus den späten 50er-Jahren ist, aber noch im Jahr 2000 geführt wurde. 3087 ist ca.8-10 Jahre alt.

Antwort
Die beiden Loks sind grundsätzlich mit dem Märklin Umrüstsatz 60903 auf digital umrüstbar. Allerdings können die Loks, nur mit zusätzlichem Aufwand umgebaut werden.
Die Ümrüstung erfolgt folgendermaßen:
Das Modell muss technisch in einem guten Zustand sein. Ausgeschlagene Lager oder Halterungen oder zu großes Getriebespiel können für Fehlfunktionen am dem neuen, hoch präzisen Motor verantwortlich sein. Das Modell muss sich in einem werksseitigen Ausbauzustand befinden. Zugerüstete Fremdteile können einen Umbau unmöglich machen.
Entfernt werden das:
- bisherige Motorschild,
- der Anker
- und die Feldspule.
Das Getriebe ist anschließend auf einwandfreie Funktion zu testen
Danach werden nacheinander das neue Permanentfeld, der neue Anker und das neue Motorschild montiert.
Die älteren Motoren besitzen teilweise eine deutlich höhere Montagetoleranz gegenüber den heutigen Modellen. Dies kann bei ungünstiger Montage zu einem schlechten Wirkungsgrad des Motors bei gleichzeitigem hohen Leistungsbedarf führen. Gegebenenfalls muss daher das Permanentfeld beim Befestigen des Motorschildes justiert werden.
Der Umrüstsatz enthält eine ausführliche Beschreibung.

Seitenanfang


Der Umbausatz 60904

V 200 und meine BR 44 von Märklin auf Digital umrüsten

Ich möchte meine alte V 200 und meine BR 44 von Märklin auf Digital umrüsten.

Antwort
Mit dem Umrüstset 60904 von Märklin lassen sich eine große Anzahl an früheren H0-Modellen mit Scheibenkollektormotor auf den digitalen Hochleistungsantrieb umbauen. Dies ist u.a. auch mit den Modellen V 200, E 03 und auch mit der BR44 möglich.
Das Umbauset von Märklin besteht aus der Digitalelektronik (Lokdecoder), einem Permanentfeld, zwei Ankern und zwei Motorschildern. Je nach Lokomotive muss dann das passende Motorschild oder der passende Anker gewählt werden. Die beiden Anker unterscheiden sich nur in der Anzahl der Zähne an dem aufgepressten Ritzel (7 oder 8 Zähne). Im Prinzip ist eine Verwechslung nicht möglich.
Bei Verwendung des falschen Ankers greift das Ritzel nicht korrekt in das Getriebe ein. Die früheren Modelle haben meist Glühbirnen mit Schraub- oder Bajonettsockel. Bei diesen Glühlampen wird die Gehäusemasse automatisch als Rückleiter für die als Funktion schaltbare Beleuchtung verwendet.
Achtung: Der orange Rückleiter für die Beleuchtung darf in diesem Fall nicht für die Beleuchtung verwendet werden!
Daraus resultiert jedoch je nach den Anlagebedingungen ein leichtes "Flackern" der Beleuchtung.
Dem Set liegen aber zwei isolierte Lampenhalter und 2 Steckglühbirnen bei. Diese können in die Schraubfassung von oben eingesetzt werden, wobei die beiden Anschluss-Leitungen durch den Befestigungsniet am Boden der Schraubfassung geführt werden. In diesem Fall kann somit der orange Rückleiter verwendet werden und das Flackern der Beleuchtung ist unterbunden.
Vor dem Umbau der Lok sollte jedoch festgelegt werden, welche schaltbaren Funktionen eingebaut werden sollen. Also die Digitaladresse und die gewünschte Position der Potis für Anfahr-/Bremsverzögerung bzw. die Höchstgeschwindigkeit.
Es ist ferner darauf zu achten, dass die im Digitalbetrieb unter “function” und “f1” angeschlossenen Funktionen im Betrieb mit Wechselstrom immer eingeschaltet sind.
Die Decoderadresse wird mit einem achtpoligen Schalter
die Höchstgeschwindigkeit und die Anfahr-/Bremsverzögerung mit jeweils einem Potentiometer eingestellt
Unter dem nachfolgenden Link ist eine Liste aufrufbar, die die möglichen Loks darstellt, die mit dem Umbausatz 60904 umrüstbar sind. Baugleiche Varianten der einzelnen Modelle können ebenfalls mit dem Umrüstsatz umgerüstet werden, sind aber nicht gesondert aufgeführt. Hier geht es ----> zum Bild

Seitenanfang


Der Umbausatz 60904

Welche Teile beinhaltet der Umbausatz und für welche Loks ist er geeignet?

Antwort
Der Umbausatz Nr. 60904 ersetzt den großen Scheibenkollektormotor (LFCM large --> Flat Collector Motors) aus den alten Märklinlokomotiven aus den 1950 und 1960 ger Jahren. Der Kollektor war scheibenförmig ausgeführt und wurde beim 60904 ebenfalls durch einen Trommelkollektor abgelöst. Der im Umbausatz enthaltene Motor ist ein Trommelkollektor und kann nur mit Gleichstrom betrieben werden.
Der Umbausatz enthält folgende Teile:
- Permanentmagnet Nr. 210882
Motorschild 1 wird für für den Umbau von großen Scheibenkollektormotoren Nr. 210881
Motorschild 2 ist für den Umbau von großen Scheibenkollektormotoren Nr. 214121
- Anker - 5-polig mit 8 Zähnen - Nr. 210888
- Anker - 5-polig mit 7 Zähnen - Nr. 244118
Schraubensatz für die jeweiligen Motorschilde 1 und 2
Lampenhalter für Steckbirnchen - Nr. 276770
Glühlampen für 18 Volt - Nr. 610080
Drossel - Nr. 516520
Kohlebürsten - Nr. 601460
Lötstützpunk - Nr. 231417
Decoder 60902 (lastgeregelt, zwei Funktionsausgänge, 1,1 Ampere - Motorola)
Hier geht es ----> zum Bild

Seitenanfang


Der Umbausatz 60905

V 200 und meine BR 44 von Märklin auf Digital umrüsten

Ich besitze eine Märklin Lok mit Glockenankermotor. Mit welchem Umbausatz von Märklin kann ich dieses digitalisieren.

Antwort
Nimm den Umbausatz 60905. Dieser Umbausatz ist für Loks mit Glockenanker-Motor (Faulhaber) geeignet. Der Umbausatz besteht aus einem Hochleistungsdecoder zum Umrüsten von Lokomotiven mit Glockenankermotoren auf den Märklin-Digital-Hochleistungsantrieb. Der Motorausgang des Decoders ist speziell auf die Anforderungen von Glockenankermotoren optimiert. Die sonstigen technischen Eigenschaften wie schaltbare Funktionen, Belastbarkeit etc. entsprechen der bekannten Elektronik aus dem Umrüstsatz 60901.

Seitenanfang


Der Umbausatz 60921

Bestandteile des Umbausets 60921

Welchen Inhalt hat das Umbauset 60921?

Antwort
Das Set besteht aus:
- mfx-Lokdecoder
- Hochleistungsmotor
- Einbaumaterial

Das Umrüstset ist für die meisten Märklin-H0-Lokomotiven mit (DCM)-Trommelkollektor-Motor auf den aktuellen Hochleistungsantrieb geeignet.

Die Elektronik besitzt insgesamt 4 schaltbare Funktionen.
- Der Ausgang „Funktion" ist für die Beleuchtung vorgesehen.
Die Funktionen "F1" bis "F3" können für anderes Schaltvorgänge benutz werden, wie z.B. Telex oder Rauchgenerator.

Durch das Umrüsten erhält die Lok folgende Eigenschaften:

- mfx-Decoder mit bis zu 16 Funktionen
- 128 Fahrstufen
- Automatisches Erkennung der Betriebsart.
- Selbstständiges Anmelden der mfx-Decoder an der Zentral-Station mit Lokomotivenname, Adresse und Funktionen.
- mfx-Decoder mit 16.384 möglichen Adressen

Hier geht es ----> zum Bild

Seitenanfang


Der Umbausatz 60922

Bestandteile des Umbausets 60922

Welchen Inhalt hat das Umbauset 60922?

Antwort
Das Set besteht aus:

- Hochleistungsdecoder zum Umrüsten von Märklin-H0-Lokomotiven mit eingebautem Hochleistungsantrieb 6090, 60901, 60903 und 60904 auf die neue Version mit Rückmeldung.
- Die Elektronik besitzt insgesamt 4 schaltbare Funktionen.
- Der Ausgang „Funktion" ist für die Beleuchtung vorgesehen.
Die Funktionen "F1" bis "F3" können für anderes Schaltvorgänge benutzt werden, wie z.B. Telex oder Rauchgenerator.

Hier geht es ----> zum Bild

Seitenanfang



Der Umbausatz 60922

Bestandteile des Umbausets 60923

Welchen Inhalt hat das Umbauset 60923?

Antwort
Das Set besteht aus:

- mfx-Lokdecoder
- Hochleistungsmotor
- Einbaumaterial zum Umrüsten von bestimmten älteren Märklin-H0-Lokomotiven mit (SFCM) Scheibenkollektor-Motor kleinerer Bauart auf den aktuellen Hochleistungsantrieb.
- die Elektronik besitzt insgesamt 4 schaltbare Funktionen.
Der Ausgang „Funktion" ist für die Beleuchtung vorgesehen. Die Funktionen "F1" bis "F3" können für anderes Schaltvorgänge benutzt werden, wie z.B. Telex oder Rauchgenerator.

Hier geht es ----> zum Bild

Seitenanfang


Der Umbausatz 60922

Bestandteile des Umbausets 60924

Welchen Inhalt hat das Umbauset 60924?

Antwort
Das Set besteht aus:

- mfx-Lokdecoder
- Hochleistungsmotor
- Einbaumaterial zum Umrüsten von bestimmten älteren Märklin-H0-Lokomotiven mit (LFCM) Scheibenkollektor-Motor auf den aktuellen Hochleistungsantrieb.
- Die Elektronik besitzt insgesamt 4 schaltbare Funktionen.
Der Ausgang „Funktion" ist für die Beleuchtung vorgesehen. Die Funktionen "F1" bis "F3" können für anderes Schaltvorgänge benutzt werden, wie z.B. Telex oder Rauchgenerator.

Hier geht es ----> zum Bild

Seitenanfang


Der Umbausatz 66032

Decoder 66032 - Umrüstung meiner Dampflok

Ich habe den Decoder 66032 ersteigert zum Umrüsten meiner Dampflok. Ich habe aber keinen Anschlussplan. Könnt ihr mir den zukommen lassen.

Antwort
Dieser Delta-Decoder 66032 ist zum Umrüsten von Märklin H0-Lokomotiven mit Märklin Standard-Allstrom-Motoren (Trommel- oder Scbeibenkollektor) geeignet. Neben einem fahrtrichtungsabhängigen Beleuchtungsausgang bietet diese Elektronik auch die Anschlussmöglichkeit von bis zu zwei TELEX-Kupplungen.
Für Deine Dampflok hat Märklin folgendes Schaltbild herausgegeben - Hier geht es ----> zum Bild

Seitenanfang


Lok-Nr.3091 auf digital mit 66032

Mit welchem Umbausatz kann ich die Lok umrüsten?

Antwort
Diese Lok ist nur mit dem Umbausatz Nr. 66032 umbaubar.

Seitenanfang




Fragen zur Wahl der Decoder

Ermittlung des Motorenstroms

Ich will mir einen Lokdecoder in meine analoge Märklin-Lok einbauen. Damit ich einen ausreichend leistungsfähigen Decoder wählen kann muss ich den Motorenstrom kennen. Wie kann ich diesen bestimmen?

Antwort
Wenn der Motorenstrom nicht vom Hersteller bekannt gegeben wird - meistens bei alten Modellen - so ist die Messung des Motorenstroms zur Bestimmung des Decoders unumgänglich.

Der Messwert muss das wiedergeben, was die Lok unter Höchstlast, also beim Anfahren und mit Belastung, verbraucht. Das nachgestellte Bild verdeutlicht die Messanordnung, bei der eine Lok mit Höchstgeschwindigkeit gegen einen Widerstand fährt (z.B. Prellbock).
Über einen Multimeter wird der Strom abgelesen.

Die Stromversorgung erfolgt über einen Trafo. Der am Multimeter angezeigte Wert ist lediglich der Effektivwert. Um den Spitzenwert und damit den tatsächlichen, für den Decoder relev anten Motorstrom zu ermitteln, ist folgende Formel anzuwenden.

Spitzenwert = gemessener Effektiv -Wert x 1,4

Es empfiehlt sich, auf diesen Wert noch 10 bis 15 % als Reserve aufzuschlagen und einen Decoder auszuwählen, der einen entsprechend hohen Motorstrom liefern kann. Hier geht es ----> zum Bild

Seitenanfang


Märklin Loks und der Decoder

Muss ich bei Märklin Loks immer Märklin Decoder verwenden? Die Decoder von Märklin sind teurere als andere Decoder z.B. von ESU.

Antwort
Märklin stellt seine Lokdecoder nicht selbst her. Die Decoder stammen von Uhlenbrock und Esu. Es ist also nicht erforderlich sich Märklin Decoder zu kaufen. Wichtig bei der Decoderauswahl ist folgendes:
- Mit welchen Digitalprotokoll wird gefahren (Motorola, DCC, Selectrix ect.
- Mit welcher Digitalzentrale wird gefahren und vertragen sich die Decoder mit dieser Zentrale

Wenn diese Fragen entsprechend abgearbeitet werden, dann kann bei jedem Hersteller von Decodern bestellt werden.

Seitenanfang


Geregelter Decoder für den Allstrommotor

Weshalb produziert Märklin keinen geregelten Decoder für den Allstrommotor.

Antwort
Aus technischen Gründen ist eine digitale Motorregelung nur bei einem Gleichstrommotor möglich. Ein Märklin-Allstrommotor kann nur auf drei Arten zu einem Gleichstrommotor werden:

- Die Feldwicklung wird durch den Hamo-Magnet ersetzt
- Die Feldwicklung wird durch einen ständigen Strom zum Dauer-Magneten
- Die Feldwicklung wird durch den neuen Hochleistungsmagneten ersetzt

Jede dieser Lösungen hat Vor- und Nachteile.

Der Hamo-Magnet wird anstelle der Feldspule eingesetzt. Nachdem der Hamo-Magnet eingesetzt ist, kann im Prinzip jeder geregelte Decoder in der Lok verwendet werden. Der Stromverbrauch des Motors bleibt annähernd gleich. Das Langsamfahrverhalten ist durch die Motorregelung besser als bei ungeregeltem Motor. Der Anker ist weiterhin dreipolig, und hat ein ausgeprägtes Schrittverhalten. Diese Umbauvariante wurde für einige Loks von Märklin empfohlen --- bis es die Decoder 60903+4 gab.

Strom-Magnet ---> Für alle Loks kann die vorhandene Feldspule durch Dauer-Stromfluss zu einem Dauer-Magnet umfunktioniert werden. Der Stromfluss muss durch geeignete elektronische Maßnahmen auf einen festen Wert eingestellt werden. Die Motorregelung funktioniert dann im Prinzip wie bei anderen Decodern. Der Stromverbrauch des Motors bleibt annähernd gleich, jedoch kommt der erhebliche Stromverbrauch, der jetzt mit Dauerstrom betriebenen Feldspule hinzu. Das Langsamfahrverhalten ist durch die Motorregelung besser als bei ungeregeltem Motor. Der Anker ist weiterhin dreipolig. Die Kraft des Motors hängt sehr stark vom eingestellten Dauerstromverbrauch ab. Der Stromverbrauch ist insbesondere bei langsamer Fahrt sehr hoch.

Neodym-Magnet --> Dieser Magnet ist durch das verwendete Material äußerst stark. Die andere Bauform des Magneten im Vergleich zum Hamo-Magneten erfordert einen Austausch diverser Motorteile. Umbausätze gibt es für 3 verschiede Motortypen (60901+3+4). Durch den extrem starken Magneten hat der Motor einen sehr geringen Stromverbrauch, einen hohen Wirkungsgrad und sehr viel Kraft. Das Langsamfahrverhalten ist durch die Motorregelung sehr gut. Auch der 5-polige Anker trägt zu einer weiteren verbesserung im Langsamfahrbereich bei. Diese Art des Umbaus empfiehlt Märklin für alle Loks, für die passende Teile verfügbar sind.

Seitenanfang


Fragen zum Lokflackern

Lichtflackern bei digitalisierten Märklin-Loks

Bei meiner digitalisierten Märklinlok flackert das Licht beim Betrieb mit der Intellibox von Uhlenbrock. Was kann ich dagegen tun.

Antwort
Das Lichtflackern tritt dadurch auf, dass die Lampen in den Loks mit einem Anschluss mit dem Chassis der Lok und mit dem andern Anschluss mit dem Lokdecoder verbunden sind. Durch diese Verdrahtung ergibt sich eine pulsierende Gleichspannung, mit der die Lampen mit Strom versorgt werden.

Beim Märklin-Motorola Datenformats führt dies zum Flackern der Lampen. Das Problem kann durch zwei Maßnahmen beseitigt werden:

1. Im gemischten Betrieb von DCC und Motorola bei der Uhlenbrock Intellibox kann das DCC-Signal ´ so verändert werden, dass das Lichtflackern nicht mehr in Erscheinung tritt. Hierzu kann die Sonderoption 901 auf die Werte 2 bis 4 einstellt werden, jenach Intensität des Flackerns. Sonderoption 901 = 2 .. 4

2. Durch Verwendung von 19V Lampen und einer Umverdrahtung der Lokbeleuchtung unter Verwendung von zwei Dioden, kann das Flackern auch bei ausschließlichem Motorolabetrieb beseitigt werden. Die Verdrahtung sieht wie folgt aus: Hier geht es ----> zum Bild

Seitenanfang


Lichtflackern beim Decoder C90

Ich habe meine Märklin Lok mit dem C90 digitalisiert. Nun flackert das Licht beim fahren. Was kann ich dagegen tun?

Antwort
Das Lichtflackern tritt dadurch auf, dass die Lampen in den Loks mit einem Anschluss mit dem Chassis der Lok und mit dem andern Anschluss mit dem Lokdecoder verbunden sind. Die Behebung des Lichtflackerns bei diesem Decoder ist durch den Einbau von Dioden zu beheben. Hier geht es ----> zum Bild

Seitenanfang


Flackern der Beleuchtung

Wird die Beleuchtung der Lok Nr. 60760 direkt an die Masse der Lok zurück geführt („Flackern" der Beleuchtung) oder ist ein Rückleiter für die Funktion (orange Kabel) vorgesehen?

Antwort
Das orange Kabel ist inzwischen Standard bei allen Märklin-Decodern, somit auch beim 60760 vorhanden. Dieses Kabel ist der Rückleiter für die Beleuchtung.

Seitenanfang


Allgemeine Fragen zur Digitalisierung von Märklin - Loks

Allstrommotor und der Decoder 60760

Ich habe eine Frage. Kann mann denn Decoder 60760 auch ohne Hochleistungsmotor einbauen? Also den alten Motor in der Lok lassen.

Antwort
Grundsätzlich ist das natürlich möglich. Ist aber nicht zu empfehlen, da zum Einen das Fahrverhalten - insbesondere im geringen Geschwindigkeitsbereich nicht berauschend ist und zum Anderen die Vorteile der Digitaltechnik nicht aufs Gleis bringen kann. Deshalb hat Märklin im Umbausatz auch den Austausch des Motors vorgesehen. Der neue Motor ist dann ein Gleichstrommotor.

Seitenanfang


Digitalisierung von alten Märklin-Loks

Ich bin im Besitz einer alten Märklineisenbahnanlage aus den 1960er Jahren mit überwiegend genau so alten Lokomotiven. Die gesamte Anlage wird nun neu aufgebaut und ich möchte sie auch modern aufbauen.
Ich will aber nicht auf Digital umsteigen (Umbau von ca. 30 Loks wäre erforderlich). Inwieweit kann ich mit der Delta-Steuerung oder sonstigen Modulen etwas erreichen? Macht das Sinn?

Antwort
Bei Märklin-Delta handelt es sich auch um eine Digitalsteuerung. Ist also für Dich keine Alternative, denn die Loks müssten alle einen Digitaldecoder erhalten. Ferner brauchst Du dann auch eine digitale Zentralstation. Wenn Du die Anlage analog steuern willst, reichen Dir die bisherigen Trafos aus.

Seitenanfang


Fragen zu den Motorola Chips

Motorola Decoderchips 701.17B

Ich habe bei einer ersteigerten Lok einen Decoderchip beim Öffnen des Gehäuses mit der Aufschrift 701.17B gesehen. Um welchen Decoder handelt es sich hier. Ich habe keine Beschreibung der Lok und weiß auch nicht was ich mit dem Decoder anfangen kann (Funktionen, Adressen, Programmierung ????).

Antwort
Der Chip beherrscht bereits das Motorola-Protokoll II (MM2). Er ist mit einem 4-poligen Dip-Schalter auf die Adressen einstellbar. Es handelt sich wahrscheinlich um den Decoder 6090 - also den C90. Hier wurde der Chip unter anderem verbaut. Es ist ein Delta Decoder der zweiten Generation. Die Motorausgänge werden über den Chip ZDS1000 gesteuert. Die PIN Belegung ist dem nachfolgenden Link zu entnehmen. Hier geht es ----> zum Bild

Seitenanfang


Motorola Decoderchips 701.13

Ich habe bei einer ersteigerten Lok einen Decoderchip beim Öffnen des Gehäuses mit der Aufschrift 701.13 gesehen. Um welchen Decoder handelt es sich. Habe keine Beschreibung der Lok und bin mir nicht sicher, ob das der Orginaldecoder ist.

Antwort
Der Chip ist einer der ersten Digitalmodule, die von Märklin verbaut wurden. Er versteht nur das Motorola-Protokoll I (MM1). Verbaut wurde er in dem Delta Decoder 6603 und im 6090 (C90). Die Adresseneinstellung bei diesem Decoder ist je nach Typ über Lötbrücken oder über 8 Dip-Schalter möglich (Mäuseklavier). Es ist ein Delta Decoder der ersten Generation. Es können max 80 Adressen eingestellt werden. Er besitzt zwei schaltbare Funktionsausgänge für die Fahrtrichtung (Fahrtrichtungsabhängig). Der Decoder ist nicht programmierbar. Er besitzt eine Lastregelung.

Seitenanfang


Motorola Decoderchip 701.21B

Ich habe eine alte Märklin Lok geschenkt bekommen. Da sie analog nicht fuhr habe ich sie geöffnet. Nun stelle ich fest, dass ein Deocder eingebaut ist. Leider ist mir nicht bekannt welcher Decoder es ist. Ich kann nur feststellen, dass der Decoder die Aufschrift 701.21B aufweist. Könnt ihr mir weiterhelfen??

Antwort
Der Chip ist Motorola-Chip. Er versteht nur das Motorola-Protokoll I (MM1). Es handelt sich wahrscheinlich um den 66031 Decoder.

Die Belegung des Decoders ist dem nachfolgendem Link zu entnehmen. Hier geht es ----> zum Bild

Seitenanfang


Motorola Decoderchip 701.22A

Ich habe eine Märklin Lok geschenkt bekommen. In dieser Lok ist ein Decoder mit der Aufschrift 701.22A. Wie schalte ich den Decoder.

Antwort
Es ist ein Motorola-Chip mit der Aufschrift 701.22A und nicht der Decoder. Märklin verbaute diesen Chip auf dem Decoder 60901 und 60902.

Die Belegung des Decoders ist dem nachfolgendem Link zu entnehmen. Hier geht es ----> zum Bild

Seitenanfang


Motorola Decoderchip 701.22b

Ich habe eine Märklin Lok geschenkt bekommen. In dieser Lok ist ein Decoder mit der Aufschrift 701.22B. Was ist das für ein Decoder?

Antwort
Es ist der Decoder 60902. Der Decoder stammt aus den Jahren 1998 bis 2004. Er hat 4 schaltbare Funktionen, davon zwei für die Fahrtrichtung. Er besitzt eine Lastregelung. Er versteht bereits das MM2-Protokoll. Es handelt sich um eine Delta Decoder mit 80 Adressbereichen.

Seitenanfang


Motorola Decoderchip LME 03

Könnt ihr mir sagen, welcher Decoder den Chip LME 03 beinhaktet.

Antwort
Dieser Motorola-Chip mit der Aufschrift LME 03 wurde in den Märklin Decoder C80 (6080) bzw C81 (6081 für Gleichstrommotoren) verbaut. Er versteht das Motorola I Protokoll (MM1). Der Decoder wurde ab 1985 bis ungefähr 1995 verbaut. Der Adressbereich ist auf 80 begrenzt. Er bsitzt 14 Fahrstufen. Er hat zwei schaltbare Funktionsausgänge für die Fahrtrichtung. Er ist nicht programmierbar und besitzt auch keine Lastregelung. Er besitzt einstellbare Dip-Schalter. Auf dem Decoder-Chip (6080) kann auch die Bezeichnung Märklin 50250 stehen.

Die Belegung des Decoders ist dem nachfolgendem Link zu entnehmen. Hier geht es ----> zum Bild

Seitenanfang


Motorola Decoderchip 701.43A

Könnt ihr mir sagen, welcher Decoder den Chip 701.43A beinhaltet.

Antwort
Dieser Motorola-Chip mit der Aufschrift 701.43A wurde in den Märklin Decoder 66032 verbaut. Er versteht das Motorola I und II Protokoll (MM1 + 2). Der Decoder wurde ab 2002 bis ungefähr 2006 verbaut. Der Adressbereich ist auf 80 begrenzt. Er besitzt 14 Fahrstufen. Er hat drei schaltbare Funktionsausgänge, davon zwei für die Fahrtrichtung. Er ist nicht programmierbar und besitzt auch keine Lastregelung. Er besitzt acht einstellbare Dip-Schalter. Auf dem Decoder-Chip (6080) kann auch die Bezeichnung Märklin 50250 stehen.

Die Belegung des Decoders ist dem nachfolgendem Link zu entnehmen. Hier geht es ----> zum Bild

Seitenanfang


Motorola Decoderchip 146871

Ich habe eine sog. Märklin Hobbylok geschenkt bekommen. Leider ohne Anleitung. Ich habe die Lok aufgemacht, damit ich Kenntnis bekomme, ob die Lok Digital oder Analog zu fahren ist. Dabei habe ich festgestellt, dass zwar ein Decoder eingebaut ist, aber auf dem Chip lediglich eine Aufschrift "146871" vorhanden ist. Der Decoder ist für mich somit wertlos, da ioch nicht weiss wie er gefahren wird. Könnt ihr mir da weiterhelfen??

Antwort
Es handelt sich bei diesem Decoder um einen einfachen Motorola Decoder auf der Basis des 60760. Sie werden in den Märklin Hobby-Loks verbaut. Sie verstehen das MM1 und MM2 Protokoll. Haben zwei bis drei Funktionsausgänge (zwei für Fahrtrichtung). Besitzen eine Lastregelung und sind auch programmierbar.

Seitenanfang


Programmierung

Motorola Decoderchips 701.17B

Ich habe noch einige alte neue Decoder C82. Da ich nix wegwerfe, moechte ich diese in Gleichstromloks verwenden (3 Leiter) bzw. m it der ESU Com.Stat. betreiben. Kann ich die Decoder mit der 6032 programmieren und da bin ich nicht ganz schlau, muss ich die 6032 dann an Wechselstrom oder Gleichstromtrafo anschließen?

Antwort
Die Decoder der C82-Serie gehören zum Motorola-Märklin-Digital-System. Die Adressierung des Decoders erfolgt über den Programmer Nr. 6032. Der Programmer 6032 funktioniert mit der Control 80 oder 80f, sonst kann man die Werte nicht eintippen. Er besitzt einen Wechselstromanschluss. Mit dem Programmer 6032 kann man bei aktuellen DCC Decodern nur die Register R2, R3, R4 und R5 (d.h. die CVs 2, 3, 4 und 29) lesen und schreiben. Übrigens ist der Arnold 86030 baugleich mit dem Märklin 6032.

Seitenanfang


Lokdecoder - Registerprogrammierung

Welche Registerwerte können bei den neuen Lokdecodern programmiert werden ?

Antwort
Märklin veröffentlicht nur einen Teil der Registerwerte, da die meisten Register ab Werk auf sinnvolle Werte eingestellt sind, die nícht geändert werden sollten. Einige der im Folgenden aufgeführten Register existieren nicht bei jedem Lokdecodertyp.
Folgende Werte können von Ihnen geändert werden:
- 01 Adresse der Lok (und Funktionen F0-F4) [01-80]
- 03 Anfahrregelung [01-63]
- 04 Bremsregelung [01-63]
- 05 Höchstgeschwindigkeit [01-63]
- 05 Der Wert sollte bei Loks mit C-Sinus-Antrieben möglichst nicht verändert werden
- 08 Rückstellen aller Werte auf Auslieferungszustand [08]
- 63 Lautstärke der Geräuschelektronik [01-xx]
- 63 Der Wert sollte nicht zu hoch eingestellt werden, um eine Beschädigung des Lautsprechers vorzubeugen
- 75 Zweitadresse der Lok (für Funktionen F5-F8) [01-80]
- Wenn die Anleitung der Lok abweichende Angaben macht, so gelten immer die Angaben aus der Anleitung der jeweiligen Lok

Seitenanfang


Probleme mit digitalisierten Loks

Lokfunktionen - Sound - Bremsenquietschen

Meine Lok zeigt alle Geräusche gemäß der Anleitung der Lok, aber das Bremsen quietschen funktioniert bei mir nicht. Ich hab die Lok auch schon einschicken lassen, aber Sie kommt zurück, und das Bremsen quietschen funktioniert immer noch nicht.

Antwort
Deine Lok ist nicht defekt. Das Bremsen quietschen ist ein besonderes Geräusch, da es mit einer bestimmten Betriebssituation (Bremsen im Endstadium) verknüpft ist. Es ist ja auch nur unter den folgenden Bedingungen zu hören:
bei der Control-Unit 6021:
--------------------------
Das Fahrgeräusch der Lok muss eingeschaltet sein
Die Funktion Bremsen quietschen abschalten (F4) darf nicht aktiviert sein
Die Lok muss aus einer höheren Geschwindigkeit abgebremst werden
Im Endstadium des Bremsvorgangs ist das Bremsen quietschen innerhalb des Betriebsgeräusches zu hören

bei der Mobile Station:
-----------------------
Das Fahrgeräusch der Lok muss eingeschaltet sein
Die Funktion Bremsen quietschen abschalten (ohne Symbol) darf nicht aktiviert sein
Die Lok muss aus einer höheren Geschwindigkeit abgebremst werden
Im Endstadium des Bremsvorgangs ist das Bremsen quietschen innerhalb des Betriebsgeräusches zu hören

Seitenanfang


Lok ruckt wenn ich Sonderfunktionen F1 bis F3 schalte

Ich habe eine Märklin-Lok der Baureihe V188 - Nr.37282 Die Lok ruckt wenn ich Sonderfunktionen F1 bis F3 schalte. Auch fährt die Lok, wenn Weichen geschaltet werden. Die tritt besonders stark auf, wenn die Funktionstaste F4 (Abschaltung der Anfahr-/Bremsverzögerung) eingeschaltet ist. Ich habe keine Garantie mehr auf die Lok, da ich sie gebraucht gekauft habe.

Antwort
Mach mal folgenden Test.
Betätige im Keyboard-Mode der Intellibox die Weichentasten mit den folgenden Weichenadressen:
(4 * Lokadresse - 3)
bis
4 * Lokadresse)
Also zum Beispiel:
Die Märklin Lok hat die Adresse 16. Sie müsste dann mit Deinen oben beschriebenen Fehler auf Weichenbefehle für die Weichen 61 bis 64 reagieren.
Falls das so ist musst Du leider die Lok bei Märklin einsenden oder Du baust dir einen anderen Decoder ein. Der Decoder reagiert auf Weichenbefehle, die als Adressinformation die Adresse des Lokdecoders enthalten.

Seitenanfang


H0-Krokodil von Märklin, Artikelnummer 3756 - Lichtflackern

Ich habe ein Problem mit einer ersteigerten Lok: es handelt sich um das H0-Krokodil von Märklin, Artikelnummer 3756, Serie CE 6/8 von 2000/01. Die Lok ist ein Vitrinenmodell und quasi unbenutzt. Sie ist vom Werk aus mit einem Digitaldecoder ausgerüstet. Beim Testen auf einem C-Gleis mit der Mobile-Station lief die Lok problemlos, aber die Lampen flackern. Gibt es evtl. Inkompatibilitäten zwischen den alten Decodern und und der Mobile Station???? Eine Wackelkontakt scheint nicht die Ursache zu sein, die Kabel sind alle in Ordnung.

Antwort
Ich weiss; jetzt nicht genau, welchen Decoder die Lok hat. Bei den Decodern Art.-Nr. 6090 bzw 60904 ist ein leichtes Flackern in der Beleuchtung zu beobachten. Dies liegt an der Rückleitung (i.d.Regel ein oranges Kabel). Es ist ein Lokdecoder 60924 auf dem Markt. Mit dem soll dieses Flackern nicht auftreten. Auf jeden Fall hat Dein Decoder keinen defekt.

Übrigens zum Lichtflackern von Märklin Modellen gibt es bereits Beiträge im Forumarchiv.

Seitenanfang


Digital Loks und die Lokadresse

mir wurde in eine meiner Loks ein neuer mfx-Decoder eingebaut mit der Adresse 07. Leider kann ich mit meinem Control80f diese Lok nicht ansteuern. Ich habe bereits eine Lok die der Adresse 07. Was kann ich tun??

Antwort
Wenn mehrere digitale Loks auf der Modellbahnanlage stehen, muss für jede Lok eine eigene Lokadresse vergeben werden. Es dürfen niemals gleiche Adressen vorhanden sein. Also z.B. zweimal Lokadresse 7. Einfach die Lokadresse einer Lok ändern.

Seitenanfang




 
Zurück

 
Hauptseite