Bahninfos - Signale auf der großen und kleinen Eisenbahn - hier Kombinationssignale
     


Signale zur Steuerung des Eisenbahnbetriebs

-- Kombinationssignale (Ks-Signale) --


ks-Titelbild


Inhaltsverzeichnis

Begriffserklärung

Arten der Ks-Signale

Der Ks-Signalschirm

ks-Signalzeichen

Beispiele von Ks-Signalzeichen

Zusatzsignale zum Ks-Signal

Bildergalerie

Hinweise zur Schaltung von ks-Signalbildern

Das ks-Kompaktsignalsystem




Begriffserklärung
Bevor wir uns über das Kombinationssignal (ks-Signal) unterhalten, müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass es derzeit auf den Deutschen Bahnstrecken noch zwei ks-Signalbegriffe gibt und zwar:
  • das Kompaktsignal (ks)
  • das Kombinationssignal (ks)
Das Kompaktsignalsystem (ks-Kompaktsystem) entstand aus der Weiterentwicklung des H/V-Systems in den 1980er Jahren. Allerdings reichte diese Weiterentwicklung nicht aus, da durch die Wiedervereinigung Deutschlands im Osten und Westen weiterhin unterschiedliche Signalsysteme existierten. Deshalb entschied sich im Jahre 1994 die DB-AG für eine Weiterentwicklung des ks-Kompaktsignalsystems zu einem ks-Kombinationssignalsystem.
Das Kombinationssignal (ks-Signal) entstand somit aus der erforderlichen Vereinheitlichung der beiden Signalsysteme der DR und der DB nach der Wiedervereingung der beiden deutschen Staaten. Das Kombinationssignal wird seit 1994 bei der DB AG verwendet. Es kommen Signale zum Einsatz, die Vor- und/oder Hauptsignalfunktion in einem Signalschirm vereinen. Sie ersetzen die:
  • alten Haupt und Vorsignale (Lichtsignale als auch Formsignale)
  • die Hl-Signale -- sind Eisenbahnsignale, die seit 1959 von der DR) als Haupt- und Vorsignale eingesetzt wurden.
  • die Sv-Signale -- sind eine besondere Form von Eisenbahnsignalen, die bei den S-Bahnen in Berlin und Hamburg eingeführt wurden und heute noch ausschließlich in Hamburg zu finden sind. Die Bezeichnung Sv-Signal steht für Signalverbindung, da Sv-Signale die Funktionen eines Hauptsignals und eines Vorsignals in einem Signalschirm zusammenfassen.
Allerdings ist ihr Einsatzgebiet auf elektronische Stellwerke (ESTW) beschränkt, da die Entwicklung entsprechender Relaisbaugruppen als nicht wirtschaftlich betrachtet wurde.

Im vorliegenden Aufsatz wollen wir uns aber ausschließlich mit den Kombinationssignalen befassen. Mit den Kompaktsignalen wollen wir uns am Schluss des Aufsatzes kurz beschäftigen, da dieses in einigen Jahren vollständig durch das Ks-Kombinationssystem ersetzt wird und ferner sich optisch und funktionell nur gering vom Kombinationssystem unterscheidet..


Wie bereits gesagt, wird das Ks-Signalsystem (Kombinationssignal) seit dem Jahre 1994 bei der DB AG verwendet. Das System orientiert sich am UIC-Merkblatt 732 E (Grundsätze für die Signalisierung von Zugfahrten mit ortsfesten Signalen). Wesentliches Merkmal ist die im Merkblatt geforderte Trennung von Zugfolge- und Geschwindigkeitssignalisierung.
An einem Standort steht wie beim Hl-Signalsystem dabei nur ein Signal, das entweder als:
  • reines Vorsignal
  • reines Hauptsignal
  • kombiniertes Vor- und Hauptsignal (Mehrabschnittssignal)
dienen kann.

Jedes ks-Signal kann ein Zusatzlicht aufnehmen, wobei zwischen einem verkürzten Bremswegabstand am Vor- oder Mehrabschnittssignal (Zusatzlicht oben) und einem Vorsignalwiederholer (Zusatzlicht unten) unterschieden wird. Bei H/V gibt es diese Unterscheidung nicht. Ist das Signal mit einem Zusatzlicht ausgerüstet, kann dieses auch als Kennlicht Verwendung finden.

Ein weiterer wichtiger Punkt:
Im Gegensatz zum H/V-Signalsystem entfällt eine komplizierte elektrotechnische Verschaltung am Signal. Alle Lichter werden einzeln angesteuert. Dies bewirkt eine Erhöhung der Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit. Lichtausfälle führen bei diesem System nicht zum Ausfall des Signalsystems. Im Gegensatz zum H/V-Signalsystem, bei dem der Ausfall einer Lampe schon erhebliche Auswirkungen auf den Zugverkehr haben kann.
Um dies besser verstehen zu können sehen wir uns ein Beispiel an:

Fällt z.B. beim H/V-Signalsystem eine gelbe Lampe des Vorsignals aus, kann ein am gleichen Standort stehendes Hauptsignal nicht auf Fahrt gehen, da zunächst das Signalbild Vr0 des Vorsignals sichergestellt sein muss.
Beim Ks-Signalsystem bleibt hingegen das Signal bei ausgefallener Gelblampe auf Halt, wechselt jedoch auf Ks1 (Fahrt), wenn das folgende Signal auf Fahrt geht und die gelbe Signallampe daher nicht mehr benötigt wird.
Um es einfacher zu sagen, mit dem ks-Kombinationssignalsystem wird jede Lampe des Signalschims getrennt angesteuert und kann somit nicht zu einem Ausfall des Signalsystems führen. Allerdings ist das Einsatzgebiet auf elektronische Stellwerke (ESTW) beschränkt.
Ein weiterer Aspekt ist die Fahrtgeschwindigkeit der Triebfahrzeufge. Diese werden beim ks-System ausschließlich durch Geschwindigkeitsanzeiger (Zs3, Zs3v) signalisiert.

Weitere Vorteile des Systems:
Der Vorteil der Ks-Signale ist, dass sich auf dem rechteckigen Signalschirm sowohl Einfahrsignale, Blocksignale, Ausfahrsignale sowie Zwischensignale und Sperrsignale realsieren lassen. Hinzu kommt, dass mit Zusatzsignalen (Zs) in Form von beleuchteten Kennziffern oder Buchstaben weiterer Informationen an den Zugführer gegeben werden können. Bei den Ks-Signalschirmen werden die Lampen immer an der gleichen Position montiert. Der Ks-Signalschirm kann sowohl auf einem Mast oder einem Ausleger installiert werden. Die heutigen H/V-Kompaktschirme entsprechen in ihrer Bauweise somit bereits den Ks-Signalen.
Somit nimmt das Ks-Signalsystem Anleihen, sowohl vom H/V-Signalsystem, als auch von den Hl-Signalen. Bei Ks-Signalen sind Vor- und /oder Hauptsignalfunktion in einem Signalschirm vereint und es leuchtet stets nur eine Lampe. Die Fahrgeschwindigkeiten werden ausschließlich durch Geschwindigkeitsanzeiger signalisiert und es besteht die Möglichkeit des sog. Hochsignalisierens. Ferner kann mit den Ks-Signalen die Möglichkeiten der digitalen Schalttechnik voll ausgeschöpft werden.

Zwischenzeitlich sind sie für alle Neubaustrecken der DB-AG vorgeschrieben. Im übrigen Streckennetz werden sie bei anstehenden Erneuerungen und Ausbauten als Ersatz gegen die H/V -Technik eingesetzt.
Mit den Kombinationssignalen hat auch der Modellbahner die Möglichkeit ein eigenes Signal, welches für den jeweiligen Standort auf der Anlage benötigt wird, selbst zusammen zu stellen.

    Ks-Hauptsignal
Vergrößern -- Bild anklicken

zum Inhaltsverzeichnis





Arten der Kombinationssignale (Ks)
Das Ks-Signalsystem orientiert sich an dem Merkblatt "Grundsätze für die Signalisierung von Zugfahrten mit ortsfesten Signalen". Wesentliches Merkmal ist die im Merkblatt geforderte Trennung von Zugfolge- und Geschwindigkeitssignalisierung.
An einem Standort steht somit, wie beim Hl-Signalsystem der DDR dabei nur ein Signal, das entweder als
  • reines Vorsignal
  • reines Hauptsignal
  • kombiniertes Vor- und Hauptsignal (Mehrabschnittssignal)
dienen kann.

ks-Vorsignal
Reine Ks-Vorsignale verfügen verfügen über zwei waagerecht nebeneinander liegende Lampen in den Farben gelb und grün. Beim Ks-Signalsystem ist die grüne Laterne links und die gelbe Laterne rechts. Am Signalmast ist das Signal Ne 2 – Vorsignaltafel angebracht. In den ersten ESTW-Bereichen der DR kam zur Kennzeichnung ein mit der Spitze nach unten zeigendes gelbes Dreieck zum Einsatz. Ks-Signale mit Vorsignalfunktion können mit einem weißen Zusatzlicht im oberen Bereich auf einen um mehr als 5 % verkürzten Bremswegabstand der Strecke zwischen Vor- und Hauptsignal hinweisen. Ein weißes Zusatzlicht im unteren Bereich kennzeichnet das Signal als Vorsignalwiederholer, also wurde das Signalbild des nächsten Hauptsignals schon vorher angekündigt. Dieses Zusatzlicht leuchtet nur, wenn das Signal nicht "Ks 1" Fahrt zeigt.



Modell
Ks-Vorsignale
ks-Vorsignal
   Orginal

Ks-Vorsignal
Nummer    Nummer
Nummer    Nummer
Nummer    Nummer
Ks-Vorsignal
   Signalbilder
Ks-Vorsignal
Ks-Vorsignal
   Signalschirm
ks-Vorsignal
Ks-Vorsignal
Vergrößern -- Bild anklicken


Ks-Hauptsignal
Reine Ks-Hauptsignale verfügen über zwei meist senkrecht übereinander angeordnete Signallampen mit den Farben rot und grün. Am Signalmast ist ein weiß-rot-weißes Mastschild angebracht.
Modell
Ks-Hauptsignal
Ks-Hauptsignal als Modell
Hinweis: Ein kombiniertes Vor- und Hauptsignal des H/V-Systems hat mind. sechs Lichter. Ein Kombinationssignal des Ks-Systems kommt dagegen mit drei Lichtern aus.
   Orginal
Ks-Hauptsignal
Nummer 1    Nummer 2
Nummer 3    Nummer 4
Ks-Hauptsignal
   Signalbilder
Ks-Hauptsignal
Ks-Hauptsignalbild
   Signalschirm
ks-Hauptsignal
Ks-Hauptsignalbild
Vergrößern -- Bild anklicken


Ks-Mehrabschnittssignal (Blocksignal)
Die Ks-Mehrabschnittssignale sind Hauptsignale, die zugleich Vorsignalfunktion besitzen. Sie stellen die häufgste Form von Ks-Signalen dar. Der Signalschirm vereinigt die Haupt- und Vorsignal-Funktionen. Ks-Mehrabschnittssignale haben normalerweise im Dreieck angeordnete Signallampen, wobei rot oben mittig, grün links und gelb rechts waagrecht nebeneinander unter der roten Signallampe angebracht sind.
Bei Einfahrsignalen für ein Stumpfgleis kann die grüne Signallaterne fehlen und die gelbe Signallampe – sofern sie nicht als Blindoptik vorhanden ist – wie beim reinen Hauptsignal anstelle der dort grünen Signallampe direkt unter der roten Signallampe angeordnet sein. Ist am Signalmast ein weiß-rot-weißes Mastschild angebracht, befindet sich zur Kennzeichnung der zusätzlichen Vorsignalfunktion ein mit der Spitze nach unten weisendes gelbes Dreieck.

Modell Ks-Mehrabschnittssignal
Mehrabschnittssignal
   Orginal Ks-Mehrabschnittssignal
Nummer 1    Nummer 2
Nummer 3    Nummer 4
Mehrabschnittssignal
   Signalbilder
Ks-Mehrabschnittssignal
Mehrabschnittssignal
   Signalschirm
ks-Mehrabschnittssignal
Mehrabschnittssignal
Vergrößern -- Bild anklicken


Kombinationsmöglichkeiten der Ks-Signale
......
Kombinationssignal
Mehrabschnittssignal
Vergrößern -- Bild anklicken

zum Inhaltsverzeichnis





Ks - Signalschirm
Die Kompaktsignale bestehen aus:
    - Kompaktsignalschirm
    - Signalgeber
    - Signalmast mit Mastschildern
    - Arbeitspodest
Der aus Edelstahl gefertigte Kompaktsignalschirm nimmt die Signalgeber auf. Die Form des Signalschirms und die Anordnung der Signalgeber lassen sich an das jeweils auszurüstende Signalsystem anpassen. Die Schirmbreiten betragen zwischen 400 mm, 500 mm, 640 mm und 800 mm. Es können aber auch andere Schirmbreiten zum Einsatz kommen.
Der Kompaktsignalschirm besteht aus einem Schirmblech, einer Traggabel und einem oder mehreren Gehäuserahmen mit Türen. Die Signalschirme können durch entsprechendes Platzieren der Signalgeber Aufnahmebohrungen variiert werden und lassen sich horizontal und vertikal ausrichten.
Bei dieser Bauform sind die Lampen für das Ersatzsignal im Hauptsignalschirm integriert. Die Anordnung der Lichter, soweit sie vorhanden sind, ist bei den verschiedenen Bauformen identisch. Bei Signalen, die nur ein einzelnes Rotlicht zeigen, dient das rechte Rotlicht als Ersatzrot.
Die Vorsignale sind rechteckig und das grüne Licht befindet sich jeweils über dem gelben, anstatt daneben.
Ein wesentlicher Vorteil der Ks-Signale ist auch die Anbringung an den Signalmast bzw. der Bau von Signalbrücken. Für die Anbringung des Signalschirms, für Inspektionsarbeiten und Unterhaltungsarbeiten sind am Signalmast Arbeitspodeste befestigt. Für Kompaktsignale gibt es verschiedene Ausführungen, die an die Schirmbreite, die Schirmhöhe und das Mastprofil angepasst sind.
Besondere Ausführungen bei den Ks-Signalen sind Signale, die nur als Zielsignal für Zugfahrten dienen (nur rote Optik vorhanden, sogenannte „fahrtbildlose“ Hauptsignale) und Signale, die nur Richtung Stumpfgleisen stehen (keine grüne Optik vorhanden).

Kompaktsignalaufbau
Vergrößern -- Bild anklicken

Wie bereits ausgeführt, können Ks-Signalschirme mit den unterschiedlichsten Ausstattung auf der Bahnstrecke stehen. Ein voll ausgestatteter Ks-Signalschirm besteht aus:
    - Kennlicht
    - Zusatzlicht (verkürzter Bremsweg)
    - "Hp 0" Halt
    - "Ks 1" Fahrt
    - "Ks 2" Halt erwarten
    - "Zs 7" Vorsichtsignal
    - "Sh 1"/ "Ra 12" Rangierfahrt erlaubt bzw. Fahrverbot aufgehoben
    - "Zs 1" Ersatzsignal
    - Zusatzlicht (Vorsignalwiederholer)
Das nachfolgende Bild zeigt einen vollausgrüsteten ks- Mehrabschnittsschirm.

ks-Signalschirm
Vergrößern -- Bild anklicken

zum Inhaltsverzeichnis




Die ks - Signalzeichen
    -- Hp0 = Halt
    -- Ks1 = Fahrt
    -- Ks2 = Fahrt erwarten
Die Signalbilder bei Hp0 (Halt)


hp0

  
Arten der Ks-Signale

  
Arten der Ks-Signale

Vergrößern -- Bild anklicken


Die Signalbilder bei Ks-1 (Fahrt mit zugelassener Geschwindigkeit)
Das Signalbild zeigt ein grünes Licht bzw. ein grünes Blinklicht an. Das Signal zeigt ein grünes Blinklicht an, wenn an diesem Signal ein Signal "Zs 3v" - Geschwindigkeitsvoranzeiger - gezeigt wird. Das an einem Haupt- oder Mehrabschnittssignal gezeigte Signal erlaubt die Anwendung der im Fahrplan zugelassenen Geschwindigkeit, wenn kein Signal "Zs 3" - Geschwindigkeitsanzeiger angezeigt wird.
Wenn ein ks-Signal ein Hauptsignal darstellt, dann wird dies durch ein Mastschild kenntlich gemacht ist. Trägt das Signal weder ein Mastschild, noch ein Signal "Ne 2" - Vorsignaltafel - , handelt es sich um einen Vorsignalwiederholer.
Handelt es sich um ein Signal mit Vorsignalfunktion, steht das nächste Hauptsignal auf Fahrt. Handelt es sich um ein Signal vor einer Fahrwegverzweigung, bei der nur in einer bestimmten Richtung ein weiteres Hauptsignal folgt, kündigt das Signal unter Umständen auch trotz gelbem Dreieck kein weiteres Hauptsignal an.



ks1

  
ks1

  
ks1

  
ks1

Vergrößern -- Bild anklicken


Die Signalbilder bei Ks2 (Halt erwarten)
Ein gelbes Licht. Das Signal erlaubt die Vorbeifahrt und kündigt Halt am folgenden Hauptsignal, hoch stehendem Sperrsignal oder Schutzhaltsignal "Sh 0" bzw. "Sh 2" an Prellböcken an. Die gelbe Lampe zeigt immer Ruhelicht, auch wenn ein Signal "Zs 3v" an dem Signal leuchtet oder fest als Tafel aufgestellt ist. Wenn das folgende Signal in einem verkürzten Vorsignalabstand steht, leuchtet zusätzlich ein weißes Zusatzlicht bei erstmaliger Ankündigung (oben links im Signalschirm, unten wenn es sich um einen Vorsignalwiederholer handelt). Unter Umständen ist in diesem Fall ein Geschwindigkeitsanzeiger "Zs 3" aktiv.



ks2

  
ks2

Vergrößern -- Bild anklicken


Die Signalbilder bei Ks2 (Halt erwarten - Verkürzter Bremsweg zum nachfolgenden Hauptsignal)
Kombinationssignale mit Vorsignalfunktion, die in einem um mehr als 5 % verkürztem Bremswegabstand vor dem zugehörigen Signal stehen, zeigen bei Signalbild "Ks2" ein weißes Zusatzlicht über dem Signallicht.



ks2

  
ks2

Vergrößern -- Bild anklicken


Die Signalbilder bei Ks2 (Halt erwarten - Vorsignalwiederholer zu ks-Signalen)
Vorsignalwiederholer zeigen bei Signal "Ks 2" ein weißes Zusatzlicht unter dem Signallicht.

ks2
Vergrößern -- Bild anklicken

zum Inhaltsverzeichnis




Beispiele von Ks-Signalbildern

Hp0 = Halt
Das Signal gilt für Zug- und Rangierfahrten
Ks Signalbild - Beispiele
Vergrößern -- Bild anklicken
Hp0 = Halt oder gestört + Zs1
Ersatzsignal (weißes Blinklicht)
Ks Signalbild - Beispiele
Vergrößern -- Bild anklicken
Hp0 = Halt oder gestört + Zs7
Vorsignal
Ks Signalbild - Beispiele
Vergrößern -- Bild anklicken
Hp0 = Halt + Sh1
Fahrverbot aufgehoben -- gilt für Rangierfahrten
Ks Signalbild - Beispiele
Vergrößern -- Bild anklicken
Ks1 = Fahrt
Fahrt mit zulässiger Fahrplangeschwindigkeit
Ks Signalbild - Beispiele
Vergrößern -- Bild anklicken

Ks1 + Zs3v = Fahrt
wenn ein Zs3v gezeigt wird. Es können die Ziffern 1 - 15 angezeigt werden
Ks Signalbild - Beispiele
Vergrößern -- Bild anklicken
Ks2 = Halt erwarten
Vorbeifahrt erlaubt - es kündigt Halt an
Ks Signalbild - Beispiele
Vergrößern -- Bild anklicken
Ks-Signale mit Vorsignalfunktion
die in einem um mehr als 5% verkürzten Bremsweg vor dem zugehörigen Signal stehen, zeigen bei Ks1 + Zs3v und Ks2 ein weißes Zusatzlicht oben
Ks Signalbild - Beispiele
Vergrößern -- Bild anklicken
Vorsignalwiederholer
zeigen bei Ks1 + Zs3v und Ks2 ein weißes Zusatzlicht unten
Ks Signalbild - Beispiele
Vergrößern -- Bild anklicken
Signal Zs3v
ein Zs3 ist am nächsten Signal zu erwarten, ab dem die durch die Kennziffer angezeigte Geschwindigkeit nicht überschritten werden darf.
Ks Signalbild - Beispiele
Vergrößern -- Bild anklicken
Signal Zs3
die durch die Kennziffer angezeigte Geschwindigkeit darf ab dem Signal im anschließenden Weichenbereich nicht überschritten werden.
Ks Signalbild - Beispiele
Vergrößern -- Bild anklicken

zum Inhaltsverzeichnis





Zusatzsignale zum Ks-Signal

Zusatzsignale, werden in der Regel über dem eigentlichen Signalschirm angebracht werden. Zusatzsignale können aber auch auf der Unterseite des Signalschirms angebracht sein. Aber auch seitlich (bei eingeschränkten Sichtverhältnissen) können Zusatzsignale angebracht werden. Die max. Anzahl an Zusatzanzeigern an einem Signal beträgt in der Regel Vier (einer über dem Signalschirm, drei darunter). In einem Anzeiger können auch verschiedene Zusatzsignale untergebracht sein.

Zusatzsignale die über dem eigentlichen Signalschirm angebracht sind:
"Zs3" -- Geschwindigkeitsanzeiger
Die durch die Kennziffer angezeigte Geschwindigkeit darf vom Signal ab, im anschließenden Weichenbereich, nicht überschritten werden.
Formsignaldarstelllung: Eine weiße Kennziffer auf dreieckiger schwarzer Tafel mit weißem Rand. Die Tafel steht in der Regel auf der Spitze. bei beschränktem Raum kann die Spitze nach oben zeigen.
Lichtsignaldarstellung: Eine weiß leuchtende Kennziffer.



Geschwindigkeitsanzeiger

  

Nummer    Nummer
Nummer    Nummer

Vergrößern -- Bild anklicken



Zusatzsignale die unter dem eigentlichen Signalschirm angebracht sind:

"Zs2" -- Richtungsanzeiger
Die Fahrstraße führt in die angezeigte Richtung. Ein weißleuchtender Buchstabe.

Richtungsanzeiger
Vergrößern -- Bilder anklicken


"Zs2v" -- Richtungsvoranzeiger
Ein gelbleuchtender Buchstabe.
Im Geltungsbereich der DV301 darf der Richtungsvoranzeiger bis auf weiteres auch weißleuchtend sein.

Richtungsvoranzeiger
Vergrößern -- Bilder anklicken


"Zs3v" -- Geschwindigkeitsvoranzeiger
Geschwindigkeitsanzeiger (Zs 3) erwarten. Die gezeigte Kennziffer bedeutet, dass der 10fache Wert in km/h als Fahrgeschwindigkeit zugelassen ist.
Formsignaldarstellung: Eine gelbe Kennziffer auf dreieckiger schwarzer Tafel mit gelbem Rand.
Lichtsignaldarstellung: Eine gelbleuchtende Kennziffer.


Geschwindigkeitsvoranzeiger

  

Nummer    Nummer    Nummer

Vergrößern -- Bild anklicken



"Zs 13" - Stumpfgleis und Frühhalteanzeiger
Fahrt in ein Stumpfgleis (Abstellgleis) oder ein Gleis mit verkürztem Einfahrweg.

Stumpfgleis und Frühhalteanzeiger
Vergrößern -- Bilder anklicken



Zusatzsignale die unten und neben dem eigentlichen Signalschirm angezeigt werden können.

"Zs 6" -- Gegengleisanzeiger
Der Fahrweg führt in das Streckengleis entgegen der gewöhnlichen Fahrtrichtung. Der Gegengleisanzeiger zeigt an, dass auf zweigleisiger Strecke das Gleis entgegen der gewöhnlichen Fahrtrichtung befahren werden darf. Der Auftrag, das Gleis entgegen der gewöhnlichen Fahrtrichtung zu befahren, gilt bis zum nächsten Bahnhof. Liegt davor eine Abzweig- oder Überleitstelle, gilt die Weisung bis dahin.
Lichtsignaldarstellung: Ein weiß leuchtender schräger Lichtstreifen, dessen Enden in der Regel senkrecht nach oben und unten abgebogen sind. (DV 301: Die Enden können bis auf weiteres nicht abgewinkelt sein.)
Formsignaldarstellung: Eine rechteckige schwarze Scheibe mit weißem Rand und einem weißen von rechts nach links steigenden Streifen, dessen Enden senkrecht abgewinkelt sind. Das Formsignal ist rückstrahlend.



Gegengleisanzeiger

  

Nummer 1    Nummer 2
Nummer 3    Nummer 4
Nummer 5    Nummer 6

Vergrößern -- Bild anklicken



"Zs 8" - Gegengleisfahrt-Ersatzsignal
Am Halt zeigenden oder gestörten Hauptsignal vorbeifahren, der Fahrweg führt in das Streckengleis entgegen der gewöhnlichen Fahrtrichtung. Der Auftrag, das Gleis entgegen der gewöhnlichen Fahrtrichtung zu befahren, gilt bis zum nächsten Bahnhof. Liegt davor eine Abzweig- oder Überleitstelle, gilt die Weisung bis dahin.
Ein weiß blinkender Lichtstreifen von rechts nach links steigend. Die Enden des weiß blinkenden Lichtstreifens können nach oben und unten senkrecht abgebogen sein.
oder
ein weiß blinkender Lichtstreifen von rechts nach links steigend. Die Enden des weißblinkenden Lichtstreifens können nach oben und unten senkrecht abgebogen sein.

Gegengleisfahrt-Ersatzsignal
Vergrößern -- Bilder anklicken
zum Inhaltsverzeichnis






Bildergalerie zu den Kombinationssignalen (ks)

Gallerie     Gallerie
Vergrößern -- Bild anklicken

zum Inhaltsverzeichnis



Hinweise zur Schaltung von ks-Signalbildern
In den nachfolgenden Ausführungen wollen wir euch die wichtigsten Schaltungsmöglichkeiten für die ks-Bildschirme zeigen, damit ihr eure Signalschaltungen vorbildgetreu verkabeln könnt.
Damit ihr bei den Kennzeichnungen nicht wieder nachschlagen müsst, nochmals hier die wichtigste Definitionen in einer Tabelle:

KurzzeichenBeschreibungZusatz
hp0Zughalt.....
ks1Fahrt.....
ks2Halt erwarten.....
Zs3Geschindigkeitsanzeiger oben.....
Zs3vGeschwindigkeitsanzeiger unten.....
Zs1Ersatzsignal -BlinklichtAm Signal Hp0 oder am gestörten Lichthauptsignal ohne schriftlichen Befehl vorbeifahren.
Zs2RichtungsanzeigerDie Fahrstraße führt in die angezeigte Richtung
Zs2vRichtungsvoranzeigerRichtungsanzeiger (Zs 2) erwarten.
Zs6GegengleisanzeigerDer Fahrweg führt in das Streckengleis entgegen der gewöhnlichen Fahrtrichtung
Zs7VorsichtssignalWeiterfahrt auf Sicht beim gestörten hauptsignal
Zs8Gegengleisfahrt-ErsatzsignalAm Halt zeigenden oder gestörten Hauptsignal vorbeifahren, der Fahrweg führt in das Streckengleis entgegen der gewöhnlichen Fahrtrichtung
Zs13Stumpfgleis und FrühhaltanzeigerFahrt in ein Stumpfgleis oder in ein Gleis mit verkürztem Einfahrweg.
sh1SchutzsignalAufhebung - Fahrverbot für Rangierfahrten
Signalschaltungen


Vorsignalschaltungen
Die Hauptsignallichter an einem Ks-Vorsignal:
  • Ks1 --> Fahrt - grünes Licht
  • Ks2 --> gelbes Licht -- Halt erwarten
  • Ks2 + weißes Licht links oben am Signalschirm --> Verkürzter Bremsweg
  • Ks2 + weißes Licht links unten am Signalschirm --> Vorsignalwiederholer

Signalschaltungen
Vergrößern -- Bild anklicken


Hauptsignalschaltungen
Die Hauptsignallichter an einem Ks-Hauptsignal:
  • hp0 ---> Signalhalt -- Das Signal gilt für Zug- und Rangierfahrten
  • Ks1 --> Fahrt - grünes Licht

Signalschaltungen
Vergrößern -- Bild anklicken


Mehrabschnittssignal Die Hauptsignallichter an einem Ks-Mehrabschnittssignal:
  • hp0 ---> Signalhalt -- Das Signal gilt für Zug- und Rangierfahrten
  • Ks1 --> Fahrt - grünes Licht
  • Ks2 --> gelbes Licht -- Halt erwarten
  • Ks2 + weißes Licht links oben am Signalschirm --> Verkürzter Bremsweg
  • Ks2 + weißes Licht links unten am Signalschirm --> Vorsignalwiederholer

Signalschaltungen
Vergrößern -- Bild anklicken

zum Inhaltsverzeichnis



Das ks-Kompaktsignalsystem
Das Kompaktsignalsysten entwickelte sich auch dem sog. H/V-Signalssystem, das aus Vor- und Hauptsignalen besteht. Dieses Signalsystem stammt aus dem zweiten Drittel des 19. Jahrhunderts in Deutschland. Es ist bis heute teilweise noch im Netz der DB-AG - vor allem auf Nebenstrecken - zu finden.
Die Signale wurden zunächst als Formsignale und später dann auch als Lichtsignale ausgeführt (mit dem Signalbuch 1935).
Bis zum Jahre 1930 wurden häufig nicht nur Geschwindigkeiten, sondern auch Fahrwege signalisiert. Dafür existierten auch Formhauptsignale mit drei Signalflügeln, die sich bis in die 1960er Jahre gehalten haben.
Die Kompaktsignale (ks-System) der DB-AG wurden 1984 erstmals von der DB vorgestellt. Da es sich aber wegen der weitherhin unterschiedlichen Signalsysteme im Osten und Westen Deutschlands nicht ausreichte, entstand eine Weiterentwicklung dieses System zum ks-Kombinationssystem (siehe obige Ausführungen).

Der Signalaufbau
Die Kompaktsignale bestehen - wie auch die Kombinationssignale aus:
    - Kompaktsignalschirm
    - Signalgeber
    - Signalmast mit Mastschildern
    - Arbeitspodest
Der aus Edelstahl gefertigte Kompaktsignalschirm nimmt die Signalgeber (Lichtoptik) auf. Die Form des Signalschirms und die Anordnung der Signalgeber lassen sich an das jeweils auszurüstende Signalsystem anpassen. Die Schirmbreiten betragen zwischen 400 mm, 500 mm, 640 mm und 800 mm. Es können aber auch andere Schirmbreiten zum Einsatz kommen. Der Kompaktsignalschirm besteht aus einem Schirmblech, einer Traggabel und einem oder mehreren Gehäuserahmen mit Türen. Die Signalschirme können durch entsprechendes Platzieren der Signalgeber Aufnahmebohrungen variiert werden und lassen sich horizontal und vertikal ausrichten.
Ein wesentlicher Vorteil ist auch die Anbringung an den Signalmast bzw. Signalbrücken. Für die Anbringung des Signalschirms, für Inspektionsarbeiten und Unterhaltungsarbeiten sind am Signalmast Arbeitspodeste befestigt. Kompaktsignale gibt es in verschiedenen Ausführungen, wie Schirmbreite und Schirmhöhe. Im Grunde genommen ist der Schirmaufbau der Gleiche, wie bei den Kombinationssignalen. Vielfach kann man ks-Kompaktsignale am Signalschirm unterscheiden, da dieser bei den Kompaktsignalen abgeschrägte Kanten aufweist.

Gegengleisfahrt-Ersatzsignal
Vergrößern -- Bild anklicken


zum Inhaltsverzeichnis

 
Zurück

 
Hauptseite