Die Motoren der Modellbahnloks - Teil: Arnold-Motoren -
     


Die Motoren der Modellbahnloks

- Die Arnold Triebfahrzeugmotoren - Spurgröße: N --



Die Firma Arnold gibt es nicht mehr. Der Firmenname wurde von der Fa. Hornby (ab dem Jahre 2000) aufgekauft. Unter diesem Namen Arnold-Hornby gibt es auch heute noch Arnold Modelle auf dem Markt. Wenn wir uns Arnold Motoren ansehen, müssen wir zwischen diesen beiden Firmenphasen unterscheiden.
Wir werden uns die Arnold Motoren vor dem Jahre 2000 und auch die Arnold/Hornby-Motoren - Spur: N - nach dem Jahre 2000 ansehen.
Noch ein wichtiger Hinweis. Die nachfolgend dargestellten Motoren sind natürlich nicht vollständig. Vielfach hat Arnold gleiche Motoren unter verschiedenen Modellnummern aufgeführt. Also z.B. beim Modell 2316 (BR110) wurde die Motorennummern mit der Nummern 2316-.... benannt. Der gleiche Motor wurde aber auch bei der BR18 (2542) verbaut unter der Nummer 2542-037.
Wir haben deshalb die Motoren auf die Gleichartigkeit hin sortiert. Dies bedeutet, dass die nachgenannten Motorennummern einen Motortyp bezeichnen, der aber auch unter weiteren Nummern - entsprechend den Lokmodellen - auf dem Markt gebracht bzw. eingebaut wurde.
Arnold Lokmotoren sind in der Regel gut zugänglich um Reinigungsarbeiten durchführen zu können. Allerdings weisen alle - vor allem die alten Modelle - Probleme mit der starken Erwärmung der Motoren auf. Dies liegt zum Einen an der kleinen Spurgröße N und zum Anderen an der schlechten Plastikqualität der Motorenchassis. Wer seine Arnold Loks langen Laufzeiten unterzieht und auch noch viele Wagen anhängt, hat nicht lange Freude an den Motoren. Wer seine Arnold Loks derartigen Strapazen unterwirft sollte sich schon frühzeitig Gedanken über den Austausch des Motors machen. So sind hier z.B. Glockenankermotoren in Erwägung zu ziehen, die wesentlich leistungsfähiger und weniger temperaturempfindlich sind als die Arnold-Motoren.






Der Arnold-Rapido Motor
Der Arnold Rapido Motor (Spur: N) ist als Hochleistungsmotor von der ehemaligen Firma Arnold konzipiert worden. Hochleistungsmotor bedeutet hier, dass diese Motoren zwar für eine kurze Zeit eine starke Leistung auf die Gleise bringen, aber die Standzeiten der Motoren sind nicht für einen stundenlangen Dauerbetrieb geeignet. Dies liegt an der kleinen Bauweise und der Enge in den Motorchassis die eine Hitzeentwicklung unvermeidlich mit sich bringen. Das nachfolgende Bild zeigt die bei Arnold Rapido Loks verwendeten Motoren.

Arnold-Rapido-Motor
Vergrößern -- Bild anklicken
Folgende Loks von Arnold beinhalten diese Motoren:
ModellArnold-Nr
V2000202
Industrie-Diesel0203
Baldwin Industrie-Diesel0204
Baldwin Industrie-Diesel0204
V1600205
USA -- GM FP90211
USA-- 2xGM FP92 x 0211
BR660220
BR890222
BR230223
BR800225
USA Oldtimer0226
USA Baldwin0227
Re 4/40230
E100232
E100233
E400234
E030236
E690240
SNCF -- BB92000249



Der Arnold-Motor Nr. 0224-030
Dieser Arnold-Motor besitzt die Nummer 0224-030. Er wurde z.B. in die Dampftenderlok T2 eingesetzt. Er ist aber auch in der Diesellok V65 zu finden. Es ist ein vollgekapselter Motor mit einer Antriebswelle aus Messing. Die Kohleschleifer des Motors sind relativ einfach zu wechseln, da sie frei zugänglich sind. Alle anderen Teile des Motors sind voll gekapselt und dementsprechend ist eine Reinigung des Motors eigentlich - ohne Gefahr der Zerstörung des Motors - nicht möglich. Der Motor erwärmt sich auch relativ rasch bei ein höheren Standzeiten, mit der Gefahr, dass das Plastikgehäuse sich verzieht. In der Regel ist der Motor für Dauerbelastungen nicht geeignet. Die Lokmodelle, die mit diesem Motor ausgestattet sind, müssen dementsprechend pfleglich behandelt werden. Der Motor ist für kleine Lokmodelle ausgelegt. Die Leistung des Motors ist deshalb für große N-Loks nicht ausreichend. Es ist ein Scheibenkollektormotor mit integrierter Schleifkohle und Druckfeder.

Arnold-Motor     Arnold-Motor     Arnold-Motor
Vergrößern -- Bild anklicken


Der Arnold-Motor Nr. 0251-013
De nächsten Motor den wir uns ansehen ist ein einfacher Trommelkollektormotor, der z.B. in den Schlepptenderloks BR18, BR41 BR61, BR95, E10, E143, E18, E19 (mit Schwungmasse) verbaut wurde. Dieser Motor ist sehr leistungsstark und auch sehr pflegeleicht. An die wichtigsten Teile des Motors kommt man leicht heran, sodass die Reinigung und Pflege des Motors für jeden Modellbahner möglich ist. Durch die "offene Bauweise" hält sich auch die Erwärmung des Motors - auch bei längeren Standzeiten in Grenzen. Es ist ein Trommelkollektormotor.

Arnold-Motor     Arnold-Motor     Arnold-Motor     Arnold-Motor
Vergrößern -- Bild anklicken







Der Arnold-Motor Nr. 2022-020
Bei dem Motor handelt es sich ebenfalls um einen sehr leistungsstarken Motor von Arnold, der z.B. in der Arnold 0222, 0225, 0226, 0226U, 0227, 2019, 2022, 2023, 2025, 2221, 2222, 2223, 2224, 2250, 2260 2261, 2262, 2310, 2312, 2313, 2315, 2316, 2320, 2321, 2322, 82322, 2323, 2324, 2325, 2328, 2333, 2446, 2447, 2448, 2453, 2450, 2455, 2456, 2458, 2459, 2471 verbaut wurde. Der Motor ist bei den wichtigsten Teilen wie Anker, Kollektor und Kohleschleifer sehr gut zugänglich und somit als unterhaltungsfreundlich einzustufen. Durch seinen Metallkörper im Bereich der Ankerwicklungen hält sich die Aufheizung des Motors in Grenzen.

Arnold-Motor     Arnold-Motor     Arnold-Motor
Vergrößern -- Bild anklicken


Der Arnold-Motor Nr. 0775
Leider hat Arnold eine Vielzahl von N-Motoren verbaut. Für den Triebwagen VT98 wurde dieser Motor eingesetzt. Der Motor besitzt die Nr. 0775. Auch dieser Motor ist in Hinblick auf die Reinigung und Wartung an allen Stellen zugänglich. Der Austausch der Kohleschleifer ist nur über eine integrierte Schleifereinheit möglich (Druckfeder und Kohleschleifer bilden eine Einheit). Es handelt sich um einen Trommelkollektormotor.

Arnold-Motor-Nr. 0775
Vergrößern -- Bild anklicken


Der Arnold-Motor Nr. 2065-030
Dieser Gleichstrommotor hat die Nr. 2065-030. Er ist in den Arnold-Köf-Modellen (Spur: N) verbaut worden (2063 2064 2065 2066 2067 2068 2069 2070). Wie bei den Arnold Motoren üblich ist er gut zugänglich. Die Kohleschleifer werden durch eine separate Druckfeder gehalten. Dies bedeutet, dass die Kohleschleifer einzeln in die Schleiferschächte gesteckt werden können. Der Motor ist als Trommelkollektormotor gebaut.

Arnold-Motor-Nr. 2065-030
Vergrößern -- Bild anklicken


Der Arnold-Motor Nr. 0294
Der dargestellte Motor mit der Nr. 0294. Er wurde u.a für die E-Lok BR150 und dem ET420 eingesetzt. ist ausgelegt für den Einsatz einer "Federkardanwelle". Der Motor ist sehr leistungsfähig und gut pflegbar. Die Kohleschleifer sind nur als integriertes Schleiferteil mit Druckfeder erhältlich. Der Motor ist als Trommelkollektormotor gebaut.

Arnold-Motor-Nr. 0294     Arnold-Motor-Nr. 0294     Arnold-Motor-Nr. 0294     Arnold-Motor-Nr. 0294
Vergrößern -- Bild anklicken







Der Arnold-Motor Nr. 0206-006
Der Arnold-Motor mit der Nr. 0205-006 ist in Hornby/Arnold Diesellok- und Elloks eingesetzt (2050, 2054, 2414, 2481, 2490). Der Motor ist in Hinblick auf den Einbau der Motorkohlenschleifer anspruchsvoll.Durch die gekapselte Form ist es nicht leicht die Motorkohlenschleifer zu erneuern.

Arnold-Motor-Nr. 0205-006
Vergrößern -- Bild anklicken


Der Arnold-Motor Nr. 2957
Der Hornby-Arnold-Motor wird u.a. in folgende Triebfahrzeuge eingesetzt 2150, 2151, 2182, 2183 usw. Wie dem Bild zu entnehmen ist, ist der Motor sehr gut zugänglich und damit auch sehr pflegeleicht. Die Motorkohlen sind einzeln erhältlich.

Arnold-Motor-Nr. 2957
Vergrößern -- Bild anklicken


Der Arnold-Motor Nr. 0776
Für den Indusi VT98 Meßwagen von Arnold wurde der nachstehende Motor eingesetzt. Der Motor ist voll gekapselt und nur schwer zugänglich. Reparaturarbeiten an dem Motot führen meist zu dessen Zerstörung. Er ist aber auch in der BR80 (0225) zu finden. Es ist ein sehr kleiner Motor und dementsprechend sehr anfällig für längere Laufzeiten. Er neigt bei längeren Laufzeiten zu einer sehr starken Erwärmung mit der Folge, dass das Plastikgehäuse sich verformt.

Arnold-Motor- 0776     Arnold-Motor- 0776
Vergrößern -- Bild anklicken


Der Arnold-Motor Nr. 0236-009
Dieser Arnold Motor ist ein sehr leistungsstarker und robuster Motor. Er ist z.B. in der BR103 (2350) eingebaut. Er ist auch für lange Laufzeiten geeignet. Die gute Zugänglichkeit des Motors, erleichtert die Reinigungsarbeit.

Arnold-Motor- 0236-009
Vergrößern -- Bild anklicken


Der Arnold-Motor Nr. 2285-008
Dieser Arnold Motor ist in vielen Dampfloks zu sehen - z.B. in der BR74, BR89, BR332, V65 (2017). Auch hier die Aussage. Der Motor sollte keinen zu langen Laufzeitzen unterzogen werden. Die gute Zugänglichkeit des Motors, erleichtert die Reinigungsarbeit.

Arnold-Motor- 0236-009
Vergrößern -- Bild anklicken


Der Arnold-Motor Nr. 2990-020
Dieser Arnold Motor ist in dem "Schweineschnäuzchen" - Nr. 2920 - verbaut. Dieser Mini-Motor verträgt keine langen Laufzeiten. Der Motor entwickelt hohe Wärmegrade und dementsprechend wird bei langen Laufzeiten der Motor so warm, dass sich die Motorchassis auf Dauer verzieht. Erstes Anzeichen sind eine schlechte Anfahrt. Bei längerer Fahrt kann auch der Kollektor mit der Aufhängung verschmelzen. Wer sein Schweinschnäuzchen langen Laufzeiten unterzieht, sollte sich über einen Glockenankermotor Gedanken machen.

Arnold-Motor- 0236-009
Vergrößern -- Bild anklicken


Der Arnold-Motor Nr. 2545-020
Dieser Arnold Motor ist in der BR36 (Nr. 2545) zu finden. Es ist ein Gleichsttrommotor der dem Arnold Motor 0294 ähnlich ist. Dieser Mini-Motor verträgt ebenfalls keine zu langen Standzeiten. Er entwickelt hohe Wärmegrade und dementsprechend wird bei langen Laufzeiten der Motor so warm, dass sich die Motorchassis verziehen kann. Erstes Anzeichen sind eine schlechte Anfahrt. Ein weiteres Problem kann die Plastikkupplung machen. Auch die Kupplung wird durch die Antriebwelle bei längeren Standzeiten warm und kann sich verformen. Also aufgepasst, die Lok nicht mit zu vielen Wagen behängen und wenn länger gefahren werden soll, den Fahrregler auf mittlere Geschwindigkeit stellen.

Arnold-Motor- 2545-020
Vergrößern -- Bild anklicken







Die Arnold Motorkohlenschleifer (Spur: N)

Wir haben nun eine Vielzahl von Arnold bzw. Hornby/Arnold Motoren gesehen. Festzuhalten ist, dass die meisten Arnold-Motoren in Hinblick auf Reinigung und Ersatzkohleschleifer gut zugänglich sind. Zum Schluss des Aufsatzes sehen wir uns noch die Kohleschleifer dieser Motoren an.

Die meisten Arnold N-Motore besitzen keine einzelnen Schleiferkohlen, sondern sog. integrierte Kohleschleifer. Dies bedeutet, dass die Schleifkohle fest in einem Federhalter integriert ist. Man benötig also zum Ersatz der Kohleschleifer den Schleifer inklusive der Druckfeder.

Es gibt aber auch Motore, die noch mit einzelnen Kohleschleifern bestückt werden können. Wir haben deshalb bei den obig dargestellten Motoren die entsprechenden Hinweise angebracht.

Arnold-Motor-Kohleschleifer
Vergrößern -- Bild anklicken

Über den nachfolgenden Link kommt ihr zu einer Ersatzteilliste für Arnold Modelle. Auch diese Liste gibt keine Gewähr auf Vollständigkeit. Dennoch kann sie euch hilfreich sein auf der Suche nach geeigneten Motorersatzteilen.

Arnold-Ersatzteilliste
Vergrößern -- Bild anklicken



linie

Zurück

linie