Schaltungen für die Modelleisenbahn - hier: analoge Anlagenanschlüsse
     


Schaltungen für die Modellbahnanlage

-- Teil: analoger Anschlagenanschluss für Spur: H0, N, TT --





Inhaltsverzeichnis - analoger Anlagenanschluss - H0, N, TT -

Märklin- Anlagenanschluss - Polarität - H0

Märklin- Wechselstrom - H0 -

Zweileiter - Gleichstrom - H0, TT, N -

Trix-Express - H0

Rokal - TT




Die Polarität bei Märklin - H0 -
Das Problem der Polarität tritt bei Märklin nur dann auf, wenn die analoge Modellbahn in mehrere Stromkreise unterteilt wird oder unterteilt werden muss und damit der Einsatz von mehreren Trafos mit Fahrregler erforderlich wird. Wer nur einen Trafo mit Fahrregler für den Betrieb seiner Anlage benutzt für den sind die nachfolgenden Ausführungen nicht relevant.

Nochmals: Bei analogen Märklin Anlagen muss die Netzstecker Polarität der Transformatoren dann stimmen wenn mehrere Trafos eingesetzt werden.
Zum Problem:
Märklin betreibt seine analogen Anlagen mit Wechselstrom der direkt von der Steckdose kommt. Das bedeutet, der Strom beschreibt eine sog. Sinuskurve. Die Polarität des Stromkreis wechselt hin und her. In Deutschland so Hundert mal in der Sekunde. Die ist natürlich auch an den Selundärausgängen der Trafos so. Das bedeutet nun, bezogen auf die 0-Buchse (Nullleiter nach Märklin), es wechselt der Strom der L-Buchse 100 mal in der Sekunde zwischen + und - ---> und die B-Buchse (Bahnstrom nach Märklin) ebenso.
Wenn nun ein Zug von einem Stromkreis in den anderen fährt und die z.B. 2 Fahrregler stehen auf z.B. auf 10 V und die beiden Trafos sind phasengleich, dann ist in beiden Stromkreisen die B-Buchse zum Zeitpunkt der Überfahrt in den anderen Stromkreis gleich gepolt. Wenn die eine + ist, ist die andere auch +. Und der Schleifer, der die beiden überbrückt, macht kein Problem.
Wenn die Trafos aber nicht Phasengleich sind, also der eine "Plus" und der andere "Minus" am "0 = Nullleiter), dann ist der eine 0-Pol +12V und der andere -12V. Dies rgibt eine Differenz von satten 20V - und bei der Überfahrt funkt esgewaltig am Schleifer. Loks mit empfindlicher Elektronik können dadurch zu Schaden kommen.

Um diese Problem zu beseitigen sollten alle Trafos die gleiche Polarität aufweisen. Das nachfolgende Schaltbild zeigt, wie die korrekte Polarität zwischen mehreren Trafos erreicht werden kann.

Märklin-Polarität
Vergrößern - Bild anklicken

Wenn die Masse eines Trafos mit der Masse eines weiteren Trafos verbunden wird, darf keine Spannung vorhanden sein. Wenn ein Verbrauch wie ein Glühbirnchen dazwischen geschaltet wird darf es also nicht aufleuchten. Falls es leuchtet muss der Netzstecker des zweiten Trafos umgekehrt in die Steckdose gesteckt werden. Dann hört das Lämpchen auch auf zu leuchten. Es ist also sinnvoll, dass sich der Modellbahner eine Steckdosenleiste zulegt und die Trafos mit dieser Steckdosenleiste mit Spannung versorgt. Dann muss nicht bei jedem Einschalten der Anlage die Polarität überprüft werden.

Seitenanfang




Die analoge Märklin - Anlage - H0 -

Anschluss Märklinanlage mit einem Märklin Standard Trafo mit 3 Buchsen (Kunststoff- und teilweise auch Blechtrafos)
Dargestellt ist ein typischer Märklin-Transformator. Je nach Modell gibt es 3 oder 4 farbige Buchsen am Trafo und Fahrregler.
- Die braune Buchse ist der sog. Nullleiter und dient für den Anschluss der beiden Schienen.
- Die rote Buchse ist der eigentliche Bahnstrombuchse und dient für den Anschluss an den Mittelleiter.
- Die gelbe Buchse kann ist ebenfalls als Stromleiter ausgelegt. An diese Buchse können Lichtsschaltungen und Magnetartikelschaltungen angelegt werden. Diese Buchse besitzt einen permaneten Strom von ungefährt 16 Volt.
Da die an analoge Märklinanlage immer mit Wechselstrom betrieben wird, ist es wichtig, dass man sich auf ein Farbschema beim Anschluss einigt, da es sonst im Verlauf von zusätzlichen Schaltungen zu Problemen kommen könnte.

Märklin-Anlagenanschluss     Märklin-C-Gleis     Märklin-M-Gleis     Märklin-K-Gleis
Vergrößern - Bild anklicken


Anschluss Märklinanlage mit einem Märklin Fahrregler und Trafo mit sechs Buchsen
Der nachfolgende Märklin Trafo-Typ 280A ist mit sechs Anschlussbuchsen ausgestattet. Allerdings besitzen einige 280A auch lediglich 3 Buchsen. Die sechs Buchsen haben folgende Bedeutung:
rot: Bahnstrom --> variable Geschwindigkeit 0 bis 16 V - Wechselstrom
gelb: konstante Stromspannung für die Beleuchtung --> 16 V --> Wechselstrom
grün: konstante Stromspannung für Magnetartikelschaltungen --> bis 24 V --> fWechselstrom
braun: Nullleiter für alle Buchsen rot - gelb - grün
Der Anschluss an das Gleis erfolgt mit der roten und braunen Buchse.

Märklin-Anlagenanschluss-A280
Vergrößern - Bild anklicken


Anschluss Märklinanlage mit einem Märklin Fahrregler und Märklin Elektronic 6600
Das Märklin Steuergerät 6600 ist ein reines analog Gerät. Dieser Fahrregler ist nicht digital einsetzbar.
Das Gerät wird zusammen mit einem Märklin Trafo eingesetzt. Das Gerät besitzt eine Anfahrverzögerung, Bremsverzögerung, Aufenthaltsverzögerung, Pendelzugautomatik und einen Fahrregler. Die Pendelautomatik kann natürlich nur mit entsprechenden Schaltgleisen realilsiert werden. Der linke Schaltplan ist für den normalen Anschluss dieses Gerätes gedacht. Der mittige Schaltplan ist mit einer Zugbeeinflussungsstrecke ausgestattet und beschreibt einen Pendelzugbetrieb.
Der rechte Schaltplan zeigt den Einsatz von mehreren Electronic 6600

Märklin-Anlagenanschluss-mit Electronic 6600    Märklin-Anlagenanschluss-mit Electronic 6600    Märklin-Anlagenanschluss-mit Electronic 6600
Vergrößern - Bild anklicken

Seitenanfang




Die analoge Anschluss bei Zweileiteranlagen - Gleichstrom - H0, N, TT -

Der analoge Anschluss von Zweileiteranlagen ist bei jedem Hersteller von Zweileiter Gleichstromanlagen identisch. Deshalb brauchen wir nicht für jeden Modellbahnhersteller wie Piko, Roco, Tillig, Hornby etc. einen eigenen Schaltplan darstellen. Der nachfolgende Schaltplan gilt grundsätzlich für alle Zweileiteranlagen.

Zweileiteranschluss
Vergrößern - Bild anklicken


Seitenanfang




Der analoge Trix - Anlagenanschluss - H0 -
Bei dem ehemaligen Modellbahnhersteller Trix ist zwischen dem Gleichstromdreileitersystem (Trix-Express) und dem Zweileitergleis "Trix-International" zu unterscheiden. Das Trix-Zweileitersystem wird von Märklin weiter vermarktet, da Märklin Trix übernommen hat.

Der Trix-Express-Anschluss
Der Trix-Express Gleisanschluss ist etwas anders geartet als der Zweileitergleisanschluss. Dies liegt an dem Mittelleiter.

Trix-Express-Anschluss     Trix-Express-Anschluss
Vergrößern - Bild anklicken


Der Trix-Express-Anschluss mit EMS-Trafos
Eine weitere Besonderheit besteht bei den Trix-Express-Anlagen. Die Firma Trix hat vor Beginn des digitalen Modellbahnzeitalters eine Mehrzugsteuerung unter dem Namen "EMS" auf den Markt gebracht. Diese Anlagen erfordern einen leicht geänderten Anschluss gegenüber dem herkömmlichen Trix-Express Anschluss.

Trix-Express-EMS-Anschluss     Trix-Express-EMS-Anschluss
Vergrößern - Bild anklicken


Seitenanfang




Der analoge Rokal - Anlagenanschluss - TT -
Die Firma Rokal existiert nicht mehr. Sie hat Modellbahnanlagen in der Spurgröße TT hergestellt. Im Gebrauchtwarenhandel sind immer noch Rokal Artikel zu finden.

Der Rokal Anlagenanschluss
Der Rokal Anlagenanschluss ist ähnlich dem im Zweileitersystem. Lediglich die benötigten Geräte unterscheiden sich, da Rokal den Trafo und den Fahrregler immer getrennt hat. Der Trafo liefert am Sekundärausgang eine Wechselstrom (14 V). Der Fahrregler beinhaltet einen Gleichrichter, der die 14 Volt Wechselstrom in 14 Volt Gleichstrom umwandelt. Es kann somit jeder Wechselstromtrafo verwendet werden, der min. 14 Volt Wechselstrom abgibt. Hier eignen sich besonders die billig im Gebrauchthandel zu findenden Märklin Blechtrafos. Der Anschluss muss hier am Beleuchtungsausgang/Weichenausgang erfolgen. Wer den Anschluss am Fahrreglerausgang des Märklin Trafos vornimmt, der muss dann den Fahrregler entsprechend hoch drehen, damit eine ausreichende Spannung dem Rokal Fahrregler zugeführt wird..

Rokal-Anschluss     Rokal-Anschluss


Der Rokal Anlagenanschluss mit Oberleitung
Das nachfolgende Schaltbild zeigt den Rokal Anlagenanschluss mit einer Oberleitung. Das rechte Bild zeigt den Anschluss an einen Märklin Wechselstrom Trafo. Hier hat der Anschluss an den Beleuchtungsausgang/Weichenausgang zu erfolgen. Der Anschluss am Fahrreglerausgang des Märklin Trafos kann auch alternativ für den zweiten Fahrregler verwendet werden. Hier muss dann den Fahrregler entsprechend hoch gedreht werden, damit die erforderliche Spannung vorhanden ist.

Rokal-Anschluss     Rokal-Anschluss
Vergrößern - Bild anklicken

Seitenanfang

linie

Zurück         Zurück linie